Containerknappheit: Lateinamerikanische Exporte geraten ins Trudeln

medi

Lateinamerikanische Exporteure sehen sich aufgrund der Probleme der globalen Lieferkette nicht nur einer mühsamen Suche nach Freiflächen und Containern gegenüber (Foto: AVN)
Datum: 30. November 2021
Uhrzeit: 15:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Lateinamerikanische Exporteure sehen sich aufgrund der Probleme der globalen Lieferkette nicht nur einer mühsamen Suche nach Freiflächen und Containern gegenüber, sondern auch der Knappheit an Vorräten, Rohstoffen und Ausrüstung, um ihre Aktivitäten normal auszuführen. Seit September warten dreißigtausend Tonnen Bio-Rohkaffee in Lagerhäusern in der Nähe des peruanischen Hafens Callao darauf, an die verschiedenen Bestimmungsorte verschifft zu werden. Bereits im Mai hatten die lokalen Kaffeeexporteure vor Schwierigkeiten mit der Verschiffungskapazität der Reedereien gewarnt. Die derzeitige Situation ist von Schwierigkeiten geprägt und der gelagerte Kaffee entspricht fünfzehn Prozent der von Peru in dieser Saison exportierten Menge.

Im kolumbianischen Hafen von Buenaventura wurden ebenfalls Verzögerungen bei der Verschiffung von Kaffee und Zucker gemeldet. Dies ist insofern von Bedeutung, als siebzig Prozent der kolumbianischen Kaffee- und fünfundneunzig Prozent der Zuckerexporte von diesem Hafenterminal abgehen. „Es gibt nicht genügend Behälter, um den Kaffee und den Zucker zu verpacken. Hinzu kommt, dass ein Schiff, das früher eine Asien-Amerika-Operation in vierzig Tagen durchführte, sie jetzt in fünfundsiebzig Tagen durchführt, so dass die Regelmäßigkeit der Frequenzen nicht eingehalten wird und diese beiden Produkte nicht in der erforderlichen Zeit abfahren können. Dies hat einige Exporteure dazu veranlasst, hauptsächlich in den Hafen von Cartagena und in den Hafen von Santa Marta umzuziehen“, erklärt Javier Diaz, Präsident der Nationalen Vereinigung der Exporteure (Analdex) von Kolumbien. Die Geschichte wiederholt sich in weiten Teilen Lateinamerikas, wo bestimmte Produkte stärker leiden als andere, da sie keinen Platz auf den Schiffen der Reedereien finden und Verträge nicht erfüllt werden können. Laut Felipe Rivadeneira, dem Vorstandsvorsitzenden des ecuadorianischen Exporteursverbands (Fedexpor), beeinträchtigt dieses Problem auch die Wettbewerbsfähigkeit des ecuadorianischen Exportsektors, der Kühlcontainer für den Versand leicht verderblicher Produkte wie Bananen und Garnelen, eines seiner wichtigsten Erzeugnisse, benötigt.

In Chile hingegen sieht die aktuelle Verschiffungssaison für die Exporteure von Frischobst nicht sehr vielversprechend aus. „Wir sind besorgt über die Probleme in der Exportlogistik, sowohl vor Ort als auch durch die Überlastung der Bestimmungshäfen. Das Hauptproblem ist der Mangel an Kühlcontainern, die notwendig sind, damit frisches Obst aus Chile unter optimalen Bedingungen auf die Märkte bis nach China gelangen kann“, klagt Ronald Bown, Präsident des chilenischen Verbandes der Fruchtexporteure (ASOEX). Die Ausfuhren von Heidelbeeren, Kirschen und den ersten Steinfrüchten – Früchte mit harten Kernen wie Aprikosen oder Pfirsiche – haben bereits begonnen und werden im Dezember stark zunehmen, wenn auch Tafeltrauben aus dem Norden Chiles hinzukommen. Im Falle Uruguays räumt die Handelskammer Uruguay-China (CCUCH) Verzögerungen ein, die jedoch hauptsächlich auf Verzögerungen bei der Ankunft von Containern aus Argentinien zurückzuführen sind, einem Land, mit dem Uruguay in Hafenangelegenheiten verflochten ist. „Wir haben Schwierigkeiten, Container zu bekommen, weil Argentinien nicht auf dem Niveau vor der Pandemie kauft oder verkauft und deshalb kommen die [leeren] Container nicht hier an“, analysiert Gabriel Rozman, Präsident des CCUCH. Im Gegensatz zu den übrigen Ländern der Region weist Rozman jedoch darauf hin, dass die vier Hauptexportgüter Uruguays nach China – Zellstoff, unbehandeltes Holz, Rindfleisch und Sojabohnen – einen regelmäßigen Fluss aufweisen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!