Biodiversität: Die Geschichte vom „unausgestorbenen“ Fisch

fisch

In Mexiko wurde nun der Tequila-Kärpfling, der seit 2003 in den heimischen Flüssen "vermisst" wird, wieder ausgewildert (Fotos: ChesterZoo)
Datum: 31. Dezember 2021
Uhrzeit: 15:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Nach Angaben der Internationalen Union für die Erhaltung der Natur (IUCN) gehören Süßwasser-Lebensräume zu den am stärksten bedrohten Lebensräumen der Erde, da vom Süßwasser abhängige Arten schneller aussterben als Land- oder Meerestiere. Bedrohungen wie die Verschmutzung setzen nicht nur die Tierwelt unter Druck, sondern auch die Versorgung mit sauberem Wasser und Nahrungsmitteln, die von Flüssen und Seen abhängen. In Mexiko wurde nun der Tequila-Kärpfling, der seit 2003 in den heimischen Flüssen „vermisst“ wird, wieder ausgewildert. „Es ist nur ein kleiner Fisch, nicht sehr farbenfroh – es gibt nicht viel Interesse an der globalen Erhaltung“, erklärt Gerardo Garcia, Naturschützer aus dem Zoo von Chester. Die Wiederansiedlung wird als Beispiel dafür angeführt, wie Süßwasserökosysteme und Arten gerettet werden können.

Eine wichtige Rolle spielt dabei die örtliche Gemeinschaft – die Menschen, die in der Nähe der Tequila-Fischfreilassungsanlage in Jalisco, Mexiko, leben – die die Wasserqualität der Flüsse und Seen überwacht. Professor Omar Dominguez von der mexikanischen Universität Michoacana, dessen Team eine führende Rolle bei der Wiederansiedlung spielte, sagte: „Wir hätten dies nicht ohne die Menschen vor Ort tun können – sie sind diejenigen, die für die langfristige Erhaltung sorgen und es ist das erste Mal, dass eine ausgestorbene Fischart in Mexiko erfolgreich wieder angesiedelt wurde – ein echter Meilenstein für den Naturschutz“. Die Wissenschaftler setzten zunächst 1.500 Fische aus, aber die Population der Art wächst bereits wieder an. „Dieses Projekt ist ein wichtiger Präzedenzfall für die künftige Erhaltung der vielen Fischarten in Jalisco, die in freier Wildbahn bedroht oder sogar ausgestorben sind, denen wir aber kaum Aufmerksamkeit schenken“, bekräftigt Dominguez.

Es handelt sich um ein Projekt – und eine Partnerschaft – zwischen Naturschützern in Mexiko und dem Vereinigten Königreich, das bereits seit Jahrzehnten besteht. Zu Beginn des Projekts im Jahr 1998 erhielten Wissenschaftler der Abteilung für Wasserbiologie der Universität Michoacana in Mexiko fünf Fischpaare aus dem Zoo von Chester, die der englische Aquarianer Ivan Dibble geliefert hatte. Diese zehn Fische gründeten im Labor der Universität eine neue Kolonie, die von den dortigen Experten in den nächsten fünfzehn Jahren gepflegt und erweitert wurde. Zur Vorbereitung der Wiederansiedlung wurden vierzig Männchen und vierzig Weibchen aus der Kolonie in große, künstliche Teiche an der Universität ausgesetzt, um die in Gefangenschaft aufgezogenen Fische an eine Umgebung mit schwankenden Nahrungsressourcen, potenziellen Konkurrenten, Parasiten und Raubtieren zu gewöhnen. Nach vier Jahren war diese Population auf schätzungsweise zehntausend Exemplare angewachsen und bildete die Grundlage für die Wiederauswilderung.

Man hofft, dass dies ein Modell für andere Süßwasserarten sein könnte, darunter der Achoque – ein naher Verwandter des Axolotl, der nur in einem einzigen See im Norden Mexikos lebt und ganz ähnlichen Bedrohungen ausgesetzt ist. Diese einzigartige Amphibie, der in der lokalen Kultur heilende Kräfte zugeschrieben werden, wurde zum Teil von einer lokalen Gruppe von Nonnen vor dem Aussterben bewahrt, die eine Zuchtanlage für die Tiere in Gefangenschaft betreiben. „Dies zeigt“, so Gerardo Garcia, „dass Tiere sich wieder an die Wildnis anpassen können, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt und in der richtigen Umgebung wieder angesiedelt werden“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!