Fall von Sterbehilfe sorgt für Aufregung in Kolumbien – Update

tod

Für diesen Sonntag (10.) hat die 51-jährige Kolumbianerin Martha Liria Sepúlveda ihren Tod geplant (Foto: Federico Redondo Sepúlveda/Reprodução/Twitter)
Datum: 09. Oktober 2021
Uhrzeit: 16:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Für diesen Sonntag (10.) hat die 51-jährige Kolumbianerin Martha Liria Sepúlveda ihren Tod geplant. Sie leidet an Amyotropher Lateralsklerose (ALS) und wird ihrem Leben um 07:00 Uhr Ortszeit ein Ende setzen. Der Fall sorgt für Aufregung, da sich Martha nicht im „Endstadium“ der chronisch-degenerativen Erkrankung des zentralen Nervensystems befindet. Sie leidet seit Jahren an fortschreitenden Muskellähmungen und hat Schwierigkeiten zu schlucken, zu sprechen oder zu atmen. Sie ist der erste Mensch „ohne Krankheit im Endstadium“, für den in Kolumbien Sterbehilfe genehmigt wurde. Euthanasie oder Sterbehilfe ist im Nachbarland von Panama, Venezuela, Brasilien, Peru und Ecuador seit 1997 legalisiert. Das Land war das erste in Südamerika, das dieses Verfahren genehmigte. Diese Praxis galt jedoch nur für Patienten mit unheilbaren Krankheiten, d. h. sie wäre eine Möglichkeit, das Leiden der Person in einer bereits unumkehrbaren Situation zu verkürzen, wenn dies die Entscheidung des Betroffenen war.

Im Juli 2021 genehmigte das Verfassungsgericht die Ausweitung des Zugangs zur Sterbehilfe auf Menschen, die nicht unheilbar krank sind. Der Beschluss wurde mit 6 Ja-Stimmen und 3 Nein-Stimmen genehmigt. Der Beschluss dehnt damit die Sterbehilfe aus, „wenn der Patient infolge einer Körperverletzung oder einer schweren, nicht heilbaren Krankheit schwere körperliche oder seelische Leiden erleidet“. Hier kommt Marthas Situation ins Spiel. In einem Interview mit dem kolumbianischen Fernsehsender „Caracol“ berichtete sie, dass sie Schmerzen habe und ihre Beine nicht mehr bewegen könne, was sie in ihrem täglichen Leben behindere. Bereits im Juli, kurz nach der Entscheidung des Gerichtshofs, beantragte sie die Genehmigung und erhielt die Befugnis. Zuerst wollte sie, dass die Euthanasie am 31. Oktober durchgeführt wird, aber sie zog ihren Tod auf den 10. Oktober vor und zwar auf 07:00 Uhr morgens zu der Zeit, an der sie gewöhnlich zur Messe geht.

Nur wenige Länder lassen aktive Sterbehilfe zu, bei der das medizinische Team in Absprache mit dem Patienten und/oder der Familie das Leben des Patienten aktiv unterbricht, um dessen Leiden abzukürzen. Das Verfahren unterscheidet sich von der Beihilfe zum Suizid, bei der eine nicht kranke Person ärztliche Hilfe in Anspruch nimmt, um aus freien Stücken zu sterben und von der passiven Sterbehilfe, bei der die Behandlung, die den Patienten am Leben erhalten hat, abgebrochen wird. Sie unterscheidet sich auch völlig von der Palliativpflege, bei der keine invasiven Eingriffe mehr vorgenommen werden, um das Leben des Patienten zu verlängern, sondern die Pflege so aufrechterhalten wird, dass die verbleibende Lebenszeit ohne Schmerzen und größeres Leiden verläuft – oft außerhalb des Krankenhauses.

Aktive Sterbehilfe ist in den folgenden Ländern legalisiert:

Belgien
Kanada
Kolumbien
Vereinigte Staaten (einige Staaten)
Spanien
Niederlande
Luxemburg
Neuseeland

„Ich bin katholisch und glaube sehr an Gott, aber ich wiederhole: Gott will mich nicht leiden sehen und ich glaube, er will niemanden leiden sehen. Kein Vater will seine Kinder leiden sehen“, so Martha in einem Interview mit dem kolumbianischen Fernsehsender „Caracol“. „Für mich ist der Tod eine Erholung“, fügte sie hinzu. Da sie katholisch ist, stößt Marthas Entscheidung auf großen Widerstand innerhalb der Kirche, die sich normalerweise gegen diese Praxis ausspricht. Auf die Frage des kolumbianischen Fernsehens, wie sie damit vor den Priestern umgeht, antwortet sie: „Die Antwort [die ich ihnen gebe] ist dieselbe: Ich tue das, weil ich leide und weil ich an einen Gott glaube, der mich nicht so sehen will. Für mich ist es so, dass Gott mir das erlaubt und wenn er mich mag, dann will er mich nicht in dieser Situation sehen“, rechtfertigt sie sich.

Martha versucht nach eigenen Worten, ihre verbleibenden Stunden mit Bier und Essen im Kreise ihrer Familie zu genießen. „Seit sie das Verfahren genehmigt haben, bin ich ruhiger. Ich lache mehr, ich schlafe ruhiger“. Ihr Sohn Federico, 22, räumt ein, dass er seine Mutter gerne noch länger gehabt hätte, sagt aber, dass die Entscheidung zur Sterbehilfe der „größte Akt der Liebe“ sei, den er je getan habe. „Im Prinzip brauche ich meine Mutter, ich will sie bei mir haben, fast in jedem Zustand. Aber ich weiß, dass sie nach ihren Worten nicht mehr lebt, sondern nur noch überlebt“. Wie die Mehrheit der kolumbianischen Bevölkerung bezeichnet sich Martha als sehr katholisch. Aus diesem Grund bitten die Mitglieder der kolumbianischen Kirche sie, ihre Entscheidung, ihr Leben zu beenden, noch in den letzten Stunden zu überdenken. Francisco Ceballos, Bischof von Riohacha, argumentierte, dass „der Tod in keinem Fall die therapeutische Antwort auf Schmerz und Leid sein kann“. „Ich möchte meiner Schwester Martha sagen, dass sie nicht allein ist und dass der Gott des Lebens uns immer begleitet. Ihr Leid hat einen transzendentalen Sinn, einen Ruf zur Liebe, die sich erneuert“, so der Bischof in einem Video, das in den Netzwerken veröffentlicht wurde.

Update, 10. Oktober

Martha Sepúlveda wurde Freitagnacht von ihren Anwälten mit der Nachricht eines Briefes geweckt, in dem bekannt gegeben wurde, dass ihr für Sonntag um 07:00 Uhr geplantes Euthanasieverfahren abgesagt wurde. Ein medizinisches Komitee hatte festgestellt, dass sie die Bedingungen nicht mehr erfüllte, weil sich ihr Gesundheitszustand anscheinend verbessert hatte. Die Entscheidung, das Verfahren abzubrechen, kam nach Angaben ihrer Anwälte völlig überraschend. Sie hatte keine Ahnung, dass sich Gesundheitsbeamte überhaupt trafen, um ihren Fall zu überprüfen. Martha hatte ihre letzten Stunden ruhig verbracht und die Medienberichterstattung über ihren Fall ausgeblendet. Ihre Anwälte wollen die Entscheidung anfechten, die sie als „illegitim und willkürlich“ bezeichnen und ihr Recht auf einen „würdigen Tod“ verletzen. Sie wiesen auf eine kürzlich ergangene Entscheidung des Verfassungsgerichts hin, das Euthanasie für Patienten mit schwerem körperlichen oder geistigen Leiden aufgrund einer Körperverletzung oder einer schweren und unheilbaren Krankheit zulässt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!