Covid-19: Zahl der Todesfälle in Brasilien steigt im Jahr 2020

grab

Noch nie sind in Brasilien so viele Menschen wie im Jahr 2020 gestorben (Foto: EstadoSaoPaulo)
Datum: 18. November 2021
Uhrzeit: 16:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Noch nie sind in Brasilien so viele Menschen wie im Jahr 2020 gestorben. Eine am Donnerstag (18.) vom brasilianischen Institut für Geographie und Statistik „Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística“(IBGE) veröffentlichte Studie zeigt, dass die Zahl der im Laufe des Jahres im größten Land Südamerikas registrierten Todesfälle 1,5 Millionen überschritten hat – das größte Kontingent an Todesfällen in der jüngeren Geschichte. In einem Jahr, das in der Weltgeschichte durch die Covid-19-Pandemie gekennzeichnet war, wurden 195.965 Sterbefälle mehr registriert als 2019. Dies entspricht einem Anstieg von 14,9 Prozent der Sterbefälle – der größte Anstieg, sowohl in absoluten Zahlen als auch prozentual seit 1984, als die historische Reihe von Aufzeichnungen der Zivilstandsregisterstatistik des „IBGE“ begann. Bis Mittwoch (17.) wurden in Brasilien 611.898 Todesfälle seit Beginn der Pandemie gezählt, wobei der Großteil dieser Todesfälle (achtundsechzig Prozent) im Jahr 2021 auftrat.

Die Untersuchung zeigte auch, dass:

-91 Prozent aller Todesfälle auf natürliche Ursachen zurückzuführen waren

-73,5 Prozent der im Jahr 2020 im Land registrierten Todesfälle ereigneten sich in Krankenhäusern

-der wesentliche Anstieg konzentrierte sich auf die über 60-Jährigen

-die Zahl der Todesfälle stieg bei Männern (16,7 Prozent) stärker an als bei Frauen (12,7 Prozent)

-die Zahl der Todesfälle in der Altersgruppe der unter 15-Jährigen ist zurückgegangen

Bei der Erhebung wurde die Gesamtzahl der im Land registrierten Todesfälle berücksichtigt, d. h. Todesfälle aufgrund natürlicher Ursachen (eine Klassifizierung, die Covid-19 einschließt) und nicht natürliche Ursachen (Tötungsdelikte, Selbstmorde, Verkehrsunfälle, Ertrinken, Stürze usw.) sowie Todesfälle unbekannter Art. Die Todesursache selbst war nicht Gegenstand der Studie. Dem Forschungskoordinator zufolge lassen jedoch einige Daten darauf schließen, dass der Anstieg der Todesfälle in direktem Zusammenhang mit der Pandemie steht. „Es gab einen signifikanten Anstieg der Todesfälle durch natürliche Ursachen, was mit dem Szenario einer Epidemie übereinstimmt“, betonte Klívia Brayner, Leiterin der Standesamtsstatistik. Das „IBGE“ hob hervor, dass von den 195.965 Todesfällen, die im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet wurden, 190.000 auf natürliche Ursachen zurückzuführen waren. 148.561 davon betrafen Menschen über sechzig Jahre, die Gruppe mit der höchsten Covid-19-Todesrate. Von dieser Gesamtzahl sind 73,5 Prozent der Todesfälle in Krankenhäusern eingetreten.

Natürliche Todesursachen machen 91 Prozent aller im Jahr 2020 im Land verzeichneten Todesfälle aus. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Todesfälle dieser Art um sechzehn Prozent, während die Todesfälle durch unnatürliche Ursachen nur um 1,52 Prozent zunahmen. Mai und Juli waren die Monate mit der höchsten Zahl an Todesfällen im Land. Im Vergleich zu 2019 wurden die größten Zuwächse bei der Anzahl der monatlichen Aufzeichnungen im Mai und Dezember beobachtet. Der Forschungsleiter gab zu bedenken, dass „der Juli ein Monat ist, in dem wir historisch gesehen eine größere Anzahl von Todesfällen verzeichnen“, was vermutlich mit den niedrigen Temperaturen des brasilianischen Winters zusammenhängt.

Von den zusätzlichen 195.965 Todesfällen, die 2020 im Vergleich zum Vorjahr registriert wurden, entfielen 148.561 auf Menschen über sechzig Jahre. Das heißt, dass die ältere Bevölkerung, die anfälliger für Komplikationen von Covid-19 ist, für 75,8 Prozent des Anstiegs der Zahl der Todesfälle im Land verantwortlich ist. Betrachtet man nur die natürlichen Todesfälle, so ist bei den älteren Menschen ein Anstieg von 16,6 Prozent zu verzeichnen, was 144.704 Einträgen im Vergleich zu 2019 entspricht. „Für die Altersgruppe der unter 15-Jährigen wurde ein Rückgang der Todesfälle zwischen 2019 und 2020 beobachtet“, betonte das IBGE. Der Rückgang der Todesfälle in dieser Altersgruppe betrug 15,1 Prozent, wobei er bei Männern etwas höher (15,5 ) und bei Frauen etwas niedriger (14,6 Prozent) war. Nach Ansicht des Forschungsleiters „scheint die Tatsache, dass Kinder und Jugendliche zu Hause geblieben sind, die Zahl der Todesfälle bis zum Alter von fünfzehn Jahren deutlich verringert zu haben, was vielleicht auf eine geringere Exposition gegenüber Krankheitserregern im Allgemeinen oder auf Risiken durch äußere Ursachen zurückzuführen ist“. Die Zahl der Todesfälle bei Kindern unter einem Jahr ging um 13,9 Prozent zurück, was 4.100 weniger Todesfällen bei Säuglingen entspricht. „Diese Tatsache kann sowohl mit dem Rückgang der Sterblichkeitsrate als auch mit der geringeren Zahl der im letzten Jahr geborenen Kinder zusammenhängen“, so die Studie. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass die Zahl der Todesfälle bei Kindern im Alter von ein bis vier Jahren noch deutlicher zurückgegangen ist (um dreiundzwanzig Prozent, was 1.326 Todesfällen entspricht) – ein Jahr zuvor war die durchschnittliche Zahl der Todesfälle in dieser Gruppe noch um 1,5 Prozent gestiegen.

Die Zahl der Todesfälle stieg bei den Männern (16,7 Prozent) stärker an als bei den Frauen (12,7 Prozent). Betrachtet man Todesfälle jeglicher Art, so kommen im Durchschnitt 128 männliche Todesfälle auf 100 weibliche Todesfälle. Betrachtet man nur die natürlichen Todesfälle, so kommen auf 100 weibliche Todesfälle 117 männliche Todesfälle. Bei den Todesfällen aus nicht natürlicher Ursache kommen im Durchschnitt fünf männliche Todesfälle auf eine weibliche Person. Bei der Analyse der Sterbefälle auf regionaler Ebene stellte das „IBGE“ fest, dass in allen Regionen des Landes ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu 2019 zu verzeichnen war. Die größten Zuwächse gab es im Norden (25,9 Prozent) und im Mittleren Westen (20,4 Prozent). Der Nordosten (16,8 Prozent) verzeichnete ebenfalls einen höheren Anstieg als der Landesdurchschnitt. In den Regionen Südost (14,3 Prozent) und Süd (7,5 Prozent) war der Anstieg geringer als im Landesdurchschnitt. Der Anstieg im Norden wurde vor allem von Amazonas (32 Prozent) und Pará (28 Prozent) getragen, den Bundesstaaten mit dem höchsten prozentualen Anstieg der Zahl der registrierten Todesfälle im Vergleich zum Vorjahr. In absoluten Zahlen konzentriert sich der Südosten, die bevölkerungsreichste Region des Landes, auf fast die Hälfte aller im Jahr 2020 registrierten Todesfälle – 702.300, was etwa 46 Prozent aller Todesfälle im Land entspricht. Auf den Nordosten, die Region mit der zweitgrößten Bevölkerung des Landes, entfiel mit 388.000 registrierten Todesfällen etwa ein Viertel (25 Prozent) der Todesfälle. In ähnlicher Weise war São Paulo, wo sich die größte absolute Bevölkerung des Landes konzentriert, der Bundesstaat mit der höchsten Zahl der im Jahr 2020 registrierten Todesfälle – 347.700, was etwa 23 Prozent aller Todesfälle in Brasilien entspricht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!