„TikTok“: Neues soziales Netzwerk für die Suche nach Young Professionals

tiktok

"TikTok" ist eines der am schnellsten wachsenden sozialen Netzwerke der letzten Zeit (Foto: TikTok)
Datum: 29. November 2021
Uhrzeit: 13:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Unternehmen und Personalberatungen machen sich das rasche Wachstum und die Beliebtheit des Videoportals „TikTok“ bei jungen Menschen zunutze und beginnen, freie Stellen online zu veröffentlichen. Um ein ähnliches Erlebnis zu bieten, wie es junge Menschen unter dreißig Jahren beim Online-Shopping suchen, nutzen einige Unternehmen und Personalberatungen die bei dieser Altersgruppe beliebtesten sozialen Netzwerke, um ihre Stellenangebote zu bewerben. Im Januar 2021 veröffentlichte das HR-Technologieunternehmen „FirstJob“ zum ersten Mal ein Video im sozialen Netzwerk „TikTok“ mit dem Trend „Dies oder Das“, bei dem ein Video mit zwei gegensätzlichen Wörtern am oberen Bildschirmrand hochgeladen wurde und der Nutzer dann die Option wählen konnte, mit der er sich identifizierte. Danach begannen sie mit der Veröffentlichung von 15- und 60-Sekunden-Videos, die im Allgemeinen alltägliche Erfahrungen zeigen, die junge Menschen machen, wenn sie arbeiten oder einen Job oder ein Praktikum suchen. Derzeit werden auch Inhalte über Ausschreibungen, Veranstaltungen, Rankings und Angebote für Praktika und erste Jobs hochgeladen.

„Wir halten diese Plattform für geeignet um Stellenangebote zu verbreiten, vor allem wegen des Sprachwechsels. In diesem sozialen Netzwerk herrscht ein lustiger Ton, der es uns ermöglicht, unser Zielpublikum anzusprechen, das sich hauptsächlich auf TikTok und Instagram aufhält“, so Mario Mora, CEO und Gründer von „FirstJob“. Etwa acht Monate später wagte sich das chilenische Personalvermittlungsunternehmen „SOS Group“ an neue Plattformen jenseits von „Facebook“ und „LinkedIn“. Sie fügten „TikTok“ zu ihrer Jobstrategie hinzu, mit dem Ziel, junge Menschen in ihren 20ern und 30ern zu erreichen, ein Segment, das für sie zurückgeblieben war. Auf „TikTok“ werden zum Beispiel täglich fünf Stellenangebote in Form von Videos veröffentlicht. „Unsere Stärke war immer Facebook, das auf ein älteres Publikum ausgerichtet ist. Während der Pandemie haben wir festgestellt, dass es uns geholfen hat, unterhaltsame Videos auf TikTok hochzuladen, weil man damit ein anderes Publikum erreicht als vorher“, erklärt Carlos Henríquez, kaufmännischer Leiter des Personalunternehmens „SOS Group“.

„TikTok“ ist eines der am schnellsten wachsenden sozialen Netzwerke der letzten Zeit. Anfang Oktober 2021 gab das vom chinesischen Unternehmen „ByteDance“ betriebene Unternehmen mit Niederlassungen in Los Angeles, New York, London, Paris, Berlin, Dubai, Mumbai, Singapur, Jakarta, Seoul und Tokio bekannt, dass sie monatlich eine Milliarde aktive Nutzer auf ihrer Plattform haben, fünfundvierzig Prozent mehr als im Juli 2020. Bei der „DNA Group“, einer internationalen Personalberatung, werden alle möglichen Plattformen für die Rekrutierung genutzt und „TikTok“ ist keine Ausnahme. „Meistens werden Interessenten an den veröffentlichten Angeboten zu einem Bewerbungslink weitergeleitet, wo sie nach Kontaktdaten wie Name, Telefonnummer, Erfahrungsjahren, Bildungsniveau, Sprachkenntnissen und Gehaltsvorstellungen gefragt werden und ein Anschreiben, ein LinkedIn-Profil oder einen Lebenslauf beifügen müssen“, erklärt Michelle Cascardo, Managerin für digitale Plattformen bei der „DNA Group“. Sie fügt hinzu, dass diese Art von Kanal immer mehr genutzt wird, weil „junge Menschen ein schnelleres Bewerbungsverfahren wünschen und das alte Modell des Beantwortens von Fragen und des Versendens von Lebensläufen vermeiden wollen. Jetzt suchen die Unternehmen nach einem einfacheren Zugang zu diesen Informationen.

Aus diesem Grund sind die Unternehmen nicht zurückgeblieben und haben reagiert, indem sie sich an die Zielgruppe angepasst haben, die sie erreichen wollen – aber auch, um diejenigen Kandidaten zu gewinnen, die sie über die traditionellen Plattformen nicht erreichen. Es ist üblich, dass freie Stellen von oben nach unten ausgeschrieben werden, für Analysten mit wenig Erfahrung, Praktika oder sogar saisonale Stellen. Generell ist es über dieses soziale Netz möglich, eine größere Reichweite zu erzielen, wenn man ein jüngeres Publikum anspricht und zwar auf unterhaltsamere Weise, bei der die Identifikation im Vordergrund steht. Es kann auch Beratungsfirmen oder Unternehmen helfen, ihre Gemeinschaft zu erweitern und ihre Marke aufzubauen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!