Paraguay: Ayoreo appellieren an Interamerikanische Menschenrechtskommission

indi

Die Ayoreo haben in der Vergangenheit bereits den Trans-Chaco Highway blockiert, um auf die Untätigkeit der Regierung aufmerksam zu machen. © GAT/ Survival
Datum: 05. Oktober 2021
Uhrzeit: 13:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angehörige der indigenen Ayoreo in Paraguay haben an die Interamerikanische Menschenrechtskommission appelliert, um ihren Wald zu retten, der eine der höchsten Abholzungsraten der Welt aufweist. Ihre unkontaktierten Angehörigen suchen in den wenigen verbliebenen Teiles des Waldes Zuflucht vor den allgegenwärtigen Bulldozern. Die Ayoreo-Totobiegosode des paraguayischen Chaco-Waldes versuchen seit 1993 – als sie einen formellen Landanspruch einreichten – ihren Wald zu schützen. Doch Landwirtschaftsbetriebe dringen immer tiefer in das Gebiet vor. 2020 gerieten auch Konzerne wie BMW in die Kritik, davon zu profitieren. Angesichts des fehlenden politischen Willens in Paraguay, das Gesetz einzuhalten und die Zerstörung ihres Landes zu stoppen, baten die Ayoreo 2013 die Interamerikanische Menschenrechtskommission (IACHR) um Intervention.

Auf Ersuchen der Regierung erklärten sich Angehörige der Ayoreo 2016 bereit, formelle Verhandlungen über Landansprüche aufzunehmen. Aber seit fünf Jahren und trotz 42 Treffen geht die Zerstörung ihres Waldes unvermindert weiter. Satellitenfotos zeigen, dass die Ayoreo heute nur noch auf einer Waldinsel leben, die von Monokulturen und Fleischproduktion umgeben ist. Die Ayoreo haben nun angekündigt, dass sie sich aus den Verhandlungen mit der Regierung zurückziehen. Sie haben sich erneut schriftlich an die Interamerikanische Kommission gewandt, um die paraguayischen Behörden aufzufordern, ihnen endlich ihr Land zurückzugeben und die Agrarkonzerne, die es in Besitz genommen haben, auszuweisen.

Obwohl die meisten Ayoreo-Totobiegosode vor einigen Jahrzehnten von evangelikalen US-Missionaren gewaltsam kontaktiert wurden, lebt eine unbekannte Anzahl von ihnen weiterhin unkontaktiert in den verbliebenen Waldgebieten. Anfang des Jahres nahm eine unkontaktierte Gruppe Kontakt zu einer sesshaften Ayoreo-Gemeinschaft auf, um ihre Angst vor der Zerstörung ihres Waldes auszudrücken, um anschließend in den Wald zurückzukehren. Der Anführer der Ayoreo-Totobiegosode, Porai Picanerai, der 1986 von der amerikanischen New Tribes Mission gewaltsam kontaktiert wurde, sagte: „Meine unkontaktierten Verwandten leiden und sind in Gefahr, weil sie nur sehr wenig Platz haben, um sich zu bewegen und zu leben. Es gibt viele Außenstehende, die unser Land besetzen und den Wald für die Fleischproduktion niederbrennen.”

Porai sagte auch: “Nachdem ich an den meisten der 42 Treffen teilgenommen habe, habe ich wieder einmal gesehen, dass der Staat den indigenen Gemeinschaften nicht entgegenkommt, dass er sein Wort nicht hält, dass er lügt und nicht gewillt ist, mein Volk zu schützen und uns das Land zurückzugeben, das wir immer bewohnt und gepflegt haben … Wir können die Regierung nur dann zum Handeln bewegen, wenn wir uns an externe Stellen wie die IACHR wenden.”

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.