Kuba meldet ersten Fall der Omicron-Variante – Update

Datum: 09. Dezember 2021
Uhrzeit: 18:32 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die bei All-Inclusive-Touristen beliebte Karibikinsel Kuba hat ihren ersten Fall von Omicron gemeldet. Dabei soll es sich um einen kubanischen Gesundheitshelfer handeln, der in Mosambik auf internationaler Mission war.

Demnach war der Mann am 27. November, zwei Tage vor Inkrafttreten des neuen Protokolls für Reisende aus der Subsahara-Region, asymptomatisch nach Kuba zurückgekehrt und ging nach Pinar del Río, wo er wohnt. Einen Tag später begann er die üblichen Symptome von Covid-19 zu zeigen, darunter leichtes Fieber und Halsschmerzen, auf die er sich einem positiven Antigentest unterzog. Die Infektion wurde per PCR bestätigt und fünf Tage später der zweiteTest durchgeführt, der negativ gewesen sein soll.

Update, 27.12.

Die kubanischen Gesundheitsbehörden haben am Sonntag (26.) neunundzwanzig Fälle der Omicron-Variante bestätigt. Am Sonntag wurden ebenfalls einhundertzweiundzwanzig neue Coronavirus-Infektionen registriert, den zweiten Tag in Folge mit mehr als einhundert Fällen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Werner Beck

    Sorry, glaubt eh keiner. Bevor diese Verbrecher überhaupt den Mund aufmachen, haben sie schon gelogen!!!!!!!!!!!!!!!

    • 1.1
      C.H.Sievers

      Außer unsachlichem Herumgepöbel, keine belastbaren Argumente, Hr. W. Beck!
      Sämtliche namhaften Nachrichtenportale, selbst der Nuevo Herald/Miami, welche sich mit Cubanischen Themen befassen berichten unisono das Gleiche, was hier, völlig ideologiefrei im LP steht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!