Forscherin schließt 400 Kilometer lange Amazonas-Bergwanderung ab

herrlich

Lucy Shepherd beendete ihre Expedition am Mittwoch (Foto: LUCY SHEPHERD)
Datum: 25. November 2021
Uhrzeit: 17:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Eine Forscherin hat eine vierhundertsieben Kilometer lange Wanderung durch das Kanuku-Gebirge im Amazonasgebiet hinter sich gebracht. Nach ihren Worten war es eine „gefährliche, aber unvorstellbar lohnende Reise“ gewesen. Die 29-jährige Lucy Shepherd aus Henham, Suffolk und ihr Unterstützungsteam brauchten fünfzig Tage, um die Reise von Osten nach Westen durch das wilde Gebiet zu bewältigen. Die Gruppe hat nach ihren Worten die Begegnung mit tödlichen Schlangen und Wespenschwärmen hinter sich und musste auf einen Baum klettern, um einer 500-köpfigen Wildschweinherde zu entkommen. „Ich bin erschöpft, aber überglücklich“, so Shepherd.

Frau Shepherd nahm die Herausforderung an, um auf die fortschreitende Abholzung des Amazonasgebiets und die Notwendigkeit des Schutzes von Wildnisgebieten aufmerksam zu machen. Sie begann die Herausforderung am 24. September zusammen mit den einheimischen Forschern Aaron Bernadine (52), Vivian Smith (34), Michael McDonald (25) und Lionel James (53) und wurde später von Maximus Griffith und Carlos Honorio unterstützt, als es zu Verletzungen kam. Die Gruppe gab an, siebzehn Tage lang unterwegs gewesen zu sein, ohne das Sonnenlicht gesehen zu haben, weil die Baumkronen im Dschungel so dicht waren. Shepherd, die von der „Scientific Exploration Society“ unterstützt wurde, sagte, sie habe keine genauen Karten zur Verfügung gehabt und die Mission am Mittwoch (24.) beendet.

„Es war eine gefährliche, aber unvorstellbar lohnende Reise und zu sehen, was wir gemeinsam als Team erreicht haben, ist einfach unglaublich. Zu wissen, dass ich die Schönheit einer der letzten unerforschten Wildnisgebiete der Erde miterlebt habe, ist die Belohnung, die mir für immer bleiben wird.“ Die Kanukus sind aufgrund ihrer vielfältigen Flora und Fauna, die seit 2011 unter Naturschutz stehen, als „Berge des Lebens“ bekannt. Das Gebiet steht unter wachsendem Druck durch die nicht nachhaltige Jagd und den Fang von Wildtieren, durch Holzeinschlag und Bergbau sowie durch das Eindringen in das Land und die Rodung von Wäldern für die landwirtschaftliche Expansion, die alle dieses einzigartige Ökosystem bedrohen“. Die nächste Expedition von Shepherd soll im nächsten Jahr die Arktis erkunden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.