„Clan del Golfo“ in achtundzwanzig Ländern aktiv

koks

Neben den regelmäßigen Routen in die Vereinigten Staaten über Mittelamerika schickt der Clan das Rauschgift auch nach Belgien, Spanien, in die Niederlande, nach Deutschland, Frankreich, Irland, Großbritannien, Italien, Albanien und in die Ukraine (Foto: .policia.gov.co)
Datum: 05. November 2021
Uhrzeit: 07:25 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Dairo Antonio Usuga „Otoniel“ war der meistgesuchte Drogenboss Kolumbiens. Nachdem der Anführer der „Clan del Golfo“-Bande Ende letzten Monats in der nördlichen Dschungelregion Uraba verhaftet wurde, konzentrieren sich die Behörden auf die Zerschlagung der kriminellen Organisation. „Das Netzwerk des mächtigsten Verbrechersyndikats Kolumbiens erstreckt sich auf achtundzwanzig Länder in der ganzen Welt und hat sich mit fünf internationalen Kartellen und Mafiagruppen verbündet, um monatlich zwanzig Tonnen Kokain zu vertreiben“, erklärte General Jorge Luis Vargas, der Direktor der nationalen Polizei, gegenüber Journalisten.

„Fünf Mafiagruppen und internationale Kartelle sind die Hauptakteure, mit denen der Clan del Golfo Handel treibt: Jalisco Nueva Generacion und Sinaloa in Mexiko, die Calabresa- und Siciliana-Mafia in Italien und die Balkan-Netzwerke“, so Vargas. Usuga hat das Geld des Clans demnach mit Geschäftsleuten libanesischer, arabischer und israelischer Herkunft gewaschen. „Wir haben achtundzwanzig Länder identifiziert, in die die Gruppe Kokain schickt , bekräftigte Vargas. Neben den regelmäßigen Routen in die Vereinigten Staaten über Mittelamerika schickt der Clan das Rauschgift nach seinen Worten auch nach Belgien, Spanien, in die Niederlande, nach Deutschland, Frankreich, Irland, Großbritannien, Italien, Albanien und in die Ukraine. „Die Gruppe hat Verbindungen bis in den Iran, nach China, Australien und in die Vereinigten Arabischen Emirate und es ist nicht üblich, dass eine Organisation, insbesondere eine kolumbianische, in diese Länder schmuggelt“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!