Lateinamerika in den Händen der Wall Street

arm

Die Mehrheit in Lateinamerika leidet unter wirtschaftlicher Armut und gehört zu den gesellschaftlichen Gruppen, die dem Coronavirus am stärksten ausgesetzt sind (Foto: AlexProimos)
Datum: 18. Dezember 2021
Uhrzeit: 12:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Lateinamerika ist die am höchsten verschuldete Schwellenregion der Welt. Nach Angaben der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik „Comisión Económica para América Latina y el Caribe“ (CEPAL) beträgt die Bruttostaatsverschuldung im Durchschnitt 77,7 Prozent des regionalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) und der gesamte Schuldendienst, d. h. die Zinsen auf die Schulden, macht neunundfünfzig Prozent der Waren- und Dienstleistungsexporte aus. Ein Großteil dieser Schulden sind Marktschulden: Sie wurden durch die Platzierung von Anleihen auf dem internationalen Markt gemacht, wobei die großen Banken und Investmentfonds der Wall Street die Hauptabnehmer waren. Trotz der außergewöhnlichen Umstände der Pandemie und im Gegensatz zu Finanzierungen, die über multilaterale Organisationen oder direkt von anderen Regierungen erfolgen können, sind Marktschulden ein Geschäft. Ihre einzige Funktion besteht darin, Einnahmen von den Käufern zu erzielen und der Zinssatz, den der Schuldner zahlen muss, unterliegt einer Bewertung durch unabhängige Kreditagenturen.

Im Jahr 2020 erreichte die Verschuldung aufgrund der Notwendigkeit, die Wirtschaft anzukurbeln, ein noch nie dagewesenes Ausmaß. Die Federal Reserve (Zentralbank-System der Vereinigten Staaten) hat signalisiert, dass sie ab 2022 die Zinsen anheben wird, um die Inflation einzudämmen und allmählich zu einer orthodoxeren Geldpolitik zurückzukehren. Das ist es, was die Präsidenten in Lateinamerika so besorgt macht. Eine Anhebung der Zinssätze durch die Fed, wie sie bekannt ist, könnte die Zinssätze für ihre Schulden erhöhen und auch einen Abfluss von ausländischem Kapital aus ihren Ländern auslösen, was sich auf ihren Wechselkurs und damit auf die Rückzahlung ihrer Schulden in US-Dollar oder einer anderen Fremdwährung auswirken würde. Darüber hinaus steht eine Verlangsamung ihrer Wirtschaft bevor. Fitch Ratings geht davon aus, dass die meisten Länder Lateinamerikas im Jahr 2022 eine Konjunkturabschwächung erfahren werden, nachdem sie sich im Jahr 2021 von dem Schock des Jahres 2020 erholt haben. Auch die außenwirtschaftlichen Bedingungen dürften ungünstiger sein, da das Wachstum in den USA und China langsamer verläuft. „Das Haushaltsdefizit ist mit durchschnittlich fast 5 % des BIP nach wie vor recht hoch, was zeigt, dass mehrere Länder strukturelle Haushaltsmaßnahmen ergreifen müssen, um die wachsende Schuldenlast zu stabilisieren. Das soziale und politische Umfeld erschwert eine schnelle Haushaltskonsolidierung“, so die Analysten der Ratingagentur in einem Bericht.

Fast ein Drittel der lateinamerikanischen Länderratings haben laut Fitch einen „negativen Ausblick“ und keines einen „positiven Ausblick“. Panama, Peru, Surinam und Kolumbien haben in diesem Jahr ihre Investment-Grade-Einstufung, die bessere Zinsen garantiert, verloren. Das Verhältnis von Staatsverschuldung zu Steuern, ein grober Indikator für die finanzielle Fähigkeit der Länder zur Rückzahlung der Staatsschulden, ist in den letzten Jahren gestiegen, von 223 % im Jahr 2007 auf 320 % im Jahr 2019, so Sebastián Nieto, Leiter der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für die Region. Im Jahr 2020 erreichte die weltweite Verschuldung 226 Billionen Dollar, der größte jährliche Anstieg seit dem Zweiten Weltkrieg. Der Unterschied besteht darin, dass nach dem Krieg die meisten dieser Schulden von der Regierung an die Regierung gingen und nicht von privaten Banken an die Regierungen. „Wir bestehen sehr auf der Notwendigkeit nach Mechanismen zu suchen, wie Sonderziehungsrechte, aber auch andere Arten von Instrumenten, um die Schulden zu finanzieren, die zur Überwindung der Krise aufgenommen wurden“, bekräftigt der Wirtschaftswissenschaftler. „Unserer Ansicht nach reicht eine gut koordinierte Vorgehensweise auf internationaler Ebene, bei der alle multilateralen Akteure an einen Tisch gebracht werden, nicht aus, denn wie wir wissen, ist ein Teil der Gläubiger privat und deshalb müssen auch die verschiedenen institutionellen Investoren und internationalen Finanzinstitutionen einbezogen werden“.

Derzeit gibt es jedoch keine Bemühungen und keine Führung, die die Wall Street erreicht. Die Präsidenten der Region waren sich einig, dass während des Iberoamerikanischen Gipfels in diesem Jahr neue Wege der Finanzierung gesucht werden sollten, aber niemand übernahm die Führung. Ein Teil der Strategie muss darin bestehen, mehr Geld auszugeben, meint René Orozco, Analyst für makroökonomische Politik bei der OECD. Die Ausgaben der brasilianischen Regierung für die Pandemiebekämpfung haben beispielsweise dazu beigetragen, Millionen von Menschen aus der Armut zu befreien, so dass sie eine gute Investition sind. „Hier ist der Multiplikator größer als eins“, sagt Orozco. „Es geht also nicht nur um die Eindämmung der Krise, sondern auch um die Entwicklung. Es geht darum, darüber nachzudenken, wie wir diese Krise weniger schmerzhaft gestalten, aber auch nutzen können, um diese strukturellen Herausforderungen zu überwinden“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!