Paraguay: Regierung begleicht historische Schuld

regen

Olmedo hob den Nationalen Plan der Regierung für indigene Völker hervor, der die Rückgabe, Ausweitung und Legalisierung des Besitzes von angestammtem und kollektiv genutztem Land der indigenen Völker im Einklang mit den verfassungsrechtlichen Bestimmungen und in enger Zusammenarbeit mit den Gemeindebehörden gewährleisten soll (Foto: Latinapress)
Datum: 28. Dezember 2021
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Regierung des paraguayischen Präsidenten Mario Abdo Benítez hat am Montag (27.) den indigenen Völkern Eigentumszertifikate ((Ocupación)) von Grundstücken ausgestellt und zusätzlich eine finanzielle Entschädigung gemäß den Urteilen des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte (IACHR) gewährt. Während der Zeremonie im Regierungspalast in Asunción wies Edgar Olmedo vom paraguayischen Institut für indigene Völker (INDI) darauf hin, dass die indigenen Völker eine enge Beziehung zum Land haben, das die grundlegende Basis ihrer Kulturen, ihrer Integrität und ihres wirtschaftlichen Überlebens ist. Er betonte auch, dass diese Beziehung über den Besitz und die Produktion von Lebensmitteln und Gütern hinausgehe: Sie stelle auch ein spirituelles Element dar, das sie in vollem Umfang genießen müssten, um ihr kulturelles Erbe zu bewahren und es an künftige Generationen weiterzugeben.

Olmedo hob den Nationalen Plan der Regierung für indigene Völker hervor, der die Rückgabe, Ausweitung und Legalisierung des Besitzes von angestammtem und kollektiv genutztem Land der indigenen Völker im Einklang mit den verfassungsrechtlichen Bestimmungen und in enger Zusammenarbeit mit den Gemeindebehörden gewährleisten soll. „Heute begleicht der Staat eine historische Schuld, die er bei diesen indigenen Gemeinschaften in der Westregion hatte“, bekräftigte Olmedo anlässlich der Auszahlung von 1,235 Milliarden US-Dollar an die Gemeinschaften der „Yakye Axa“, „Sawhoyamaxa“, „Xamok Kasek“ und „Kelyenmagatema“. Olmedo wies auch auf die steigende Zahl indigener Jugendlicher hin, die die örtlichen Universitäten besuchen. Im Jahr 2020 gibt es 400 indigene Studenten, im Jahr 2021 sind es 600. „Viele von ihnen machen bereits ihren Abschluss und werden Teil der Berufswelt. Sie studieren verschiedene Fachrichtungen, Medizin, Jura, Krankenpflege, Agrarwissenschaften, Betriebswirtschaft, Pädagogik, Architektur usw. Die Zahl der jungen Menschen, die an dem Programm teilnehmen, wird voraussichtlich auf 800 ansteigen“.

Der Nationale Plan für indigene Völker wird als das größte Vermächtnis der aktuellen Regierung bezeichnet. Er stellt eine staatliche Politik dar, die die zukünfige Regierung leiten sollte – angepasst an die Ziele für nachhaltige Entwicklung 2030. Zu den Bereichen, die im Rahmen dieses Programms gefördert werden, gehören die handwerkliche Viehzucht (Geflügel und Schafe), die Bienenzucht zur Modernisierung der Honigerzeugung, die Verteilung von Werkzeugen für die Landwirtschaft sowie die Viehzucht zur Fleisch- und Milcherzeugung. Insgesamt haben 7.032 Familien von diesen Initiativen profitiert. Weitere 695 Familien profitierten von neun Infrastrukturprojekten, darunter Gemeinschaftsgebäude, Hütten, Schulen, Elektrifizierung und Wohnungen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!