Die meisten Lateinamerikaner sind mit der Demokratie unzufrieden

urne

Die Mehrheit der Lateinamerikaner ist mit der Demokratie in ihren Ländern unzufrieden (Foto: Justiça Eleitoral brasileira)
Datum: 09. Oktober 2021
Uhrzeit: 14:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Mehrheit der Lateinamerikaner ist mit der Demokratie in ihren Ländern unzufrieden. Laut einer Umfrage sind sie der Meinung, dass sie zum Nutzen mächtiger Wirtschaftsgruppen beiträgt. Die Umfrage von „Latinobarómetro“, die Ende 2020 in siebzehn Ländern der Region durchgeführt wurde, ergab allerdings, dass neunundvierzig Prozent der Befragten die Demokratie jeder anderen Regierungsform vorziehen. Vierundsiebzig Prozent der Lateinamerikaner sind mit dem Funktionieren der Demokratie in ihrem Land unzufrieden, gegenüber fünfundzwanzig Prozent, die damit zufrieden sind. Inzwischen sind dreiundsiebzig Prozent der Meinung, dass ihr Land von mächtigen Gruppen zu deren eigenem Vorteil regiert wird, während zweiundzwanzig Prozent glauben, dass zum Wohle des gesamten Volkes regiert wird.

Uruguay, Venezuela, Costa Rica, Chile und Argentinien haben den höchsten Prozentsatz an Befürwortern des demokratischen Systems, während Honduras, Panama, Ecuador und Brasilien an der Spitze derjenigen stehen, die jeder Art von Regierung gleichgültig gegenüberstehen. Von der Gesamtzahl der Befragten würden zweiundsechzig Prozent unter keinen Umständen eine Militärregierung unterstützen, heißt es in der Studie. Mehr als drei Viertel halten die Verteilung des Reichtums für „ungerecht“, während Chile, Paraguay und Peru an der Spitze liegen, was die Ungleichheit beim Zugang zu Bildung und Gerechtigkeit angeht und Chile, Brasilien und Paraguay sind am ehesten der Meinung, dass dies auch für die Gesundheit gilt.

Die Kirche, die Streitkräfte und die Polizei waren mit einundsechzig, vierundvierzig und sechsunddreißig Prozent die Institutionen, denen das größte Vertrauen entgegengebracht wurde. Den Ergebnissen zufolge sind die Menschen eher bereit, für Verbesserungen im Gesundheits- und Bildungswesen, gegen Missbrauch und Korruption und für eine gleichberechtigtere Gesellschaft zu demonstrieren und zu protestieren. Paraguayer, Chilenen und Peruaner zeigten die größte Unterstützung für die Proteste.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.