Chile präsentiert der Welt einen neuen Dinosaurier

dinosaurier

Sergio Soto und Alexander Vargas, Forscher an der naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität von Chile, waren federführend bei der Identifizierung von "Stegouros elengassen", der im chilenischen Patagonien gefunden wurde und als "Piedra Rosetta" der Ankylosaurier der südlichen Hemisphäre bezeichnet wird (Fotos: uchile)
Datum: 02. Dezember 2021
Uhrzeit: 13:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor mehr als einem halben Jahrtausend schwangen aztekische Krieger eine Waffe namens Macuahuitl. Das Obsidianschwert, auch als „Holzschwert“ bekannt , war eine hölzerne Keule mit gezackten Obsidianklingen an den Seiten, um Feinden im Nahkampf grausame Wunden zuzufügen. Ein neu identifizierter gepanzerter Dinosaurier, der in der patagonischen Region Chiles lebte, tat vor etwa vierundsiebzig Millionen Jahren das Gleiche, um Raubtiere mit einem Schwanz abzuwehren, der einem Macuahuitl ähnelte. Sergio Soto und Alexander Vargas, Forscher an der naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität von Chile, waren federführend bei der Identifizierung von „Stegouros elengassen“, der im chilenischen Patagonien gefunden wurde und als „Piedra Rosetta“ der Ankylosaurier der südlichen Hemisphäre bezeichnet wird. Diese evolutionäre Verbindung würde zur Anerkennung dieser Gruppe als Parankylosauria (neben den Ankylosauria“) führen und sie von ihren Verwandten auf der nördlichen Hemisphäre unterscheiden.

Im Februar 2018 hat ein Team von Paläontologen in mühevoller Kleinarbeit einen Felsblock mit einigen freigelegten fossilen Knochen aus einem steilen Hügel im Tal des Chinas-Flusses, einem unwirtlichen Gebiet in der Region Magallanes in der Nähe des Nationalparks Torres del Paine, geborgen. Das Stück wurde in das paläontologische Netzwerklabor der Universität Chile in Santiago gebracht, wo sich eine erstaunliche Entdeckung anbahnte. Eine der ersten Tatsachen, die die Forscher in Erstaunen versetzte, war die außergewöhnliche Erhaltung des Fossils. Praktisch alle Knochen des Exemplars wurden gefunden und der hintere Bereich war intakt und vollständig artikuliert, einschließlich seines bizarren Schwanzes. Dieses Stück erregte von Anfang an die Aufmerksamkeit des Forschungsteams, da es keinem der bisher bekannten Dinosaurier ähnelte. Auf der hinteren Hälfte hatte er sieben Paare von seitlich abstehenden Hautknochen, die ihm ein ähnliches Aussehen wie einem Farnwedel oder einem Macuahuitl, der gefürchteten Kriegskeule der alten Azteken, verliehen. Aufgrund der Seltenheit dieses Schwanzes konnte er eindeutig als eine neue Art von gepanzertem Dinosaurier identifiziert werden. Diese Erkenntnis wurde in der weltweit einflussreichsten wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht.

Die besondere Art, die etwa zwei Meter lang war, wurde „Stegouros elengassen“ genannt. Zur Bedeutung dieses Namens erklären die Forscher, dass „Stegouros“ übersetzt „bedeckter Schwanz“ bedeutet, während „elengassen“ der Name eines mythischen, gepanzerten Ungeheuers in der Tradition des einheimischen Volkes der Aonik’enk ist, das auch als Patagonier oder südliche Tehuelches bekannt ist. Der außergewöhnliche Erhaltungszustand des Fossils ermöglichte es auch, Stegouros Merkmale zuzuordnen, die sowohl mit Stegosauriern als auch mit Ankylosauriern assoziiert werden, als ob es sich um eine einzigartige Hybridart handeln würde. Alexander Vargas beschreibt, dass „die spektakulären Stegosaurier zu den bekanntesten Dinosauriern gehören, sowohl wegen ihrer berühmten vertikalen Rückenplatten als auch wegen ihrer paarigen Schwanzwaffe mit Widerhaken. Die fortgeschrittenen Ankylosaurier hingegen sind berühmt für ihren breiten, mit Knochenpanzern gepanzerten Rücken und ihre riesige, abgerundete Keule am Ende des Schwanzes. Die Schwanzwaffe unseres Dinosauriers war eindeutig nichts von alledem“.

Die Studie, so Sergio Soto, ermöglichte die Feststellung, dass es sich bei dem Exemplar um einen Übergangs-Ankylosaurier handelte, „also um ein evolutionäres Bindeglied zwischen Ankylosauriern und anderen älteren Linien gepanzerter Dinosaurier“. Stegouros weist nur einige der Merkmale auf, die normalerweise bei Ankylosauriern zu finden sind, insbesondere am Schädel, aber viele andere fehlen. Er weist auch einige stegosaurierähnliche Merkmale auf, die er von einem gemeinsamen Vorfahren mit den Stegosauriern geerbt hat, die aber bei anderen Ankylosauriern im Laufe der Evolution verloren gingen. Aus diesem Grund argumentieren die Forscher, dass der Fund ein echter „Stein von Rosette“ dieser Tiergruppe ist, ein Stück, das uns erlaubt, die Evolution der wenigen Überreste, die als Ankylosaurier in der südlichen Hemisphäre identifiziert wurden, zu verstehen.

Die Forscher weisen darauf hin, dass Ankylosaurier in Südamerika weitgehend unbekannt waren. Bisher wurden nur einzelne Knochen und Fragmente gefunden, die nicht ausreichend aussagekräftig waren. Deshalb übertraf die Entdeckung von Stegouros die optimistischsten Erwartungen, denn sie ermöglichte nicht nur die Identifizierung dieser neuen Art, sondern auch ihre Zuordnung zu zwei anderen Funden von gepanzerten Dinosauriern, mit denen sie große Ähnlichkeiten aufweist: Antarctopelta aus der Antarktis und Kunbarrasaurus aus Australien. Auf diese Weise bringt Stegouros eine Fülle von Informationen über die Ankylosaurier der südlichen Hemisphäre und die Unterschiede zu ihren nördlichen Verwandten zusammen: Sie sind tendenziell kleiner, haben einen leichteren Panzer, schlankere Gliedmaßen und zumindest einige Formen weisen auch das charakteristische Makuahuitl auf. Eine weitere Schlussfolgerung dieser Arbeit ist, dass gepanzerte Dinosaurier die einzige Linie von Landwirbeltieren sind, die unabhängig voneinander drei völlig unterschiedliche Arten von spezialisierten Schwanzwaffen entwickelt haben: die paarigen Stacheln der Stegosaurier, den Streitkolben der fortgeschrittenen Ankylosaurier und den Makuahuitl der Stegouros. Den Parankylosauriern fehlen viele Merkmale der „echten“ Ankylosaurier, die bereits im mittleren Jura, vor etwa einhundertfünfundsechzig Millionen Jahren, vorkamen.

„Was wir heute als Chile kennen, war ein Gebiet, das während des Zeitalters der Dinosaurier am westlichen Rand eines großen Megakontinents namens Gondwana lag, einem Gebiet, das sich aus den Gebieten zusammensetzte, die wir heute als Südamerika, Afrika, Ozeanien und Australien, Indien und in seinem Zentrum die Antarktis kennen“, sagt David Rubilar, Leiter der paläontologischen Abteilung des chilenischen Nationalmuseums für Naturgeschichte, in Bezug auf den geologischen Moment, in dem Stegouros in diesem Teil der Welt lebte. Der Forscher, der ebenfalls zu diesem Team gehörte, betont, dass die Entdeckung nicht nur die Dinosaurierfauna dieses Landes bereichert, sondern auch einen wertvollen Hinweis auf die Verbindung zwischen den südlichen Kontinenten in der Vergangenheit darstellt. Marcelo Leppe, Direktor des chilenischen Antarktis-Instituts und ebenfalls Mitglied dieser Forschergruppe, erklärt hingegen, dass „der spezifische naturgeschichtliche Moment, in dem Stegouros gefunden wurde, die Existenz eines Deltas zeigt, das sich in einen Flussfächer öffnete, ähnlich dem des Nils, mit gewundenen Flüssen und Inseln, die zu natürlichen Fallen wurden. Wir haben zahlreiche Belege für Nothofagus-Wälder gefunden, wie sie heute von Zentral- bis Südchile zu finden sind, zusammen mit krautiger Vegetation und Farnen. Es handelt sich um eine typische australische Umgebung der späten Kreidezeit und eine der wenigen kontinentalen Ablagerungen, die wir für diese Zeit auf der gesamten Südhalbkugel haben“.

Diese Vegetation war wahrscheinlich die Nahrung dieses Pflanzenfressers, dessen Maul eine eigentümlich schmale, zur Spitze hin gebogene Form hatte, die den Schnäbeln der Vögel sehr ähnlich war. Außerdem besaß er Reihen von knöchernen Hautplatten, die entlang seines Rückens verliefen und ihm wahrscheinlich halfen, sich gegen Raubtiere zu verteidigen, wovon in der Gegend ebenfalls Beweise gefunden wurden. Dieses neue paläontologische Stück, fügt Marcelo Leppe hinzu, „vervollständigt ein sehr interessantes Puzzle, zu dem mindestens acht weitere Dinosaurier- und Reptilienarten wie Schildkröten und Eidechsen gehören. Wir haben auch Nachweise von Amphibien und Fischen in dem Aquakulturgebiet gefunden“. Zusätzlich zu diesen Funden wurden zwei neue Säugetierarten identifiziert, die ältesten in Chile, die letztes Jahr und 2021 entdeckt wurden: „Orretherium tzen“ und „Magallanodon baikashkenke“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!