Europäische Supermärkte stellen den Verkauf von brasilianischem Rindfleisch ein

fleisch-rind-kolumbien

Die Boykotte sind eine Reaktion auf eine Untersuchung der gemeinnützigen brasilianischen Organisation "Repórter Brasil", in der behauptet wurde, dass "JBS" indirekt Kühe aus illegal abgeholzten Gebieten bezog (Foto: Archiv)
Datum: 16. Dezember 2021
Uhrzeit: 13:02 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Sechs europäische Supermarktketten und eine Tochtergesellschaft von „Carrefour“ stellen den Verkauf einiger oder aller Rindfleischprodukte aus Brasilien aufgrund von Verbindungen zur Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes ein. Die Ankündigungen reichen von der Supermarktkette „Lidl Niederlande“, die sich verpflichtete ab 2022 kein Rindfleisch mehr aus Südamerika zu verkaufen, bis hin zu gezielteren Entscheidungen, die den Verkauf bestimmter Corned Beef- oder Beef Jerky-Produkte stoppen. Die Ahold Delhaize-Tochter „Albert Heijn“, die größte Supermarktkette in den Niederlanden, wird den Bezug von Rindfleisch aus Brasilien vollständig einstellen. „Auchan Frankreich“ wird die mit „JBS“ in Verbindung gebrachten Jerky-Produkte aus seinen Regalen entfernen. Die Supermärkte „Carrefour Belgien“ und „Delhaize“ werden den Verkauf von Jack Link’s Beef Jerky aussetzen. Viele der betroffenen Produkte stehen in Verbindung mit dem weltgrößten Fleischverarbeiter „JBS“.

Die Boykotte sind eine Reaktion auf eine Untersuchung der gemeinnützigen brasilianischen Organisation „Repórter Brasil“, in der behauptet wurde, dass „JBS“ indirekt Kühe aus illegal abgeholzten Gebieten bezog – und zwar im Rahmen einer als „Rinderwäsche“ bekannten Regelung. Dies geschieht, wenn Rinder, die auf einem illegal abgeholzten Grundstück aufgezogen wurden, vor dem Verkauf an den Schlachthof eines legitimen Betriebs verkauft werden, um ihre Herkunft zu verschleiern.

„JBS“ erklärte gegenüber „Reuters“, dass es bei illegaler Abholzung keine Toleranz zeigt und mehr als 14.000 Lieferanten gesperrt hat, weil sie sich nicht an die Unternehmensrichtlinien hielten. Das Unternehmen erklärte, dass die Überwachung der indirekten Lieferanten – also derjenigen, die vor dem endgültigen Verkauf an den Schlachthof stehen – eine Herausforderung für den gesamten Sektor sei, dass „JBS“ aber bis 2025 ein entsprechendes System einführen wird. Der brasilianische Fleischverarbeiter erklärte, dass in der Untersuchung von „Repórter Brasil“ nur fünf von 77.000 direkten JBS-Lieferanten genannt wurden und dass diese Lieferanten zum Zeitpunkt des Kaufs die Unternehmensrichtlinien erfüllten.

Die Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet, dem größten tropischen Regenwald der Welt, hat stark zugenommen, seit der rechtsgerichtete Präsident Jair Messias Bolsonaro 2019 sein Amt antrat und die Umweltschutzbestimmungen aufhob. Er strebt mehr Landwirtschaft und Bergbau an, um die Region aus der Armut zu holen. Die Abholzung erreichte 2021 einen 15-Jahres-Höchststand, wobei eine Fläche größer als der US-Bundesstaat Connecticut gerodet wurde. Der größte Teil des abgeholzten Landes wird für die Viehzucht genutzt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hp

    Es mag andere Einschätzungen geben… meine ist, das Brasilrindfleisch schmeckt nach nix.

    • 1.1
      Sergio

      Logisch, ihr bekommt ja auch den Ausschuss. Das Gute bleibt bei uns.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!