Kolumbien nimmt personalisiertes Partnerschaftsprogramm der NATO an

nato

Kolumbien ist das erste Land in Lateinamerika, das das Personalisierte Partnerschaftsprogramm (ITPP) der NATO angenommen hat (Foto: MinDefense)
Datum: 10. Dezember 2021
Uhrzeit: 13:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kolumbien ist der erste lateinamerikanische Staat, der das maßgeschneiderte Partnerschaftsprogramm der NATO angenommen hat. Es handelt sich um ein Abkommen, durch das die Zusammenarbeit, die Ausbildung und der Aufbau von Kapazitäten der öffentlichen Streitkräfte im Einklang mit internationalen Standards entwickelt werden sollen. Am Donnerstag (9.) wurde nach einem Treffen des Verteidigungsministers Diego Molano Aponte mit dem stellvertretenden Generalsekretär der Nordatlantikvertragsorganisation (NATO), Mircea Geoană, der neue Kooperationsmechanismus, der die Beziehungen zwischen Kolumbien und der NATO in den nächsten vier Jahren leiten wird, offiziell vorgestellt.

Diese Umsetzung wird als Individualisiertes Partnerschaftsprogramm (ITPP) bezeichnet und mit seiner Unterzeichnung wurde Kolumbien zum ersten lateinamerikanischen Land, das den neuen Fahrplan der NATO für die globalen Partner des Bündnisses übernommen hat. Das Verteidigungsministerium wies auch darauf hin, dass die Aufnahme des Landes in das NATO-Programm auch als Anerkennung für die Professionalität, die Arbeit und das Engagement des Ressorts und der Streitkräfte registriert wurde. „Sie dient als Modell für andere Länder, die diesen neuen Mechanismus übernehmen wollen“, erklärte die Behörde.

„Kolumbien ist das einzige lateinamerikanische Land, das ein globaler Partner der NATO geworden ist und heute haben wir zum ersten Mal ein gemeinsames Programmabkommen ratifiziert, in dem wir Kooperations-, Ausbildungs- und Kapazitätsaufbaumaßnahmen für unsere öffentlichen Streitkräfte nach internationalen Standards entwickeln werden. Dies wird es uns ermöglichen, die Verteidigungsfähigkeiten Kolumbiens zu verbessern und die internationalen Kooperationsbemühungen mit allen NATO-Verbündeten zu koordinieren“, fügte Minister Molano hinzu. Er erklärte auch, dass Kolumbien sich verpflichtet hat, neue Möglichkeiten zur Verbesserung der Interoperabilität zu erkunden und darüber hinaus bestrebt ist, seine Erfahrungen und Fähigkeiten in Schulungen, Übungen und Operationen unter der Leitung der NATO einzubringen.

„Kolumbien ist zum Beispiel mit der Artemis-Kampagne zu einer Pionierarmee im Umweltschutz geworden, die einen direkten Zusammenhang zwischen Sicherheit und Klimawandel herstellt, was eines der Themen ist, die wir heute hier erörtern“, betonte Molano. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass Kolumbien im Oktober letzten Jahres vom Nordatlantikrat zu einem potenziellen operativen Partner erklärt wurde, was die Möglichkeit eröffnet, an der maritimen Sicherheitsoperation Sea Guardian teilzunehmen, die derzeit im Mittelmeer entwickelt wird.

Die Zusammenarbeit Kolumbiens mit der NATO begann 2013, doch erst 2017 wurde das Land zu einem der globalen Partner der NATO, dem einzigen in Lateinamerika mit diesem Status. Seit diesem Jahr beteiligt sich das Land an der Entwicklung der Ziele des individuellen Partnerschafts- und Kooperationsprogramms (IPCP), das inzwischen durch das „ITPP“ ersetzt wurde. „Mit dem neuen Fahrplan senden Kolumbien und die NATO eine starke regionale Botschaft über das Engagement für die globalen Grundsätze der Wahrung der Sicherheit der Bürger. In diesem Rahmen erkennen sie nicht nur die gemeinsamen Herausforderungen im Kampf gegen den Terrorismus, die grenzüberschreitende organisierte Kriminalität, das globale Drogenproblem und die Cyberkriminalität an, sondern skizzieren auch Strategien zur Stärkung der Fähigkeiten zu deren Bekämpfung“, erklärte das Verteidigungsministerium.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!