US-Missionare und ihre Familien in Haiti entführt – Update

haiti

Nach Angaben der "Times", die sich auf lokale Beamte beruft, wurden die Missionare aus einem Bus entführt (Foto: AlexProimos)
Datum: 17. Oktober 2021
Uhrzeit: 11:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bis zu siebzehn amerikanische christliche Missionare und ihre Familien, darunter auch Kinder, sind nach Berichten von US-Medien am Samstag (16.) von Bandenmitgliedern in Haitis Hauptstadt Port-au-Prince entführt worden. Die Entführung erfolgte, nachdem die Missionare ein Waisenhaus in dem krisengeschüttelten Karibikstaat verlassen hatten, so die „New York Times“ und „CNN“. Die „Washington Post“ berichtete, dass eine Audioaufnahme der in Ohio ansässigen „Christian Aid Ministries“ besagt, dass „Männer, Frauen und Kinder“, die mit der Gruppe verbunden sind, von einer bewaffneten Bande festgehalten werden.

„Der Leiter des Missionsfeldes und die amerikanische Botschaft arbeiten daran, zu sehen, was getan werden kann“, heißt es in der Tonaufnahme. „Beten Sie, dass die Bandenmitglieder zur Umkehr und zum Glauben an Jesus Christus kommen.“ Unter den Opfern befanden sich vierzehn Erwachsene und drei Minderjährige, berichtete „CNN“ unter Berufung auf eine ungenannte Quelle bei den haitianischen Sicherheitskräften. Laut dem Fernsehsender waren sie auf dem Weg nach Titanyen, nachdem sie das Waisenhaus in der Gegend von Croix des Bouquets besucht hatten. Nach Angaben der „Times“, die sich auf lokale Beamte beruft, wurden die Missionare aus einem Bus entführt, der zum Flughafen fuhr um einige Mitglieder der Gruppe abzusetzen, bevor sie zu einem anderen Ziel in Haiti weiterfuhren.

Das US-Außenministerium sei über die Berichte informiert, so ein Sprecher gegenüber „Reuters“, nannte aber keine Einzelheiten. „Das Wohlergehen und die Sicherheit von US-Bürgern im Ausland ist eine der höchsten Prioritäten des Außenministeriums“, so der Sprecher in einer E-Mail. Die US-Botschaft in Haiti reagierte nicht auf eine Anfrage nach einem Kommentar außerhalb der Geschäftszeiten. Eine Sprecherin der haitianischen Polizei erklärte, dass sie sich um Informationen zu diesem Thema bemühe.

Ein Anstieg der Bandengewalt hat Tausende von Menschen vertrieben und die Wirtschaftstätigkeit im ärmsten Land Amerikas behindert. Nach der Ermordung von Präsident Jovenel Moise im Juli und einem Erdbeben im August, bei dem über 2.000 Menschen ums Leben kamen, nahm die Gewalt zu.

Update, 18. Oktober

Haitianer haben sich am Montag einem landesweiten Generalstreik angeschlossen, um gegen eine wachsende Welle von Entführungen zu protestieren.

Update, 19. Oktober

Die Bande „400 Mawozo“, die eine Gruppe von siebzehn amerikanischen und kanadischen Missionaren entführte, hat nach Angaben des „Wall Street Journal“ jeweils eine Million US-Dollar für ihre Freilassung verlangt. Das FBI und die haitianische Polizei stehen in Kontakt mit den Entführern und teilten mit, dass die Verhandlungen Wochen dauern könnten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!