Tourismus Südamerika: Quarantäne für ungeimpfte Reisende in Brasilien – Update

sars

Inzwischen zeichnet sich auch immer mehr ab, dass Impfstoffe wie zum Beispiel von Biontech/Pfizer lediglich einen teilweisen Schutz gegen die neue Coronavirus-Variante bieten (Foto: Breno Esaki-Agência Saúde DF)
Datum: 08. Dezember 2021
Uhrzeit: 11:24 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasilien wird von ungeimpften Reisenden bei der Einreise eine fünftägige Quarantäne und einen anschließenden COVID-19-Test verlangen. Dies gab der brasilianische Gesundheitsminister am Dienstag (7.) bekannt, nachdem sich der brasilianische Präsident Jair Messias Bolsonaro gegen die Verwendung eines Impfpasses ausgesprochen hatte. Bolsonaro kritisierte die brasilianische Gesundheitsbehörde „Anvisa“ für ihren Vorschlag, den Impfpass für ankommende Reisende vorzuschreiben, um die Verbreitung neuer Coronavirus-Varianten zu verhindern. „Anvisa will den Luftraum des Landes jetzt schließen. Nicht schon wieder, verdammt“, so Bolsonaro, ein Impfstoffskeptiker, bei einer Wirtschaftsveranstaltung in Brasilia.

Gesundheitsminister Marcelo Queiroga erklärte nach einer Kabinettssitzung am späten Dienstag, Brasilien werde mit der Einführung des Passes keine Menschen diskriminieren, die nicht geimpft sind. Er wies jedoch darauf hin, dass Brasilien von ungeimpften Reisenden, die in das Land einreisen, Quarantäne und einen COVID-19-Test verlangen wird. Er machte keine Angaben dazu, wie dies umgesetzt werden soll. „Anvisa“ hat letzten Monat vorgeschlagen, einen „Impfpass“ für die Einreise nach Brasilien einzuführen, aber die Regierung hat darüber noch nicht entschieden.

Die Impf-Skepsis von Bolsonaro, der sich nach eigenen Angaben nicht gegen COVID-19 impfen ließ, hat dem Impfeifer der Brasilianer allerdings wenig Abbruch getan: Mehr als 65 % der Erwachsenen sind inzwischen vollständig geimpft. Der Oberste Gerichtshof setzte der Exekutive am Montag (6.) eine Frist von 48 Stunden, um zu erklären, warum der Impfpass noch nicht verabschiedet wurde. Letzte Woche hatte die Regierung auf Vorschlag von „Anvisa“ Flüge aus sechs Ländern im südlichen Afrika ausgesetzt, in denen die neue, sich schnell ausbreitende Omicron-Variante des Coronavirus festgestellt wurde.

Bolsonaro wiederholte am Dienstag erneut seine Kritik an den COVID-19-Impfstoffen und sagte, geimpfte Menschen könnten sich trotzdem infizieren, das Coronavirus verbreiten und an COVID-19 sterben. Zwar ist noch immer nicht viel über „Omicron“ bekannt, doch die überwiegende Mehrheit der schweren COVID-19-Fälle und Todesfälle ist auf ungeimpfte Menschen zurückzuführen. Inzwischen zeichnet sich auch immer mehr ab, dass Impfstoffe wie zum Beispiel von Biontech/Pfizer lediglich einen teilweisen Schutz gegen die neue Coronavirus-Variante bieten. Die Neutralisierung von Omicron habe im Vergleich zu einem früheren Covid-Stamm „sehr stark abgenommen“, erklärte Alex Sigal, Professor am Africa Health Research Institute in Südafrika auf Basis vorläufiger Ergebnisse am Dienstag mit.

Update, 9. Dezember

Alle Personen, ob Brasilianer oder Ausländer, die ab diesem Samstag (11.) auf dem Luftweg nach Brasilien einreisen, müssen Dokumente vorlegen aus denen hervorgeht, dass sie negativ auf Covid-19 getestet wurden und dass sie geimpft sind, andernfalls müssen sie in der Zielstadt eine fünftägige Quarantäne über sich ergehen lassen. Bei Anschlussflügen oder Zwischenlandungen, bei denen sich der Reisende in einem gesperrten Bereich des Flughafens aufhält, werden diese Tests/Bedingungen in Bezug auf das Einsteigen auf der ersten Etappe der Reise berücksichtigt. Bisher mussten Reisende, die aus einem anderen Land kamen, nur die Gesundheitserklärung für Reisende (DSV) vorlegen, ein Dokument, das auf der Website der nationalen Gesundheitsaufsichtsbehörde (Anvisa) ausgefüllt wurde und einen negativen RT-PCR-Test, der bis zu 72 Stunden vor dem Einsteigen durchgeführt wurde, vorlegen.

Der interministerielle Erlass, der Beschränkungen, Maßnahmen sowie außergewöhnliche und vorübergehende Anforderungen für die Einreise in das Land aufgrund des Risikos der Ansteckung und Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 (covid-19) regelt, wurde am Donnerstag (9.) im Amtsblatt der Union veröffentlicht. Für Kinder unter 12 Jahren, die in Begleitung reisen, besagt die Verordnung, dass sie von der Vorlage eines Nachweises für eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Coronavirus (Covid-19) befreit sind, sofern alle Begleitpersonen Dokumente mit negativen oder nicht nachweisbaren Ergebnissen vorlegen, wie z. B. einen RT-PCR-Labortest, der innerhalb von 72 Stunden vor dem Einsteigen durchgeführt wurde, oder einen Antigentest, der innerhalb von 24 Stunden vor der Reise durchgeführt wurde.

Update

Die Regierung wird das Inkrafttreten der Gesundheitsvorschriften für Reisende bei der Einreise um eine Woche verschieben. Der Grund dafür war ein Cyberangriff auf Websites, Anwendungen und Systeme des Gesundheitsministeriums am frühen Morgen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Paul Landmesser

    Mehr als 85% der Erwachsenen vollständig geimpft?? Schön wäre es, aber so viel Impfstoff haben wir immer noch nicht! In Wirklichkeit sind es 65%!

    • 1.1
      Redaktion

      Das ist korrekt und deswegen haben wir die Angaben geändert, besten Dank für den Hinweis.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!