Milliarden für grünes Wachstum in Lateinamerika

banco

Die Entwicklungsbank Lateinamerikas "Banco de Desarrollo de América Latina" (CAF) wird in den nächsten fünf Jahren fünfundzwanzig Milliarden US-Dollar für "grüne" Operationen bereitzustellen (Foto: CAF.America.Latina)
Datum: 09. November 2021
Uhrzeit: 11:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Entwicklungsbank Lateinamerikas „Banco de Desarrollo de América Latina“ (CAF) wird in den nächsten fünf Jahren fünfundzwanzig Milliarden US-Dollar für „grüne“ Operationen bereitzustellen, um die Länder der Region dabei zu unterstützen, ihre Klimaresilienz zu erhöhen, die Energiewende zu fördern, ein Wachstum mit geringen Treibhausgasemissionen zu erreichen und die Erhaltung der natürlichen Ökosysteme und der biologischen Vielfalt zu stärken. Nach Angaben der Institution hat sie vorgeschlagen, die Mobilisierung von Drittfinanzierungsquellen wie Anleihen und Umwelt- und Klimafonds zu verstärken und strategische Allianzen zu fördern, um die koordinierte Arbeit zwischen Regierungen, der Zivilgesellschaft, internationalen Organisationen, NROs und dem Privatsektor zu verbessern. Die grüne Finanzierung wird damit von sechsundzwanzig Prozent im Jahr 2020 auf vierzig Prozent im Jahr 2026 steigen.

„Dies wird dazu beitragen, die biologische Vielfalt zu erhalten, öffentliche Maßnahmen zur Anpassung und Abschwächung zu entwickeln, die Kapazitäten der Regierungen zu stärken und ein umweltfreundliches und integratives Wirtschaftswachstum zu fördern“, so die Organisation in einer Erklärung. Der Präsident der „CAF“, Sergio Díaz-Granados, ist der Ansicht, dass zur Bekämpfung des Klimawandels neue Finanzinstrumente erforderlich sind, die die derzeitige Finanzierung gewährleisten und neue Investitionen aus dem Privatsektor anziehen. „Der Planet braucht die Führungsrolle Lateinamerikas, um sein eigenes Überleben zu sichern und die Region muss ihre Position nutzen, um ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu erreichen, das ihr hilft, strukturelle Lücken in Bezug auf Armut, Wettbewerbsfähigkeit und Integration zu überwinden“.

Eine der ersten Maßnahmen im Zusammenhang mit der neuen grünen Strategie des „CAF“ ist der Beitrag von einer Million US-Dollar zur Stärkung des Abkommens zwischen Kolumbien, Costa Rica, Ecuador und Panama zur Erhaltung des Meereskorridors im östlichen tropischen Pazifik, einem Ökosystem, das jährlich drei Milliarden US-Dollar hauptsächlich durch Fischerei, Tourismus und Seeverkehr erwirtschaftet. Darüber hinaus wird die Bank eine Plattform für die Mobilisierung von Klima- und Umweltfonds aufbauen, die im Zeitraum 2021-2026 die Mobilisierung von mindestens 1,5 Milliarden US-Dollar an konzessionären Finanzmitteln für die Region ermöglichen wird. Parallel dazu wird in Trinidad und Tobago eine Drehscheibe für die Karibik eingerichtet, die einen besonderen Schwerpunkt auf Umweltfragen und die Verhütung von Naturkatastrophen in der Region legen wird.

Die „CAF“ spielt eine führende Rolle im IDFC (International Development Finance Club), einer Organisation mit sechsundzwanzig Mitgliedern, die zusammenarbeiten, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) und die Verpflichtungen des Pariser Klimaabkommens zu erfüllen, indem sie ihre Kräfte bündeln, um Investitionen in nachhaltige Entwicklung weltweit zu fördern und zu nutzen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!