Blinken will Demokratie auf Südamerika-Reise stärken

blinken

Ein Handelsabkommen mit den USA ist eine der Prioritäten Ecuadors (Foto: Guillermo Lasso)
Datum: 20. Oktober 2021
Uhrzeit: 12:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Antony Blinkens erste Reise als US-Außenminister nach Südamerika führt ihn zu zwei der stärksten Demokratien des Kontinents, Ecuador und Kolumbien. Sowohl im Inland als auch im Ausland wird der hochrangige Besuch als Zeichen der Unterstützung für Verbündete in einer turbulenten Region angesehen, die zunehmend von ideologischen Spaltungen geprägt ist und mit Herausforderungen durch das organisierte Verbrechen und den Drogenhandel zu kämpfen hat. Am Dienstag (19.) traf er den kürzlich gewählten ecuadorianischen Präsidenten Guillermo Lasso und Außenminister Mauricio Montalvo. Für Mittwoch (20.) ist ein Treffen mit dem kolumbianischen Präsidenten Iván Duque und der Vizepräsidentin und Außenministerin Marta Lucía Ramírez geplant. Die Treffen in Ecuador und Kolumbien werden dem amerikanischen Außenminister Gelegenheit geben, eine Reihe dringender Anliegen in einer Region anzusprechen, die den USA geografisch nahe liegt, aber nicht immer ganz oben auf der diplomatischen Agenda steht.

US-Agenda

„Venezuela“: Das Regime von Nicolas Maduro ist den USA seit drei Präsidentschaftsregierungen ein Dorn im Auge. Nun wird das Team von Präsident Joe Biden versuchen, regionale Unterstützung für demokratische Reformen in dem diktatorisch regierten Land zu gewinnen. Der Start der Bemühungen ist jedoch holprig, da Maduro am vergangenen Wochenende Gespräche mit der venezolanischen Oppositionskoalition unter Führung von Juan Guaido abgesagt hat, nachdem ein kolumbianischer Geschäftsmann, der der Geldwäsche für das Maduro-Regime beschuldigt wird, an die USA ausgeliefert wurde. Auf einer Pressekonferenz in Quito erklärte Blinken, Maduros Vorgehen sei „zutiefst bedauerlich“ und zeige, dass ein Staatschef seine persönlichen Interessen über die des Volkes stelle, dem er dienen solle. Das Patt wirft einen Schatten auf die im nächsten Monat stattfindenden Regionalwahlen, von denen die USA bereits gewarnt haben, dass ein freies und faires Ergebnis unwahrscheinlich sei.

„Irreguläre“ Migration: Die politische und wirtschaftliche Krise Venezuelas hat zu einem Zustrom von Millionen von Flüchtlingen nach Kolumbien, Ecuador und in andere benachbarte Länder geführt und droht die Region zu destabilisieren. Ebenso besorgniserregend für die USA ist jedoch die Rolle, die südamerikanische Länder als „Transitländer“ für Migranten aus anderen Ländern spielen. Die jüngste, noch nie dagewesene Welle haitianischer Migranten, die an der Grenze zwischen den USA und Mexiko ankam, hatte ihren Ursprung in Ländern wie Chile und Brasilien, wo schwindende Arbeitsmöglichkeiten und neue Einwanderungsbeschränkungen sowohl Neuankömmlinge als auch seit langem in den USA lebende Migranten dazu veranlassten, die beschwerliche Reise nach Norden in der Hoffnung auf ein freundlicheres Klima in den USA in Betracht zu ziehen. Brian Nichols, stellvertretender Staatssekretär für Angelegenheiten der westlichen Hemisphäre, sagte in einem Briefing vor der Reise, dass die Situation in Haiti ein „wesentlicher Schwerpunkt“ eines regionalen Ministertreffens am Donnerstag (21.) in Bogota sein wird – und dass jedes Land in Südamerika eine gemeinsame Verantwortung bei der Eindämmung des Migrantenstroms hat.

„China“: Am Mittwochmorgen soll Blinken in Quito eine Rede über „Demokratie und gute Regierungsführung“ halten. Nichols zufolge besteht ein Teil des Zwecks dieser Reise darin zu unterstreichen, was die USA als „lebendige und integrative“ Demokratien in Kolumbien und Ecuador ansehen. Unausgesprochen ist der Kontrast, den die USA zum entschieden undemokratischen China ziehen wollen – während sich die strategische und wirtschaftliche Rivalität zwischen den beiden Weltmächten in ganz Südamerika abspielt. Am Dienstag (19.) betonte Blinken, dass die Partnerschaft der USA mit Ecuador nicht durch ein Drittland definiert werde und dass kein Land zwischen den USA und China wählen müsse. Er warnte aber auch davor, dass die Zusammenarbeit mit China in bestimmten „eng umrissenen Bereichen“ mit Risiken verbunden sei und dass chinesische Unternehmen, wenn es hart auf hart kommt, die Wünsche der chinesischen Regierung erfüllen würden. Freie und offene Demokratien, so der amerikanische Gedanke, werden eher geneigt sein, „bevorzugte Partner“ der USA zu werden als das autoritäre China. Dies steht in deutlichem Gegensatz zur Trump-Administration, deren „America first“-Außenpolitik eher transaktional und weniger auf die Regierungsführung eines Partnerlandes ausgerichtet war. Dieser Wandel in der US-Perspektive passt gut zu Bidens rhetorischer Betonung dessen, was er als einen epochalen Kampf zwischen den Demokratien der Welt und autoritären Regierungen ansieht. „Letztendlich geht es uns gemeinsam darum zu zeigen, dass Demokratien greifbare Ergebnisse für unsere Menschen erzielen können“, erklärte Blinken. „That’s the test.“ Sollten sich die südamerikanischen Länder jedoch für eine Seite entscheiden müssen, so hoffen die Amerikaner, dass sie nach Norden und nicht über den Pazifik blicken.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!