Exporte aus Lateinamerika und der Karibik steigen stark

container

Laut einer aktuellen Studie der Interamerikanischen Entwicklungsbank "Banco Interamericano de Desarrollo" (BID) sind die Exporte aus Lateinamerika und der Karibik in der ersten Hälfte des Jahres 2021 um 31,2 Prozent gestiegen (Foto: Archiv)
Datum: 17. November 2021
Uhrzeit: 18:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut einer aktuellen Studie der Interamerikanischen Entwicklungsbank „Banco Interamericano de Desarrollo“ (BID) sind die Exporte aus Lateinamerika und der Karibik in der ersten Hälfte des Jahres 2021 um 31,2 Prozent gestiegen. Dieses positive Ergebnis ist demnach auf die Dynamik der Auslandsnachfrage, die Aufhebung der Mobilitätsbeschränkungen und die Fortschritte bei den Impfkampagnen gegen das Coronavirus zurückzuführen. Nach Ländern betrachtet, verzeichnete Panama mit einem Wachstum von 108,7 Prozent den stärksten Aufschwung der Exporte in der Region. In den großen Volkswirtschaften des Kontinents – Mexiko und Brasilien – betrugen die Anstiege rund dreißig Prozent. Die niedrigste Leistung wurde dagegen in Belize mit einem Anstieg von 0,3 Prozent registriert. Mit diesem Aufschwung lag der Außenumsatz der Region um elf Prozent höher als im gleichen Zeitraum 2019, nachdem er im Jahr 2020 aufgrund der durch die Pandemie verursachten Wirtschaftskrise um 9,2 Prozent gesunken war. Im Gegensatz dazu verzeichneten die Dienstleistungsexporte einen Rückgang von 33,8 Prozent, nachdem sie im Jahr 2020 um 38,5 Prozent geschrumpft waren. Die traditionelleren Bereiche wie Reisen und Verkehr waren am stärksten betroffen, während die wissensintensiven Dienstleistungen widerstandsfähiger waren.

Laut dem Jahresbericht „Trade and Integration Monitor“, in dem die Entwicklung der Handelsströme in Lateinamerika und der Karibik bis zum ersten Halbjahr 2021 analysiert wird, deuten die Prognosen für den Rest des Jahres darauf hin, dass sich der Aufwärtstrend bei den Lieferungen in der Region trotz einiger Anzeichen einer Verlangsamung fortsetzen wird. „Für Lateinamerika und die Karibik ist es von entscheidender Bedeutung, über den internationalen Handel Wirtschaftswachstum aus dem Rest der Welt zu importieren. Die Verlangsamung des Exportwachstums zeigt, dass es für die Wiederbelebung eines nachhaltigen und integrativen Wachstumszyklus unerlässlich ist, die externe Wettbewerbsfähigkeit in den Mittelpunkt der Entwicklungsagenda der Länder in der Region zu stellen“, so Paolo Giordano, leitender Wirtschaftsexperte der „IDB“ für Integration und Handel. Die Erholung des Handels war vor allem auf Preiserhöhungen (17,6 Prozent) und in geringerem Maße auf das Exportvolumen (11,5 Prozent) zurückzuführen, das noch nicht das Niveau von vor der Pandemie erreicht hat.

In dem Bericht wird hervorgehoben, dass die Lieferungen nach Nordamerika und Asien zwar am stärksten zur Ausweitung des Handels in der Region beigetragen haben, dass aber die Erholung der intraregionalen Verkäufe (36,9 Prozent) dynamischer war als die der außerregionalen Verkäufe (30,4 Prozent). In diesem Zusammenhang stieg der Anteil des intraregionalen Handels um 0,5 Prozentpunkte auf 13,5 Prozent des gesamten Handels in der Region. Der Anstieg der Exportpreise in der Region machte fast sechzig Prozent des Anstiegs der Auslandsverkäufe im Vergleich zum Vorjahr aus, insbesondere bei Produkten wie Öl (57,7), Kupfer (65,5), Eisenerz (104,4), Sojabohnen (65,7), Kaffee (21,1) und Zucker (34,4 Prozent). Die Einfuhren aus der Region stiegen um 31,5 Prozent.

Die Studie unterstreicht auch die Notwendigkeit, die Wirksamkeit der Instrumente zur Handelsintegration in der Region zu erhöhen. Im Vergleich dazu ist der Indikator für Lateinamerika und die Karibik niedriger als in Asien und Europa und hat sich im letzten Jahrzehnt nicht wesentlich verbessert. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass die Länder der Region in den noch offenen Fragen der externen Wettbewerbsfähigkeit Fortschritte machen, sich an die neue Ausrichtung der globalen Lieferketten anpassen, die Mechanismen für die internationale Zusammenarbeit und die regionale Integration stärken und ergänzende Maßnahmen zur Verbesserung der Produktivität fördern müssen, damit der externe Sektor auch weiterhin das Wirtschaftswachstum und den sozialen Fortschritt unterstützen kann.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!