Hamburg: Schmuggel von über 1,5 Tonnen Kokain

koks-1

Mindestens 30 Milliarden Euro gibt die europäische Bevölkerung jedes Jahr auf Endverbraucherebene für Drogen aus (Foto: Zoll)
Datum: 23. Dezember 2021
Uhrzeit: 14:57 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Einsatzkräfte der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) von Bezirkskriminalinspektion Lübeck und Zollfahndungsamt Hamburg vollstreckten am vergangenen Mittwoch, dem 15. Dezember 2021, drei Haftbefehle wegen Verdachts des Kokainschmuggels in Hamburg. Die Festgenommenen werden verdächtigt, am Schmuggel von über 1,5 Tonnen Kokain von Brasilien nach Europa beteiligt gewesen zu sein. Die drei Beschuldigten im Alter von 42, 49 und 56 Jahren sitzen seit vergangener Woche in Untersuchungshaft. Unterstützt wurde die Maßnahme in den Abendstunden des vergangenen Mittwochs von Ermittlungskräften der GER Hamburg, von Polizei Hamburg und Zollfahndungsamt Hamburg.

Bereits im Januar 2020 stellten portugiesische Behörden beim Aufbringen einer Yacht vor der Küste des Landes 1.687 Kilogramm Kokain sicher. Seinerzeit wurden zwei Rauschgiftschmuggler an Bord des Schiffes festgenommen. Die Betäubungsmittel waren in 82 Sporttaschen verpackt und wurden mit der Yacht über den Atlantik nach Europa transportiert. Die beiden Schmuggler verbüßen seit April 2021 in Portugal Haftstrafen von neun Jahren sowie von elf Jahren und sechs Monaten. Die weiteren Ermittlungen der GER Lübeck im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hamburg dauern noch an.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!