Brasilien: Größte Erhöhung des Leitzinses seit 2002

zins

Die brasilianische Zentralbank hat am Mittwoch (27.) ihren Leitzins auf 7,75 Prozent erhöht (Foto: Banco Central do Brasil)
Datum: 28. Oktober 2021
Uhrzeit: 12:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Zentralbank hat am Mittwoch (27.) ihren Leitzins auf 7,75 Prozent erhöht. Mit dem höchsten Wert seit fast zwei Jahrzehnten soll die Inflation laut Angaben der „Banco Central do Brasil“ eingedämmt werden. Die Erhöhung des Selic-Satzes ist die sechste in Folge in diesem Jahr und entspricht den Markterwartungen angesichts des sich beschleunigenden Preisanstiegs und der Aussicht auf höhere öffentliche Ausgaben für ein staatliches Hilfsprogramm. Die Entscheidung, die am Ende einer Sitzung des geldpolitischen Ausschusses (Copom) mitgeteilt wurde, vertieft die Strategie der bisher durchgeführten Erhöhungen und sieht den größten Zinssprung seit Dezember 2002 vor. Der Ausschuss „ist der Ansicht, dass dieses Anpassungstempo angesichts der Verschlechterung der Risikobilanz und des Anstiegs seiner Projektionen am besten geeignet ist, die Konvergenz der Inflation mit den Zielen zu gewährleisten“, heißt es in einer Erklärung. Für die nächste Sitzung im Dezember erwarte sie „eine weitere Anpassung in derselben Größenordnung“, wodurch der Zinssatz auf 9,25 Prozent steigen würde. Das letzte Mal, dass der Zinssatz über 7,75 Prozent lag, war im Jahr 2017.

Der Verbraucherpreisindex ist in den zwölf Monaten bis September um 10,25 Prozent gestiegen und hat damit zum ersten Mal seit mehr als fünf Jahren eine zweistellige Rate überschritten. Und die Prognosen für Oktober lassen keine Besserung erwarten. In der Focus-Umfrage der Zentralbank wurde für dieses Jahr eine Inflationsrate von 8,96 Prozent prognostiziert und auch die Schätzung für 2022 stieg auf 4,40 Prozent und liegt damit über dem offiziellen Ziel von 3,5 Prozent.

Steigende Ausgaben

Die Besorgnis über die Haushaltslage hat sich in den letzten Tagen noch verstärkt, nachdem Präsident Jair Messias Bolsonaro angekündigt hatte, die Sozialleistungen für fast siebzehn Millionen bedürftige Brasilianer bis Ende 2022 zu erhöhen. Die brasilianische Bevölkerung leidet unter den Auswirkungen des Preisanstiegs, insbesondere bei Lebensmitteln. Und die Arbeitslosigkeit liegt immer noch bei 13,7 Millionen Menschen, obwohl sie im Juni-August-Quartal auf 13,2 Prozent und damit auf den niedrigsten Stand seit einem Jahr gesunken ist. Die Initiative des Präsidenten am Vorabend eines Wahljahres sieht ein Manöver vor, um eine gesetzlich festgelegte Obergrenze für die Verwendung öffentlicher Mittel nicht zu überschreiten – muss vom Kongress aber genehmigt werden. Die mögliche Durchbrechung der Ausgabenobergrenze löste jedoch auf dem Markt Besorgnis aus und führte zu einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Erwartungen für die Zukunft. Experten warnen davor, dass die Besorgnis über die Haushaltslage zu einer stärkeren Risikowahrnehmung in der Wirtschaft führt, was den Realwert schwächt und somit die Inflationsaussichten verschlechtert. Für 2022 warnen Prognosen wie die der Itaú-Bank vor einem Rückgang des BIP um 0,5 Prozent als Folge der hohen Zinssätze.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!