Leopoldo López: Chile darf nicht wie Venezuela enden

chile

Der venezolanische Oppositionsführer Leopoldo López hat einen vollen Terminkalender (Foto: LeopoldoLopez)
Datum: 08. Dezember 2021
Uhrzeit: 13:58 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der venezolanische Oppositionsführer Leopoldo López hat einen vollen Terminkalender. Bei einem Treffen mit dem chilenischen Präsidenten Sebastián Piñera, dem ehemaligen Präsidenten Ricardo Lagos, dem Kandidaten der Regierungspartei José Antonio Kast und mit Mitgliedern des Verfassungskonvents sparte López nicht mit Kritik an dem vertretenen Modell, insbesondere an dem linken Kandidaten für „La Moneda“, Gabriel Boric. Der Besuch wurde von einer Gruppe von Geschäftsleuten organisiert, zu denen auch Bernardo Fontaine gehört, der ebenfalls Mitglied des Konvents ist. Der Politiker befand sich im Gebäude des ehemaligen Nationalkongresses im Herzen Santiagos und traf dort mit etwa zwanzig Mitgliedern des Gremiums zusammen, das die neue „Magna Carta“ (Verfassung) schreibt.

„Ich weiß, dass viele Leute sagen werden, dass Chile niemals Venezuela sein wird. Ich möchte Ihnen, liebe chilenische Brüder und Schwestern, mit allem Respekt und aller Bescheidenheit sagen, dass dies das ist, was wir Venezolaner vor zwanzig Jahren über Kuba gesagt haben. Als Chávez sagte, dass wir in Richtung des Meeres des Glücks segeln werden, das Kuba darstellt, sagten wir in Venezuela: Wird Venezuela wie Kuba aussehen? Niemals. Venezuela ist ein Land mit starken Institutionen, wir haben Universitäten, wir haben eine starke Mittelschicht, wir haben institutionelle Streitkräfte, wir haben die Ölgesellschaft PDVSA, wir haben eine Geschichte und eine demokratische Verfassung. Wir befinden uns auf dem Kontinent, auf dem sich die Vereinigten Staaten befinden und die Vereinigten Staaten würden das niemals zulassen“.

López betonte, dass Flüchtlinge aus seinem Land, die in Massen nach Chile gekommen sind, Zeugnis über die Geschehnisse in Venezuela ablegen können: „Ich lade die Chilenen ein, mit den Venezolanern zu sprechen. Jeder Venezolaner, der geflüchtet ist, hat seine eigene Geschichte darüber, was Freiheit für ihn bedeutet, was Demokratie für ihn bedeutet, was in Venezuela passiert ist und wie unser Land zerstört wurde. Wie es war und warum sie Venezuela verlassen mussten. Denn keiner von uns, die wir geflüchtet sind – fast sieben Millionen Venezolaner – wollten ihr Heimatland aus freien Stücken verlassen. Wir wurden auf der Suche nach Möglichkeiten vertrieben, auf der Suche nach drei Mahlzeiten am Tag, auf der Suche nach Medikamenten, um unsere Kranken zu heilen oder auf der Suche nach Schutz vor Verfolgung, das heißt, jeder Venezolaner ist ein Zeuge dessen, was in unserem Land geschehen ist und immer noch passiert“.

Auf die Frage, ob sich Chile in die gleiche Richtung wie Venezuela bewegen könnte, antwortete er: „Die Gefahr besteht und ich sage das nicht in der Absicht, Angst zu schüren, sondern als jemand, der dies erlebt hat. Während der ersten Jahre des Chavismus in Venezuela dachten wir, dass all das, was jetzt passiert, nicht passieren würde und es endete auf dramatische Weise (…). ) Diese Möglichkeit hängt von den Chilenen ab, sie hängt davon ab, wie sich die Chilenen entscheiden. Wenn das in Chile passiert, werden wir in unserem Kampf für die Freiheit in Venezuela schwächer sein und glauben Sie mir, es wird auch Chile auf dem Weg zur Stärkung der Demokratie und dem Streben nach mehr Wohlstand schwächen. Denken Sie immer daran: Weder Kuba noch Venezuela haben eine Demokratie. Es sind totalitäre Regime, die jede Art von Rechtsstaatlichkeit zerstören und den Menschen die Möglichkeit rauben, ihr eigenes Schicksal zu bestimmen. Wir haben das als Land erlebt und ich habe es auch persönlich erlebt“.

Der venezolanische Oppositionsführer, der bis zu seiner Flucht ins spanische Exil Gefangener des Regimes von Nicolás Maduro war, erinnerte an die Erfahrung seines Landes, als es Hugo Chávez gelang, eine Änderung der nationalen Verfassung herbeizuführen: „Chávez kam als Rächer. Er kam mit einem Racheversprechen und das Vehikel für diese Rache war die verfassungsgebende Versammlung. Die Konstituante wurde als Medizin für alle Krankheiten angesehen, es war eine Fata Morgana zu glauben, dass die Konstituante eine Lösung für alle Krankheiten bieten würde (…) und so wurde das Land erfolgreich getäuscht. Das Land stimmte über eine Verfassungsänderung ab, die sehr früh in der Amtszeit von Chávez die Grundlage für die Zerstörung der Demokratie schuf. Paradoxerweise von der Demokratie. Das heißt, die Demokratie wurde nicht durch einen Staatsstreich zerstört, wie es Chávez 1992 versucht hatte, sondern sie wurde von innen heraus zerstört, aus der Institutionalität der Demokratie heraus. Sie kamen mit den Stimmen, setzten eine verfassungsgebende Versammlung ein und zerstörten die auf der Legitimität beruhende Institutionalität“, betonte er. Seine Meinung über die Rolle des Verfassungskonvents hinderte Leopoldo López nicht daran, eine Einladung zu einem Treffen mit Mitgliedern desselben Gremiums, das er kritisierte, anzunehmen. Sein Einzug wurde durch die Anwesenheit einiger Demonstranten markiert, die den Venezolaner mit Eiern bewarfen, die schließlich auf dem Rücken des Konventsmitglieds Manuel José Ossandón landeten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    C.H.Sievers

    Wie wahr, wie wahr, Sñr. Lopez!!!

    Zitat: „Als Chávez sagte, dass wir in Richtung des Meeres des Glücks segeln werden, das Kuba darstellt, sagten wir in Venezuela: Wird Venezuela wie Kuba aussehen? Niemals. Venezuela ist ein Land mit starken Institutionen, wir haben Universitäten, wir haben eine starke Mittelschicht, wir haben institutionelle Streitkräfte, wir haben die Ölgesellschaft PDVSA, wir haben eine Geschichte und eine demokratische Verfassung. Wir befinden uns auf dem Kontinent, auf dem sich die Vereinigten Staaten befinden und die Vereinigten Staaten würden das niemals zulassen“.

    Ich gehöre auch zu den Leuten, welche das Gleiche, hier zitierte dachten und aussprachen;- ich hätte es nicht für möglich gehalten, was für ein fataler Irrtum!!!

    Es ist nur noch sehr wenig übrig von straken Institutionen, einer starken Mittelschicht, institutionelle Streitkräfte (ay que va!), einer unabhängigen, produktiven PDVSA und schon gar keiner demokratischen Geschichte und Verfassung, ….. alles mehr oder weniger weg.

    Ein weitere und sehr unangenehme Wahrheit ist und bleibt es aber auch, dass diese „Zustände“ weitgehend hausgemacht sind, verursacht durch jahrzehntelange unfassbare Ignoranz, Korruption und fassungslos machende Dekadenz der sog. Venezolanischen Oberschicht, welche sich im Land aufführten, wie auf ihrer privaten hazienda.
    Die heutigen Machthaber stehen dieser „Oberschicht“ was Korruption, Ignoranz, Verbrechertum und Dekadenz anbelangt in rein gar nichts nach, insbesondere alleine schon deswegen, weil sie ständig gebetsmühlenartig verkünden, was sie alles Gutes für das Land tun.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!