Lateinamerika – Karibik: Die meisten Städte sind nicht nachhaltig

santiago

Viele Metropolen Lateinamerikas leiden an Luftverschmutzung (Foto: Archiv)
Datum: 15. Dezember 2021
Uhrzeit: 15:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die meisten Städte in Lateinamerika und der Karibik sind heute nicht nachhaltig und werden bis 2050 viermal mehr fossile und mineralische Ressourcen verbrauchen. Das geht aus einer Studie des Umweltprogramms der Vereinten Nationen und des International Resource Panel hervor. Die Studie „The Burden of Cities in Latin America and the Caribbean: Future Resource Requirements and Potential Pathways for Action“ (Die Belastung der Städte in Lateinamerika und der Karibik: Zukünftiger Ressourcenbedarf und mögliche Handlungswege), die vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und dem International Resource Panel (IRP) erstellt wurde, wurde am Montag (13.) veröffentlicht.

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass lateinamerikanische Städte ihren Verbrauch an Ressourcen wie fossilen Brennstoffen, Mineralien und Lebensmitteln halbieren und gleichzeitig Armut und Ungleichheit bekämpfen könnten. „Die Planung eines nachhaltigen Wandels ist von entscheidender Bedeutung, wenn wir in einer sauberen Region leben wollen, die im Einklang mit der Natur steht und niemanden zurücklässt“, so die Regionaldirektorin des „UNEP“ für Lateinamerika und die Karibik, Jacqueline Alvarez. Sie fügte hinzu, dass „eine nachhaltige Erholung von Covid-19 dringend erforderlich ist“ und dass „dieser Bericht den Weg in die richtige Richtung weist“.

Dem Bericht zufolge verbrauchen die Städte der Region zwischen zwölf und vierzehn Tonnen Ressourcen pro Kopf und Jahr und liegen damit über dem nachhaltigen Wert von sechs bis acht Tonnen pro Kopf und Jahr.
Bereits im Jahr 2015 – dem Jahr, für das den Organisationen die meisten regionalen Daten vorliegen – verbrauchte Lateinamerika jährlich zwischen 12,5 und 14,4 Tonnen Ressourcen pro Kopf, wobei mehr als die Hälfte des „städtischen Materialbestands“ in den Städten Brasiliens (38,1 ) und Mexikos (21,1 Prozent) lag. Bei einer regionalen Bevölkerung von 680 Millionen Menschen könnte der Materialverbrauch der städtischen Haushalte bis 2050 auf 25 Tonnen pro Kopf ansteigen, wenn keine Änderungen vorgenommen werden.

„Viele Menschen in Lateinamerika und der Karibik leiden heute unter den Auswirkungen einer nicht nachhaltigen Ressourcennutzung: Umweltzerstörung, mangelnder Zugang zu Dienstleistungen und infolgedessen eine düstere Zukunft“, betonte Alvarez. Der Bericht empfiehlt ein Maßnahmenpaket in den Bereichen nachhaltiger Verkehr und Mobilität, effiziente Gebäude, Abfall, Wasser und Abwasserentsorgung, um Ressourcenverbrauch, Abfall, Umweltschäden und Treibhausgasemissionen zu verringern und den jährlichen Verbrauch bis 2050 um 6-7 Tonnen pro Kopf zu senken.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!