COVID-Fälle sinken in Nord- und Südamerika

covid

Auch in Südamerika sind die Infektionen rückläufig, obwohl die Zahl der Fälle im Großraum Caracas in Venezuela und in Teilen der südlichsten Regionen Chiles rasant gestiegen ist (Foto: Rovena Rosa-Agência Brasil)
Datum: 14. Oktober 2021
Uhrzeit: 13:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut aktuellen Angaben der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO) gehen die COVID-19-Fälle in Nordamerika insgesamt zurück. Im Mittleren Westen der USA, in Alaska und in den kanadischen Nordwest-Territorien betragen die Infektionsraten allerdings das Zehnfache des nationalen Durchschnitts und sind weiterhin sehr hoch. Auch in Südamerika sind die Infektionen rückläufig, obwohl die Zahl der Fälle im Großraum Caracas in Venezuela und in Teilen der südlichsten Regionen Chiles rasant gestiegen ist. In der Karibik meldet Barbados die höchste Zahl von COVID-Fällen und Todesfällen seit Beginn der Pandemie, wobei sich die Zahl der COVID-Infektionen im letzten Monat verfünffacht hat.

Der regionale Zweig der Weltgesundheitsorganisation rief zu einer konzertierten Aktion in Nord- und Südamerika auf, um allen Ländern dabei zu helfen, die von der WHO angestrebte Durchimpfungsrate von vierzig Prozent der Bevölkerung bis Ende dieses Jahres zu erreichen. Bislang haben nur neun Länder in der Region fünfzig Prozent ihrer Bevölkerung geimpft, während sechs Länder – Jamaika, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Haiti, Guatemala und Nicaragua – laut PAHO noch zwanzig Prozent Impfquote erreichen müssen. Ohne eine konzertierte Aktion zur Erhöhung der Impfrate und ohne Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit ist es möglich, dass COVID-19 in der Region endemisch wird, warnte PAHO-Direktorin Carissa Etienne in einem wöchentlichen Briefing.

„Eine Auffrischungsimpfung mit der dritten Dosis wird empfohlen, insbesondere für Personen, die die in China entwickelten Impfstoffe Sinovac Biotech und Sinopharm erhalten haben, die Studien zufolge bei jungen Erwachsenen weniger Schutz bieten“, so der stellvertretende PAHO-Direktor Jarbas Barbosa. Die Auffrischungsimpfung sollte bei Personen über achtzig Jahren beginnen, gefolgt von Personen über sechzig Jahren mit Vorerkrankungen und dann jungen Erwachsenen, betonte Barbosa. Die Verwendung anderer Impfstoffe ist nach seinen Worten möglich, wenn die ursprünglichen Dosen nicht verfügbar sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.