Groß angelegtes Projekt für grünen Wasserstoff in Chile

pilz

Das Projekt soll ab 2027 rund 800.000 Tonnen H2V produzieren (Foto: TotalEren)
Datum: 03. Dezember 2021
Uhrzeit: 15:45 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„Total Eren“, eine Partnerschaft zwischen „TotalEnergies“ und der Eren-Gruppe, hat am Donnerstag (2.) den Beginn von Studien zur Entwicklung eines groß angelegten Projekts für grünen Wasserstoff (H2V) in Chile bekannt gegeben. Das Projekt soll ab 2027 rund 800.000 Tonnen H2V produzieren. Der Bau der Anlage mit einer installierten Windkraftleistung von 10 GW und einer Elektrolyseleistung von 8 GW soll 2025 beginnen. Hinzu kommen eine Wasserentsalzungsanlage und eine Anlage, die 4,4 Millionen Tonnen grünes Ammoniak für den Export produzieren kann. Das Unternehmen hat eine Vereinbarung unterzeichnet, in der Chile ein Grundstück für den Bau der Anlage in Magallanes im Süden des Landes zur Verfügung stellt. Die Region verfügt über eine der besten Onshore-Windbedingungen der Welt und einen ausgedehnten Zugang zum Meer, was den internationalen Handel erleichtert. „Wir freuen uns sehr, dieses groß angelegte grüne Wasserstoffprojekt vorstellen zu können, eine bahnbrechende Initiative, die wir heute in Punta Arenas, Chile, offiziell starten“, so Fabienne Demol, Executive Vice President von „Total Eren“.

Chile hat eine ehrgeizige Wasserstoffstrategie entwickelt. Diese konzentriert sich auf erneuerbare Energien und hat mehrere Investoren in das Land gelockt, die derzeit mehr als sechzig H2V-Projekte in Angriff nehmen. Das Nachbarland von Peru, Bolivien und Argentinien hofft, in zehn Jahren den billigsten grünen Wasserstoff der Welt zu produzieren. In der Planung des Landes ist H2V eine der Säulen des Plans zur Emissionsneutralität, vor allem im Bergbau, der sechzehn Prozent des nationalen BIP ausmacht. Chile ist derzeit der weltweit größte Produzent von Lithium und Kupfer, wichtigen Mineralien für die Herstellung von Batterien, die in einem Szenario der Energiewende immer wichtiger werden – nicht nur für die Mobilität, sondern auch zur Unterstützung der erneuerbaren und intermittierenden Energieerzeugung.

„TotalEnergies“ ist einer der weltweit führenden börsennotierten Öl- und Gasproduzenten, der sein Portfolio im Bereich der erneuerbaren Energien ausbauen will und auch Brasilien für die Produktion von grünem Wasserstoff ins Auge fasst. Das Unternehmen verhandelt derzeit mit der Regierung von Ceará (Bundesstaat im Nordosten) über die Unterzeichnung einer Absichtserklärung für die Produktion von H2V im künftigen Wasserstoffzentrum im Industrie- und Hafenkomplex von Pecém (CIPP). Die Regierung von Ceará ist dabei, die Verhandlungen mit dem Unternehmen abzuschließen und der Gouverneur Camilo Santana (PT) dürfte in Kürze eine entsprechende Ankündigung machen. „TotalEnergies“ wird neben „Engie“ und „Qair“ das dritte französische Energieunternehmen sein, das den H2V-Hub in Ceará integrieren wird.

In Brasilien ist „TotalEnergies“ der Betreiber des Lapa-Feldes im Pre-Salt-Becken von Santos und verfügt über weitere Anlagen im Explorations- und Produktionsbereich. Darüber hinaus hat das Unternehmen 2018 mit dem Kauf des Tankstellennetzes von „Zema“, das in Minas Gerais stark vertreten ist, seine Präsenz im größten Land Südamerikas ausgebaut. In Frankreich werden „TotalEnergies“ und „Engie“ gemeinsam eine Anlage zur Herstellung von grünem Wasserstoff in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur errichten. Es wird erwartet, dass fünf Tonnen H2V pro Tag produziert werden, um die Biokraftstoffproduktion der Bioraffinerie des Ölkonzerns in La Mède zu versorgen und 15.000 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr zu vermeiden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!