Flüchtlingskrise: Panama, Costa Rica und Dominikanische Republik bitten um Hilfe

flucht-1

Der Umfang der Krise hat beeindruckende Dimensionen angenommen (Foto: migracioncolombia)
Datum: 21. Oktober 2021
Uhrzeit: 11:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Präsidenten von Panama, Costa Rica und der Dominikanischen Republik haben am Mittwoch (20.) die USA um Unterstützung bei der Eindämmung des Stroms tausender Flüchtlinge, die auf ihrem Weg in die Vereinigten Staaten den gefährlichen Dschungel zwischen Panama und Kolumbien durchqueren, gebeten. Panamas Präsident Laurentino Cortizo war Gastgeber eines Treffens mit Carlos Alvarado Quesada aus Costa Rica und Luis Abinader aus der Dominikanischen Republik in Panama-Stadt, bei dem sie über die wachsende Flüchtlingskrise sprachen. Laut Cortizo sind in diesem Jahr mehr als einhunderttausend Flüchtlinge ohne Papiere von Kolumbien aus durch den Darien Gap, einer gesetzlosen Dschungelregion, nach Norden gewandert. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen „UNICEF“ gab Anfang des Monats bekannt, dass bisher rund 19.000 Migrantenkinder den Darien Gap durchquert haben, fast dreimal so viele wie in den fünf Jahren zuvor.

Cortizo wies darauf hin, dass die Situation konkrete Lösungen erfordere und dass Washington eine aktive Rolle bei der Unterstützung spielen sollte. Die lateinamerikanischen Staats- und Regierungschefs waren sich einig, „dass unsere Außenminister sich dringend mit den US-Behörden und anderen Ländern in Verbindung setzen müssen, um nach konkreten Maßnahmen zu suchen“. Die Präsidenten erörterten die Möglichkeit, eine Strategie für Investitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Haiti zu entwickeln, wo viele der Migranten leben. Cortizo strebt ein Treffen mit US-Präsident Joe Biden während der UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow, Schottland, an.

Bereits Anfang 2021 hatten die panamaischen Behörden vor einer möglichen Krise gewarnt, nachdem sie die Grenzen geöffnet hatten, die seit Monaten wegen der Pandemie geschlossen waren. Im September meldeten die Einwanderungsbehörden des zentralamerikanischen Landes eine Rekordzahl von 91.305 Flüchtlingen, die aus dem benachbarten Kolumbien eingereist waren. Davon waren 56.676 Haitianer und 12.870 Kubaner.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!