Die Welt ist mit einem Tsunami von Infektionen konfrontiert

brasil

Angesichts der bevorstehenden Weihnachtsfeiertage und der traditionellen Familientreffen ruft Maria van Kerkhove zu "äußerster Vorsicht" auf (Foto: Fabio Rodrigues Pozzebom-Agência Brasil)
Datum: 14. Dezember 2021
Uhrzeit: 15:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ansgesichts der Delta- als auch der Omicron-Variante steht die Welt vor einem „Tsunami von Infektionen“ und für die Sicherheit zu Weihnachten reichen „Impfungen allein nicht aus“. Dies gab die Vertreterin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Covid-19, Maria van Kerkhove, am Dienstag (14.) bekannt. In einem Interview mit der spanischen Zeitung „El País“ fordert die Epidemiologin die Regierungen weltweit dazu auf, „nicht zu warten, um zu handeln“. „Und damit meine ich nicht die Beschränkungen. Bevor die Zahl der Krankenhausaufenthalte ansteigt, sollten Sie das Tragen von Masken vorschreiben, Telearbeit einführen, die Zahl der Teilnehmer an Veranstaltungen reduzieren, die Überwachung des Virusgenoms verstärken und die Krankenhäuser vorbereiten“, forderte Maria van Kerkhove.

Die WHO-Vertreterin erinnerte daran, dass es „selbst in Europa, das eine hohe Durchimpfungsrate aufweist, immer noch Blasen von gefährdeten Menschen gibt, die nicht oder nicht vollständig geimpft sind“. „Das ist das große Problem, egal in welcher Variante. Es wird erwartet, dass Omicron bis zu einem gewissen Grad gegen Impfstoffe immun ist, aber das bedeutet nicht, dass Impfstoffe vollkommen nutzlos sind. Das bedeutet, dass sie auf die gleiche Weise schützen können, wie wir es bei der Delta-Variante gesehen haben. Also lassen Sie sich bitte impfen.“ Angesichts der bevorstehenden Weihnachtsfeiertage und der traditionellen Familientreffen ruft Maria van Kerkhove zu „äußerster Vorsicht“ auf. „Wie verbringt man die Ferien sicher? Es gibt kein Nullrisiko, aber es kann verringert werden, wenn wir alle geimpft sind, wenn wir uns vorher testen lassen, wenn die Aktivitäten im Freien stattfinden und wenn wir die Anzahl der Personen begrenzen. Wir müssen immer an andere denken, denn selbst wenn wir geschützt sind, besuchen wir vielleicht Menschen, die nicht geschützt sind und wir wollen niemanden mit dem Virus anstecken, insbesondere nicht die älteren Menschen, die wir lieben“. Für Maria van Kerkhove „reicht die Impfung allein nicht aus. Die Impfung beugt lediglich schweren Erkrankungen und dem Tod vor, nicht aber einer Infektion“.

„Wir appellieren daher an Sie, wenn Sie an Veranstaltungen/Treffen teilnehmen, sich impfen zu lassen, sich vorher testen zu lassen, den Raum gut zu lüften und wenn möglich eine Maske zu tragen. Wir wissen, dass es schwierig ist, weil Sie Ihre Maske zum Abendessen abnehmen. Ihr Handeln wird Konsequenzen haben.“ Auf die Frage nach der großen Unbekannten, ob die Omicron-Variante bei geimpften Menschen schwere Erkrankungen oder gar den Tod verursachen kann, sagte die Expertin, dass die Informationen über Krankenhausaufenthalte in Südafrika derzeit keinen Aufschluss darüber geben, „ob sich die Menschen bereits mit Covid-19 angesteckt hatten oder ob sie geimpft waren“. „Wir wissen, dass Impfstoffe Krankenhausaufenthalte und Todesfälle verhindern, aber sie verhindern nicht alle Infektionen oder jede Übertragung. Wir müssen diese Pandemie bis 2022 beenden“. Wenn jedoch die Ômicron-Variante stärker übertragbar ist „und es eine große Zahl von Fällen gibt, entweder weil es Reinfektionen [bei Personen, die bereits Covid-19 hatten] gibt oder weil es Infektionen bei den bereits Geimpften gibt, wird sich diese höhere Zahl von Fällen in mehr Krankenhausaufenthalten niederschlagen. Und mehr Krankenhausaufenthalte in einem System, das bereits überlastet ist, werden zu mehr Todesfällen führen“.

„Wir müssen die Übertragung auf ein niedriges Niveau bringen, schwere Krankheiten durch Impfungen verhindern und eine frühzeitige Behandlung ermöglichen. 2022 muss das Jahr sein, in dem wir das schaffen, es ist das dritte Jahr. Wenn wir es nicht schaffen, wird es ein viertes Jahr geben. Ist es das, was wir wollen? Wir müssen uns jetzt anstrengen, zusammenstehen und gemeinsam kämpfen“, fügte die Epidemiologe hinzu, die bereits Erfahrung mit der Bekämpfung anderer tödlicher Coronaviren, die das Middle East Respiratory Syndrome (MERS) verursachen, hat. Was ist, wenn Omicron stärker übertragbar ist als Delta und die Impfstoffe nicht so wirksam sind? Maria van Kerkhove erklärte: „In diesem Fall wird das Virus weiter zirkulieren und wir werden weiterhin Todesfälle erleben. Die große Frage ist, was mit den Mutationen und der Evolution des Virus passieren wird“. Hinsichtlich der Möglichkeit, die Auffrischungsdosis des Impfstoffs allen Erwachsenen zu verabreichen, ist die Expertin kategorisch: „Wir müssen die Impfstoffe überall auf der Welt wirksam einsetzen, nicht nur in einigen Ländern“.

„Wir empfehlen dringend, dass gefährdete Personen die erste und zweite Dosis des Impfstoffs erhalten, bevor diejenigen, die bereits gut geschützt sind, die Auffrischungsdosen erhalten. Einige Länder glauben, dass sie ihre eigene Bevölkerung schützen können, während das Virus anderswo weiter zirkuliert. Es ist ein falsches Gefühl der Sicherheit. Dies ist ein globales Problem und wir brauchen eine globale Lösung, einen strategischen Einsatz der verfügbaren Impfstoffe. Wir sind dagegen, dass in einigen Ländern Auffrischungsdosen auf Kosten des Lebens anderer Menschen verabreicht werden. Das ist weder aus ethischer, moralischer, wirtschaftlicher noch epidemiologischer Sicht sinnvoll. Menschen sterben unnötigerweise“. Maria van Kerkhove richtet auch einen Appell an diejenigen, die bereits geimpft sind. „Tragen Sie eine Maske, wenn Sie mit anderen Menschen zusammen sind, halten Sie Abstand und meiden Sie Menschenansammlungen. Das sind einfache Maßnahmen, ein bisschen langweilig, aber sie sind nur für den Moment, vor allem mit den neuen Varianten. Seien Sie vorsichtig, kennen Sie die Risiken, die Pandemie ist nicht vorbei und so zu tun, als ob sie vorbei wäre, ist ein sehr schlechtes Paradigma. Sie können Ihr Leben leben, Sie können ausgehen, aber vergessen Sie nicht, Ihre Maske aufzusetzen, wenn Sie mit anderen Menschen zusammen sind. Jetzt ist es an der Zeit, vorsichtig zu sein“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!