Brasilien: Nachlässigkeit, Korruption und umstrittene Experimente Update

pfizer

Der Geschäftsführer von "Pfizer" für Lateinamerika erklärte, dass die Regierung mindestens drei Angebote für siebzig Millionen Dosen antiviraler Medikamente im August 2020 ignoriert hatte (Foto: Tânia Rêgo-Agência Brasil)
Datum: 18. Oktober 2021
Uhrzeit: 12:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der brasilianische Senat hat im April eine Kommission eingesetzt, die mögliche Versäumnisse der Regierung von Jair Messias Bolsonaro bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie untersuchen soll, die mehr als 600.000 Menschen im südamerikanischen Land das Leben gekostet hat. In fünf Monaten haben die Gesetzgeber Dutzende von Zeugen aufgerufen und eine Reihe von Versäumnissen hinter den Kulissen bei der Bewältigung des Gesundheitsnotstands aufgedeckt, die zu strafrechtlichen und politischen Konsequenzen für den Präsidenten und andere Mitglieder der Regierung führen könnten.

1. Sauerstoffmangel in Manaus

Der Sauerstoffmangel führte zu Szenen verzweifelter Familien die Schlange standen, um ihre mit dem Coronavirus infizierten Angehörigen zu versorgen und zu Dutzenden von Erstickungstoten inmitten einer zweiten Covid-Welle, die durch die Gama-Variante verschlimmert wurde. Der ehemalige Gesundheitsminister Eduardo Pazuello beschuldigte die Vertriebsgesellschaft und die örtlichen Gesundheitsbehörden, nicht rechtzeitig vor dem Sauerstoffmangel gewarnt zu haben. Die Regierung behauptete auch, dass sie dem Bundesstaat Amazonas die Mittel zur Bewältigung der Pandemie zur Verfügung gestellt habe. „Es war nicht das Geld, das fehlte, es war der Sauerstoff. Wegen logistischer Probleme, der Inkompetenz der Bundesregierung, der lokalen Behörden und vieler anderer“, so Omar Aziz, Vorsitzender der Untersuchungskommission „CPI“.

2. Verzögerung bei der Beschaffung von Impfstoffen

Der Geschäftsführer von „Pfizer“ für Lateinamerika erklärte, dass die Regierung mindestens drei Angebote für siebzig Millionen Dosen antiviraler Medikamente im August 2020 ignoriert hatte. Der Kauf hätte es Brasilien ermöglicht, seine Impfkampagne einen Monat früher, nämlich im Dezember, zu beginnen. Brasilien begann seine Kampagne Mitte Januar 2021 mit dem chinesischen Impfstoff „Coronavac“, der von Bolsonaro diskreditiert wurde und „Coronavac“ von „AstraZeneca“. Die ersten Dosen von „Pfizer“ trafen im April ein. Die Kommission stellte Unregelmäßigkeiten bei den Verhandlungen zwischen dem Gesundheitsministerium und „Precisa Medicamentos“ fest, das sich als Vertreter des indischen Pharmaunternehmens „Bharat Biotech“ ausgab. Der Direktor der Importabteilung des Gesundheitsministeriums, Ricardo Miranda, erklärte, er sei unter „atypischem Druck“ gestanden, um einen Vertrag über den Kauf von Millionen von Dosen des Impfstoffs „Covaxin“ zu besiegeln, den er für überteuert hielt. Miranda und sein Bruder, der Kongressabgeordnete Luis Miranda, trafen sich persönlich mit Bolsonaro, um ihn über die Verdachtsmomente zu informieren. Der Präsident versprach die Angelegenheit an die Behörden weiterzuleiten, tat dies jedoch nicht, so dass gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Unterlassung eingeleitet wurde.

3. Frühzeitige Behandlung

Das „CPI“ untersucht die Verbindungen zwischen Brasilia und privaten Gesundheitsdienstleistern bei der Förderung der „frühen Behandlung“ gegen Covid mit wissenschaftlich unwirksamen Medikamenten wie Hydroxychloroquin, Ivermectin und Azithromycin. Die Hauptvorwürfe richten sich gegen den Betreiber „Prevent Senior“, der verdächtigt wird, experimentelle Behandlungen mit diesen Medikamenten ohne Zustimmung der Patienten durchzuführen und Ärzte zu deren Verschreibung zu drängen. Außerdem sollen Statistiken über diese Fälle verschleiert worden sein, indem sie zwei statt neun Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 meldeten. Das Unternehmen, das Krankenversicherungen anbietet und über ein eigenes Netz von Krankenhäusern verfügt, hat nach offiziellen Angaben landesweit mehr als fünfhundertvierzigtausend Mitglieder. Die „CPI“ verdächtigt das Unternehmen, Verbindungen zu einem „Parallelkabinett“ der Regierung Bolsonaro zu haben, das versucht hat, die „frühzeitige Behandlung“ durchzusetzen, um Beschränkungen für die Wirtschaftstätigkeit zu vermeiden“.

Update, 20. Oktober

Der Senator, der eine Untersuchung des Kongresses zum brasilianischen Umgang mit der COVID-19-Pandemie leitet, hat empfohlen, dass Präsident Jair Bolsonaro wegen angeblicher Regierungsfehler, die zum Tod von Tausenden geführt haben, wegen Mordes angeklagt wird. Bolsonaro hat die Untersuchung als politisch motiviert abgetan. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass er wegen solcher Anklagen vor Gericht gestellt wird, die von dem von Bolsonaro ernannten brasilianischen Generalstaatsanwalt erhoben werden müssten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!