Brasilien erwartet Rekord-Getreideernte

getreide

Das "IBGE" geht davon aus, dass die Produktion von Mais anziehen wird, nachdem die Getreideernte in diesem Jahr aufgrund der Verzögerung bei der Aussaat der zweiten Ernte und des Regenmangels in den wichtigsten Erzeugerstaaten stark zurückgegangen ist (Foto: CNA/Wenderson Araujo/Trilux)
Datum: 11. November 2021
Uhrzeit: 18:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die erste Schätzung für die landwirtschaftliche Ernte 2022 ist am Donnerstag (11.) vom brasilianischen Institut für Geographie und Statistik (IBGE) veröffentlicht worden. Die Behörden geht dabei von einer Produktion von 270,7 Millionen Tonnen Getreide und Hülsenfrüchte vor. Wenn sich die Daten der Systematischen Erhebung der landwirtschaftlichen Produktion (LSPA) bestätigen, wird nach Angaben des Instituts die historische Aufzeichnung, die 1975 begann, mit einem Anstieg von 7,8 Prozent gegenüber den Schätzungen dieses Jahres um 19,5 Millionen Tonnen fortgesetzt. Das „IBGE“ geht davon aus, dass die Produktion von Mais anziehen wird, nachdem die Getreideernte in diesem Jahr aufgrund der Verzögerung bei der Aussaat der zweiten Ernte und des Regenmangels in den wichtigsten Erzeugerstaaten stark zurückgegangen ist. Für 2022 wird ein Anstieg von 11,1 Prozent für die erste Ernte mit 2,8 Millionen Tonnen und von 26,8 Prozent für die zweite Ernte mit 16,2 Millionen Tonnen prognostiziert.

„Die Aussicht auf Rekorde ist auch eine wirtschaftliche Frage. Trotz des Anstiegs der Produktionskosten sind die Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Mais, Weizen und Sojabohnen hoch, was durch die Aufwertung des US-Dollars begünstigt wird und die Erzeuger dazu veranlasst, ihre Anbauflächen zu vergrößern und mehr in diese Kulturen zu investieren“, erklärte das Institut und prognostiziert einen Anstieg der Sojabohnenproduktion um 0,8 Prozent (1,1 Millionen Tonnen), der Saatbaumwollproduktion um 2,4 Prozent (84.900 Tonnen), der Sorghumproduktion um 12,8 Prozent (302.400 Tonnen), der Bohnenproduktion um 6,9 Prozent (80.900 Tonnen/erste Ernte) und der Bohnenproduktion um 9,8 Prozent (101.000 Tonnen/zweite Ernte).

Andererseits schätzt die Erhebung einen Rückgang der Produktion von Reis um 3,9 Prozent oder 451.600 Tonnen, von Bohnen für die dritte Kultur um 0,9 Prozent oder 5.100 Tonnen und von Weizen um zehn Prozent oder 785.800 Tonnen. Die IBGE-Studie weist darauf hin, dass die Schätzung vom Oktober für die Ernte 2021 bei 251,2 Millionen Tonnen liegt, das sind 1,2 Prozent oder drei Millionen Tonnen weniger als im Jahr 2020, als die Produktion von Getreide und Hülsenfrüchten im Land 254,1 Millionen erreichte.
Die Erntefläche dürfte in diesem Jahr um 4,6 Prozent auf 68,5 Millionen Hektar ansteigen. Reis, Mais und Soja machen zusammen 92,5 Prozent der geschätzten Produktion des Landes aus und beanspruchen 87,6 Prozent der zu bewirtschaftenden Fläche.

Für die diesjährige Produktion gibt das „IBGE“ einen Anstieg von 10,3 Prozent bei Sojabohnen und 4,5 Prozent bei Rohreis an. Dagegen wird für Baumwolle ein Rückgang um 17,5 Prozent und für Mais um 16 Prozent prognostiziert, d. h. 2,8 Prozent weniger in der ersten und 20,6 Prozent weniger in der zweiten Ernte. Die Sojaproduktion wird voraussichtlich 134,1 Millionen Tonnen und die Maisproduktion 86,7 Millionen Tonnen erreichen, wobei 25,9 Millionen Tonnen auf die erste und 60,9 Millionen Tonnen auf die zweite Ernte entfallen. Die Reiserzeugung wurde auf 11,5 Millionen Tonnen und die Saatbaumwollerzeugung auf 5,8 Millionen Tonnen geschätzt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!