Costa Rica legalisiert Marihuana für medizinische Zwecke

cannabis-uruguay

In Uruguay kann man Cannabis bereits ganz legal in der Apotheke kaufen (Foto: Pixabay/PD)
Datum: 20. Oktober 2021
Uhrzeit: 18:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die gesetzgebende Versammlung von Costa Rica hat am Dienstag (19.) die Legalisierung von Marihuana für medizinische Zwecke trotz des Widerstands von Präsident Carlos Alvarado und konservativen Gruppen in dem zentralamerikanischen Land genehmigt. Die Produktion und Verarbeitung von Cannabis wurde mit achtundfünfzig Prozent der siebenundfünfzig Sitze genehmigt, obwohl sie gemäß dem 2019 vorgeschlagenen Gesetzestext nach den Kriterien des Sicherheitsministers Michael Soto für den Freizeitkonsum verboten bleibt. „Dieses Gesetz ist ein Meilenstein, weil es einen neuen Markt eröffnet, von dem die betroffene Landwirtschaft in den nächsten Jahren profitieren wird. Es ist aber noch lange kein Einfallstor für den Drogenkonsum. Ich vertraue darauf, dass Präsident Alvarado es verstanden hat und kein Veto dagegen einlegen wird“, so der unabhängige Abgeordnete Zoila Volio, einer der Befürworter des Gesetzes.

Das Verfahren des Gesetzes hat das Alvarado-Siegel anhängig. Wenn der Präsident es ablehnt, würde er die Abgeordneten zwingen die Abstimmung zu wiederholen, um das Gesetz in Kraft zu setzen. Dann bräuchte er allerdings die Zustimmung der qualifizierten Mehrheit. Die Genehmigung der gesetzgebenden Versammlung umfasst auch die Lebensmittel- und industrielle Verwendung von Hanf, einer Cannabissorte, die Alvarado seit 2020 als möglichen Faktor der wirtschaftlichen Reaktivierung nach der COVID-19-Pandemie unterstützt. „Es ist ein später und begrenzter Schritt, aber er ist bequem und notwendig, um Wohlstand zu schaffen. Wir haben Markt verloren, während andere Länder bereits gereist sind“, analysiert Volio. In den letzten Jahren haben andere Länder der Region wie Kanada, Kolumbien, Uruguay und einige Bundesstaaten der Vereinigten Staaten die Verwendung von Marihuana für einige Zwecke legalisiert, von Freizeitzwecken über medizinische bis hin zu wissenschaftlichen Zwecken.

Die Produktion von medizinischem Marihuana in Costa Rica erfordert vom Gesundheitsministerium ausgestellte Lizenzen, von denen vierzig Prozent in den Händen von Kleinproduzenten verbleiben müssen. Wer an einer Krankheit leidet, darf es mit Erlaubnis auch zum Eigenverbrauch herstellen. Die Abgeordneten, die das Projekt vorgeschlagen haben, schlossen es aus, die Legalisierung des offenen Konsums von Marihuana voranzutreiben, eine Möglichkeit, die laut einer von der Universität von Costa Rica durchgeführten Mai-Umfrage von vierzig Prozent der Bevölkerung unterstützt wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!