Pandemie führt zu einem Rückgang der Migrationsströme

flucht

Die permanenten Migrationsströme in die Länder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sind im Jahr 2020, dem Jahr der Pandemiekrise, um mehr als dreißig Prozent auf rund 3,7 Millionen Menschen zurückgegangen (Foto: Antônio Cruz/Agência Brasil)
Datum: 28. Oktober 2021
Uhrzeit: 15:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die permanenten Migrationsströme in die Länder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sind im Jahr 2020, dem Jahr der Pandemiekrise, um mehr als dreißig Prozent auf rund 3,7 Millionen Menschen zurückgegangen. Dies war der niedrigste Stand seit 2003, wie die internationale Organisation am Donnerstag (28.) mitteilte. Die Indikatoren sind in der Ausgabe 2021 des von der OECD erstellten Berichts „International Migration Outlook“ enthalten, der die jüngste Entwicklung der Migrationsbewegungen und -politiken in vierzig Ländern bewertet, darunter die achtunddreißig Staaten (zumeist Mitglieder der Europäischen Union), die dieser in den 1960er Jahren gegründeten Institution angehören. Die „OECD“ zeigt, dass die Veränderungen im Bereich der Migration vor allem auf die Covid-19-Pandemie zurückzuführen sind. In dem Dokument wird daran erinnert, dass die meisten Mitgliedsländer von 2020 bis 2021 Reisebeschränkungen verhängt oder die Einwanderungsdienste eingeschränkt haben, um die Ausbreitung des neuen Coronavirus einzudämmen.

Die Organisation räumt ein, dass „die tatsächlichen Auswirkungen“ der Covid-19-Pandemie auf die Einreise der so genannten permanenten Migration im OECD-Raum einen Rückgang von mehr als vierzig Prozent bedeuten könnten. Sie fügt hinzu, dass alle Kategorien der dauerhaften Migration im Jahr 2020 zurückgingen, insbesondere die Familienmigration, die einen Rückgang von mehr als fünfunddreißig Prozent verzeichnete. „Auch die befristete Arbeitsmigration ging 2020 drastisch zurück: Die Zahl der Saisonarbeitskräfte im Tourismussektor sank im Durchschnitt um achtundfünfzig Prozent und die Zahl der zwischenbetrieblichen Transfers um dreiundfünfzig Prozent, während der Zustrom dieser Arbeitskräfte in der Landwirtschaft nur um neun Prozent zurückging“, heißt es in dem Bericht.

Für die Europäische Union (EU) stellt die „OECD“ unter Berufung auf vorläufige Daten fest, dass die Wanderungsbewegungen innerhalb der EU mit einem Rückgang von siebzehn Prozent etwas weniger stark betroffen waren. Was die Zahl der neuen Asylanträge in den OECD-Ländern im Jahr 2020 betrifft, so zeigt der Bericht einen Rückgang von einunddreißig Prozent, „den stärksten Rückgang seit dem Ende der Balkankrise Anfang der 1990er Jahre“. Das zweite Jahr in Folge war Venezuela das Hauptherkunftsland von Asylanträgen, gefolgt von Afghanistan und Syrien. In dem Dokument werden auch die „sehr starken Auswirkungen“ der Pandemiekrise auf die Programme zur Umsiedlung und Neuansiedlung von Flüchtlingen hervorgehoben, durch die von 2010 bis 2019 mehr als eine Million Menschen, die internationalen Schutz benötigen, in eines der achtunddreißig OECD-Länder gebracht werden konnten. „Im Jahr 2020 wurden nur 34.400 Flüchtlinge neu angesiedelt, zwei Drittel weniger als 2019 und die niedrigste jemals verzeichnete Zahl“, heißt es in dem Bericht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!