Extreme Armut in Venezuela steigt auf 76,6% – Update

betteln

Gemessen am Einkommensniveau leben 94,5 Prozent der Bevölkerung in Armut, eine Zahl, die in der Region ihresgleichen sucht (Foto: AlexProimos)
Datum: 30. September 2021
Uhrzeit: 05:46 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Rund drei Viertel der Venezolaner leben heute in extremer Armut. Die von Forschern der Katholischen Universität Andres Bello (UCAB) durchgeführte Nationale Erhebung der Lebensbedingungen 2020-2021 (ENCOVI) ergab demnach, dass von den achtundzwanzig Millionen Einwohnern des Landes 76,6 Prozent in extremer Armut leben (gegenüber 67,7 Prozent im Vorjahr). In dem Bericht wird dieser Anstieg sowohl auf die COVID-19-Pandemie als auch auf die chronische Treibstoffknappheit zurückgeführt, von der mindestens zwanzig Prozent der Befragten angaben, dass sie ihr Auto nicht mit Benzin betanken können, was ein großes Hindernis für die Aufnahme einer Beschäftigung darstellt.

Die ENCOVI-Studie wurde 2014 ins Leben gerufen, um das Fehlen offizieller Daten auszugleichen, so Pedro Luis Espana, Soziologe an der UCAB, der an der Studie mitgearbeitet hat. Er fügte hinzu, dass der öffentliche Sektor Venezuelas schlecht bezahlt wird, da der Mindestlohn des Landes bei etwa drei US-Dollar pro Monat liegt und der private Sektor des Landes klein ist. „Es ist das Fehlen von Möglichkeiten“, erklärt Espana. „Es bedeutet, vor der Haustür zu sitzen und nichts zu tun, nicht weil man nichts tun will, sondern weil es keine Möglichkeit gibt, etwas zu tun“. Gemessen am Einkommensniveau leben 94,5 Prozent der Bevölkerung in Armut, eine Zahl, die in der Region ihresgleichen sucht. Die Erhebung wurde mittels Fragebögen durchgeführt, die zwischen Februar und April an 14.000 Haushalte in einundzwanzig der dreiundzwanzig Bundesstaaten des Landes verteilt wurden.

Update, 2. Oktober

Als Reaktion auf die Hyperinflation hat Venezuela am Freitag seine zweite Währungsreform innerhalb von drei Jahren eingeleitet, indem es sechs Nullen aus dem Bolivar gestrichen hat. Die Maßnahme vereinfacht allerdings lediglich die Buchhaltung, trägt aber wenig zur Linderung der Wirtschaftskrise des südamerikanischen Landes bei.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    C.H. Sievers

    Und auch in diesem Fall werden wiederholt die fortschrittlichen „Errungenschaften“ des Sozialismus des 21. Jahrhunderts, mehr als (über) -deutlich.

    Da sage ich doch: “ pa lante commandante“

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!