Fernando Lottenberg: „Israel wird mit zweierlei Maß behandelt“

ANWALT

Der renommierte brasilianische Anwalt Fernando Lottenberg ist von Luis Almagro zum neuen Kommissar für die Bekämpfung des Antisemitismus bei der Organisation Amerikanischer Staaten (Organización de los Estados Americanos) ernannt worden (Foto: ScreenshotTV)
Datum: 16. Oktober 2021
Uhrzeit: 14:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der renommierte brasilianische Anwalt Fernando Lottenberg ist von Luis Almagro zum neuen Kommissar für die Bekämpfung des Antisemitismus bei der Organisation Amerikanischer Staaten (Organización de los Estados Americanos) ernannt worden. Wie seine Aufgabe aussehen wird und was seine größte Herausforderung ist: „Ich möchte, dass Amerika wieder ein Kontinent wird, der frei von Vorurteilen ist“, so Lottenberg. Der ehemalige Präsident der Israelischen Konföderation Brasiliens (CONIB) hat klare Vorstellungen. Er kämpft seit Jahren für sie und gilt in Brasilien als einer der engagiertesten Verfechter der Menschenrechte. Am 5. Oktober ernannte ihn der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OEA), Luis Almagro, zum Kommissar für die Überwachung und Bekämpfung des Antisemitismus. In einem Interview gab Lottenberg einen Überblick über seine Ziele als Leiter des neuen Kontinentalbüros, für das es bereits Vorläufer in der Europäischen Union, den Vereinigten Staaten und Kanada gibt.

Er erläuterte die Wurzeln des Antisemitismus in Lateinamerika, wie die Vorurteile sowohl der extremen Rechten als auch der extremen Linken entstehen und wie er mit großen Social-Media-Unternehmen wie „Twitter“ und „Facebook“ zusammenarbeiten wird, um Hassreden von ihren Plattformen zu verbannen. Lottenberg warnte auch davor, dass sich ein Teil des Antisemitismus hinter dem Deckmantel des Antizionismus verbirgt: „Es ist nicht angebracht, mit zweierlei Maß zu messen. Sie verlangen von Israel Dinge, die Sie von anderen Staaten nicht verlangen“. Nach seinen Worten geht die Frage der Bekämpfung des Antisemitismus Hand in Hand mit Demokratie und Menschenrechten. Wo es diese Manifestationen von Antisemitismus gibt, spürt man schon, dass dort etwas nicht stimmt. Heute kommt dieses Phänomen aus mehreren Quellen gleichzeitig. Lateinamerika ist ein Subkontinent, der sich unter dem Einfluss der Gegenreformation (der katholischen Kirche) entwickelt hat. In vielen Ländern der Region gab es Inquisitionstribunale und in anderen gab es etwa drei Jahrhunderte lang Visitationen. „Es handelt sich um einen Antisemitismus, den wir als traditionellen, religiösen Charakter bezeichnen würden, der manchmal in rassistische Fragen abdriftet und der heute andere Bezeichnungen hat. Auf der einen Seite gibt es also etwas, das von der traditionellen extremen Rechten, den Neonazis oder in den Vereinigten Staaten von Amerika den White Supremacists, kommt. Die extreme Linke dämonisiert Israel für alles Schlechte, das im Nahen Osten und in der Welt geschieht und will gleichzeitig jüdische Organisationen kollektiv für das verantwortlich machen, was in diesem Teil der Welt geschieht. Ein dritter Strang geht vom islamischen Fundamentalismus aus, wie wir in den 1990er Jahren in Buenos Aires leider zweimal erleben mussten. Jede reagiert auf ihre eigene Dynamik, sie kann sich nicht eine einzige Quelle vorstellen, und jede muss mit dem wirksamsten Mittel für jede Manifestation bekämpft werden“.

Der Kern des Antisemitismus ist demnach der gleiche wie in Europa. „Daran habe ich keine Zweifel. Ich denke, dass diese Frage der Intoleranz, der Versuch, jemanden außerhalb verantwortlich zu machen – als ob Juden nicht Teil der Gesellschaft sind, in die sie integriert sind – sie werden unter all dem leiden, wie Sie sagen. Und heute nimmt diese Art von Verhalten durch das Neuland des Hasses, das die sozialen Medien darstellen, exponentiell zu. In den 1930er Jahren gab es also das Radio als großartiges Mittel der Kommunikationsverbreitung, im Guten wie im Schlechten, dann das Fernsehen und schließlich andere Medien. Heute haben wir es mit einem Gebiet zu tun, das immer noch schlecht reguliert und abgegrenzt ist, das in der Gesellschaft tendenziell schlechter dasteht… und diese Art von intolerantem, autoritärem, antidemokratischem und rassistischem Verhalten nimmt in den sozialen Netzwerken immer mehr Raum ein“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!