Treibhausgaskonzentration bricht 2020 neuen Rekord

keinwasser

Die Menge der wärmespeichernden Treibhausgase in der Atmosphäre hat im vergangenen Jahr erneut einen Rekord erreicht und die jährliche Steigerungsrate war höher als der Durchschnitt für den Zeitraum 2011-2020 (Foto: Latinapress)
Datum: 25. Oktober 2021
Uhrzeit: 14:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekordwert erreicht und der Amazonas verliert seine Fähigkeit, CO2 zu absorbieren. Dies erklärte die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) am Montag (25.). „Die Menge der wärmespeichernden Treibhausgase in der Atmosphäre hat im vergangenen Jahr erneut einen Rekord erreicht und die jährliche Steigerungsrate war höher als der Durchschnitt für den Zeitraum 2011-2020“, heißt es in der WMO-Mitteilung, wenige Tage vor der Klimakonferenz „COP26″. In ihrem Bericht vom Montag stellt die UN-Organisation fest, dass es bereits Anzeichen dafür gibt, dass ein Teil des Amazonasgebiets von einer Kohlenstoffsenke zu einer Kohlenstoffquelle wird“. WMO-Generalsekretär Petteri Taalas bezeichnete die Realität auf einer Pressekonferenz als „alarmierend“ und spricht von einem „Zusammenhang mit der Entwaldung in der Region“.

Die durch das Covid verursachte wirtschaftliche Verlangsamung „hatte keine offensichtlichen Auswirkungen auf die atmosphärischen Treibhausgaskonzentrationen oder deren Anstiegsraten, obwohl es einen vorübergehenden Rückgang der neuen Emissionen gab“, so das Bulletin. Wenn die Emissionen nicht gestoppt werden, so die WMO, „werden die globalen Temperaturen weiter ansteigen“. Da es sich bei Kohlendioxid (CO2) um ein langlebiges Gas handelt, „wird das derzeit beobachtete Temperaturniveau noch mehrere Jahrzehnte anhalten, selbst wenn die Emissionen rasch auf Null reduziert werden“, heißt es weiter.

Die UN-Klimakonferenz „COP26“ findet von Sonntag, den 31. Oktober bis 12. November in Glasgow statt. „Das WMO Greenhouse Gas Bulletin sendet eine starke wissenschaftliche Botschaft an die Verhandlungsführer zum Klimawandel“, wird Petteri Taalas in der Erklärung zitiert. „Wenn der derzeitige Anstieg der Treibhausgaskonzentrationen anhält, wird der Temperaturanstieg am Ende dieses Jahrhunderts das im Pariser Abkommen festgelegte Ziel, die globale Erwärmung auf 1,5 oder 2 °C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, bei weitem übersteigen“, fügte er hinzu. „Wenn wir die fossilen Ressourcen weiterhin unbegrenzt nutzen, könnten wir bis zum Ende des Jahrhunderts eine Erwärmung von etwa vier Grad erreichen“, warnte er.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!