Vier Tote bei einem neuen Massaker in Kolumbien

farc

Marsch für Leben und Frieden der FARC fordert ein Ende der Gewalt und die Einhaltung des Friedensabkommens (Foto: FARC - Archivo)
Datum: 03. Oktober 2021
Uhrzeit: 11:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei einem neuen Massaker in der Gemeinde Anorí im kolumbianischen Departement Antioquia sind vier Menschen getötet worden. Dies berichtete die Stiftung „Sumapaz“ am Samstag (2.). Unter den Opfern ist auch ein ehemaliger Guerillero der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC). „Mit großem Bedauern berichten wir von einem neuen Massaker in Anorí. Vier Menschen wurden getötet. Eines der Opfer war ein Friedensunterzeichner. Wir verurteilen diesen Akt und fordern, dass der Staat diesen Gemeinden Garantien gibt“, erklärte „Fundación Sumapaz“ in den sozialen Medien.

Der Gouverneur von Antioquia, Aníbal Gaviria, hat diese vier Todesfälle bestätigt. Nach Angaben von Nodo Antioquia ist dies bereits das zehnte Massaker, das im Jahr 2021 im Departement Antioquia registriert wurde. Das Institut für Entwicklungs- und Friedensstudien (Indepaz) hat mitgeteilt, dass bei den zweiundsiebzig Massakern in diesem Jahr zweihundertachtundfünfzig Menschen getötet worden sind. Die Departements mit der höchsten Gewaltrate sind Cauca (dreizehn Massaker und dreiundvierzig Tote), Antioquia (zehn Massaker und sechsunddreißig Tote), Valle del Cauca (neun Massaker und achtunddreißig Opfer) und Nariño (sieben Massaker und siebenundzwanzig Tote).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!