Lateinamerika: Frauen marschieren für das Recht auf Abtreibung

aborto-1

Jedes Jahr sterben in Lateinamerika Tausende von Frauen durch unsichere Abtreibungen und das in einer Zeit, in der Teenagerschwangerschaften und sexuelle Gewalt in der Region weiter zunehmen (Foto: Ministerio)
Datum: 29. September 2021
Uhrzeit: 06:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Tausende von Frauen haben am Dienstag (28.) in mehreren lateinamerikanischen Städten demonstriert, um den weltweiten Aktionstag für den Zugang zu sicheren und legalen Abtreibungen zu begehen. In der Region ist der Eingriff nur in einer Handvoll Länder vollständig erlaubt. In Mexiko-Stadt marschierten die Frauen unter den Augen von Polizisten mit Schilden und Schutzhelmen zum historischen Zentrum. Die Behörden errichteten Schutzzäune an einigen wichtigen Gebäuden und Denkmälern, die in der Vergangenheit bei Demonstrationen besprüht worden waren. Anfang dieses Monats erklärte der Oberste Gerichtshof Mexikos die Kriminalisierung der Abtreibung für verfassungswidrig und kurz darauf gab die Regierung bekannt, dass die wegen des Vorwurfs eines Schwangerschaftsabbruchs inhaftierten Frauen freigelassen werden. Hunderte von Frauen demonstrierten auch in anderen Teilen Mexikos, unter anderem in den Städten Cuernavaca und Veracruz.

Jedes Jahr sterben in Lateinamerika Tausende von Frauen durch unsichere Abtreibungen und das in einer Zeit, in der Teenagerschwangerschaften und sexuelle Gewalt in der Region weiter zunehmen. In Kolumbien, wo Abtreibungen nur in Fällen von Vergewaltigung, Lebensgefahr für die Mutter oder Geburtsfehlern erlaubt sind, marschierten rund achthundert Frauen ins Zentrum von Bogota. Eine Demonstration fand auch in Chile statt, wo das Unterhaus des Kongresses einer Debatte über einen Gesetzentwurf zustimmte, der die Abtreibung bis zu vierzehn Wochen nach der Schwangerschaft entkriminalisieren soll.

In El Salvador marschierten zahlreiche Menschen mit grünen Fahnen durch San Salvador zum Kongress, um eine Lockerung der „strengen“ Abtreibungsgesetze des Landes zu fordern. Die Demonstranten hielten Transparente hoch, auf denen stand: „Es ist unser Recht zu entscheiden“ und „Legale Abtreibung, sicher und frei“. Damit wollten sie Druck auf die Gesetzgeber ausüben, damit diese eines der strengsten Abtreibungsgesetze der Welt lockern, das einen Schwangerschaftsabbruch bei Vergewaltigung und selbst dann verbietet, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. Die Vorschläge, die dem salvadorianischen Kongress vorgelegt wurden, tragen den Namen „Beatriz-Reform“, zu Ehren einer jungen Frau, die 2013 offen eine Abtreibung forderte um ihr Leben zu retten, da sie an einer chronischen Krankheit litt, die sie vier Jahre später das Leben kostete. Der salvadorianische Präsident Nayib Bukele schloss Anfang des Monats jegliche Änderung der Abtreibungsgesetze im Rahmen der von seiner Regierung geplanten umstrittenen Verfassungsänderungen aus.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!