Argentinien: Gouverneur von Bahia akzeptiert Hilfe

chuva

Dauerregen in Bahia (Foto: Marcello Casal JrAgência Brasil)
Datum: 31. Dezember 2021
Uhrzeit: 10:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im nordöstlichen brasilianischen Bundesstaat Brasilien haben starke Regenfälle mindestens vierundzwanzig Menschen das Leben gekostet. Dutzende Städte wurden regelrecht geflutet und fast einhunderttausend Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Gouverneur Rui Costa kündigte am Donnerstag (30.) an, dass er die von Argentinien angebotene Hilfe für die durch die Regenfälle in der Region verursachte Notlage annehmen werde, die von Präsident Jair Messias Bolsonaro abgelehnt worden war. In einer in seinen sozialen Netzwerken veröffentlichten Botschaft betonte Costa, dass Bahia die Hilfe Argentiniens annehmen werde und dehnte diese Position auf „alle Länder der Welt“ aus, die zur Zusammenarbeit bereit seien – „ohne den Umweg über die brasilianische Diplomatie“.

Die argentinische Regierung hatte in dieser Woche Hilfe angeboten, doch Brasilien lehnte dies über sein Außenministerium ab. Bolsonaro erklärte an diesem Donnerstag diese Entscheidung auf seinen sozialen Netzwerken und sagte, dass Argentinien „zehn Männer (‚Weißhelme‘)“ anbot, um mit „Zelten, Auswahl von Spenden und psychosozialer Hilfe“ für die von den Überschwemmungen Betroffenen zusammenzuarbeiten. Er versicherte jedoch, dass „das brüderliche Angebot Argentiniens“ zu einem Zeitpunkt eingegangen sei, „als die Streitkräfte in Abstimmung mit dem Zivilschutz bereits diese Art von Hilfe leisteten“, sogar mit „drei Militärhubschraubern“.

Im Laufe der Woche war Bolsonaro auf einem Jetski der Streitkräfte am Strand entlang gefahren, ähnlich denen, die von einigen Rettungsschwimmern im Bundesstaat Bahia benutzt werden, was die Empörung der Opposition weiter anheizte, die gegen die „Gleichgültigkeit“ des Präsidenten gegenüber der Situation protestierte. Gouverneur Rui Costa ist Mitglied der oppositionellen Arbeiterpartei (PT), deren Vorsitzende, die Kongressabgeordnete Gleisi Hoffmann, gegen die Entscheidung Bolsonaros protestierte. „Als ob es nicht genug wäre, im Urlaub zu sein während die Menschen in Bahia ohne Nahrung und Unterkunft leiden, verweigert Bolsonaro nun auch noch humanitäre Hilfe aus Argentinien“, so Hoffmann. Der ehemalige Präsident Luiz Inácio Lula da Silva, Vorsitzender der PT und Favorit für die Präsidentschaftswahlen im kommenden Oktober, meldete sich ebenfalls zu Wort und bezeichnete es als „bedauerlich, einen Präsidenten zu sehen, der nicht hilft und die Hilfe anderer ablehnt“.

Bolsonaro seinerseits hat darauf bestanden, dass die Regierung alle notwendigen Hilfen bereitstellt und Mittel für den Wiederaufbau der durch die Regenfälle zerstörten Infrastruktur freigegeben hat und betonte, dass vier seiner Minister in Bahia seien, um den Behörden dieses Bundesstaates „rechtzeitig“ zu helfen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!