Fixierung des Militärs in Brasilien: Waffenverkauf an Diktaturen steigt

messe

Militärmesse "IDB Brasilien" in Brasilia (Foto: DefesaNet)
Datum: 14. Dezember 2021
Uhrzeit: 14:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Bereits kurz nach Amtsantritt hat die Regierung von Jair Messias Bolsonaro damit begonnen, die Zahl der aktiven und pensionierten Militärangehörigen zu erhöhen und hat Schlüsselpositionen in der föderalen zivilen öffentlichen Verwaltung mit diesen Personen besetzt (laut Bundesrechnungshof mehr als 6.000 Stellen). Danach begann die brasilianische Regierung eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung der nationalen Verteidigungsindustrie zu ergreifen – ein Sektor, in dem auch viele aktive und pensionierte Militärangehörige in Management- und Beraterpositionen beschäftigt sind. Eines der Ziele ist es nun, Märkte für diese Produktion zu öffnen. Und die neuen Kunden sind arabische Diktaturen, die mit der Regierung Bolsonaro sympathisieren.

Um die Basis der Verteidigungsindustrie zu stärken, hat die Bundesregierung eine Vereinbarung mit der Nationalen Bank für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (BNDES) getroffen, die seit Februar letzten Jahres die Engpässe des Sektors kartiert, um ihn auf internationaler Ebene wettbewerbsfähiger zu machen. Seitdem ist die Zahl der Unternehmen, die Zugang zu speziellen Kreditlinien der Bank haben, nach Angaben des Verteidigungsministeriums um dreihundertsechzig Prozent gestiegen. Die Gesamtzahl der Produkte, die als „Verteidigungsgüter“ gelten und daher für diese Kreditlinien in Frage kommen, stieg um einhundertdreißig Prozent – heute gibt es eintausendeinhundert registrierte Produkte. Darüber hinaus verfügt die „BNDES“ auch aufgrund einer Vereinbarung mit dem Verteidigungsministerium über eine nicht rückzahlbare Kreditlinie in Höhe von rund drei Millionen US-Dollar zur Förderung der Forschung im militärischen Bereich.

All diese Bemühungen haben bereits zu Ergebnissen geführt. Brasilien, das in der Vergangenheit Verteidigungsgüter im Wert von einer Milliarde US-Dollar ins Ausland exportiert hat, dürfte diesen Betrag nach Angaben des Ministeriums bis Ende dieses Jahres verdoppeln. „Wir haben daran gearbeitet, Barrieren abzubauen, den regulatorischen Rahmen des Sektors zu verbessern und innovative Lösungen zu entwickeln, um die Finanzierung und die Garantien für Investoren zu erweitern“, so Verteidigungsminister General Walter Braga Netto diese Woche auf einer Branchenveranstaltung. In der Praxis hat Braga Netto in diesem Jahr an zwei offiziellen Missionen teilgenommen, um die Ausarbeitung von Vereinbarungen mit möglichen Kunden für diese Branche zu erleichtern. Er unterzeichnete Abkommen mit den Diktaturen von Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten – Länder, die bereits Präsident Jair Messias Bolsonaro zu einem offiziellen Besuch empfangen haben. „Die Möglichkeiten, die wir sehen, überzeugen uns immer mehr von dem Potenzial unserer Verteidigungsindustrie“, bekräftigte der General.

Das Sekretariat für Verteidigungsprodukte (SEPROD) des Verteidigungsministeriums plant Maßnahmen zur Förderung der Produktion von militärischem Gerät. Das Organ ist ein Beispiel für die militärische Besetzung der Regierung. Obwohl die Agentur von einem Zivilisten, Marcos Degaut, geleitet wird (der aus dem nationalen Nachrichtendienst kommt), sind der Stabschef und die vier Direktionen der Agentur mit Offizieren der Streitkräfte besetzt. Einer der wichtigsten Wirtschaftszweige im Verteidigungssektor ist die staatliche „Indústria de Material Bélico do Brasil“ (IMBEL), ein mit der Armee verbundener Waffenhersteller. Das Unternehmen hat ein Sturmgewehr mit der Bezeichnung „IA2“ entwickelt, das insbesondere an die Streitkräfte und die staatliche Polizei verkauft wird. Das Unternehmen plant, das Produkt zu exportieren. Das Arbeitsministerium von Minas Gerais hat einen Rechtsstreit mit dem Unternehmen, das unter dem Justizgeheimnis steht, angestrengt, um den Einsatz von Militärpersonal zu untersuchen, das dem Unternehmen zugewiesen wurde, anstatt öffentliche Wettbewerbe für Zivilisten durchzuführen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!