Chile: Zwischenfälle bei Mapuche-Protest in der Innenstadt von Santiago – Update

mapuche

In den südlichen Regionen Chiles herrscht seit Jahrzehnten der so genannte "Mapuche-Konflikt", eine politische Krise, in der die Gemeinschaften gegen den chilenischen Staat und die lokale Bevölkerung antreten (Foto: Mapuches Sin Fronteras)
Datum: 11. Oktober 2021
Uhrzeit: 13:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei Zusammenstößen zwischen Mapuche-Demonstranten und der chilenischen Bereitschaftspolizei sind am Sonntag (10.) im Zentrum von Santiago mindestens zehn Personen festgenommen und achtzehn verletzt worden. Unter den Opfern befindet eine schwer verletzte Frau und siebzehn Carabineros, von denen sich einige in kritischem Zustand befinden. Die Kundgebung, die als „Marsch für den Widerstand der Mapuche und die Autonomie der Völker“ bezeichnet und zu der über die sozialen Netzwerke aufgerufen wurde, versammelte rund tausend Menschen auf der symbolträchtigen Plaza Italia, die dann zur Alameda, der Hauptverkehrsader der chilenischen Hauptstadt, zogen.

Einige Häuserblocks vom Beginn der Kolonne entfernt hielten zahlreiche Polizeibeamte, unterstützt von Wasserwerfern und Tränengas, diejenigen ab, die versuchten den Cerro Santa Lucia zu erreichen und die daraufhin mit Steinen und anderen stumpfen Gegenständen warfen. Die Vorfälle dauerten etwa vierzig Minuten und endeten mit der Auflösung der Versammlung. Unter den Demonstranten befanden sich Vertreter indigener Gemeinschaften in traditionellen Mapuche-Kostümen und mit der Wenüfoye-Flagge als Hauptsymbol des Marsches, sowie mit Instrumenten wie Cultrún (Mapuche-Trommel) und Trutrukas (Blasinstrument). Auf Plakaten und Spruchbändern, die von den Anwesenden hochgehalten wurden, wurde mit Slogans wie „Freiheit für die politischen Gefangenen“ und „Mehr als 500 Jahre Kampf“ auf die Sache der Mapuche hingewiesen, um den Nationalen Tag der indigenen Völker am 12. Oktober zu begehen.

In den südlichen Regionen Chiles herrscht seit Jahrzehnten der so genannte „Mapuche-Konflikt“, eine politische Krise, in der die Gemeinschaften gegen den chilenischen Staat und die lokale Bevölkerung antreten. Die Mapuche beanspruchen das Land, das der chilenische Staat Ende des 19. Jahrhunderts im Rahmen der offiziell als „Befriedung Araukaniens“ bezeichneten Maßnahme besetzt hat. In diesem Zusammenhang kommt es häufig zu Brandanschlägen auf Maschinen und Grundstücke, zum Tod von Polizeibeamten und zu Hungerstreiks indigener Gefangener.

Update

Denisse Cortés, 43 Jahre alt und Anwältin im Büro des Volksverteidigers, ist gestorben. Sie nahm zusammen mit dem Volk der Mapuche an der Demonstration teil, als sie sich den Polizeibeamten näherte, um mit ihnen zu sprechen. Eine Gruppe vermummter Männer zündete Sprengkörper und „einer davon traf den Kopf der Demonstrantin“, so Enrique Monras, Polizeichef der Metropolregion. Die Frau wurde in das Notfallkrankenhaus von Santiago gebracht und starb während des Eingriffs.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.