Peru: Initiative zur Entwicklung einer digitalen Währung

bank

Es gibt zwei grundlegende Aspekte, die die peruanische Verfassung in Bezug auf die Zentralbank festlegt: ihren Zweck der Wahrung der Währungsstabilität und ihre Autonomie (Foto: bcrpoficial)
Datum: 17. November 2021
Uhrzeit: 12:48 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Peru schließt sich dem globalen Vorstoß zur Entwicklung einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC) an. Dies gab am Mittwoch (17.) Zentralbankpräsident Julio Velarde bekannt und wies darauf hin, dass politische Entscheidungsträger weltweit versuchen, mit den sich schnell verbreitenden Kryptowährungen Schritt zu halten. Digitales Zentralbankgeld (Central Bank Digital Currency) bezeichnet Projekte ab der zweiten Hälfte der 2010er Jahre, elektronisches Geld zu schaffen, das direkt auf Konten bei der Zentralbank liegt und einem größeren Nutzerkreis zur Verfügung steht als die derzeitige digitale Form der monetären Basis für Geschäftsbanken. In seiner weitesten Ausprägung könnte jeder Bürger oder jedes Unternehmen ein Konto bei der Zentralbank führen. Je nach Ausgestaltung könnten auch Mobile Apps oder anonyme Guthabenkarten für den Zahlungsverkehr oder zur Wertaufbewahrung genutzt werden.

Auf einer Konferenz mit Wirtschaftsführern in Lima bestätigte Velarde, dass die peruanische Zentralbank mit den Zentralbanken von Indien, Singapur und Hongkong bei der Entwicklung einer „CBDC“ zusammenarbeitet. „Wir werden nicht die Ersten sein, weil wir nicht die Ressourcen haben, um die Ersten zu sein und uns diesen Risiken zu stellen“, betonte Velarde, „aber wir wollen nicht zurückfallen. Zumindest sind wir auf dem gleichen Stand oder vielleicht sogar weiter als andere Länder ähnlicher Größe, wenn auch hinter Mexiko und Brasilien.“ Das benachbarte Chile diskutiert ebenfalls die Einführung einer „CBDC“ im Jahr 2022.

Eine von der Zentralbank ausgegebene digitale Währung würde sich von anderen Kryptowährungen wie Bitcoin unterscheiden, da diese Währung einer Person oder einem Unternehmen einen direkten Anspruch gegenüber der Zentralbank einräumt, genau wie bei physischem Bargeld. Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt gehen hart gegen digitale Währung vor. Sie sind besorgt über einen rasch expandierenden Markt, der die staatlichen Zentralbanken umgeht und deren Kontrolle über die globalen Finanzsysteme untergraben könnte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Nikk

    es wird nicht hart gegen digitale Währungen vorgegangen, ganz im Gegenteil, große Finanzinstitutionen decken sich kräftig mit digitalen Währungen wie Bitcoin und Ethereum ein.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.