Brasilien: Online-Umfrage über die Impfung von Kindern

kiddy

In den letzten Wochen hat sich Präsident Jair Messias Bolsonaro gegen die Impfung von Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren ausgesprochen (Foto: Rovena Rosa/Agência Brasil)
Datum: 01. Januar 2022
Uhrzeit: 10:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Führende Politiker auf der ganzen Welt verlassen sich auf Fachleute des öffentlichen Gesundheitswesens um darüber zu entscheiden, ob und wie Kinder gegen COVID-19 geimpft werden sollen. In Brasilien bittet die Regierung die Öffentlichkeit in einer Online-Umfrage um ihre Meinung. In den letzten Wochen hat sich Präsident Jair Messias Bolsonaro gegen die Impfung von Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren ausgesprochen und seine Regierung hat den ungewöhnlichen Schritt unternommen, eine Plattform zu schaffen, die eine von Experten abgelehnte Haltung bestätigen könnte. Seitdem seine Regierung am 23. Dezember eine Online-Umfrage zu diesem Thema gestartet hat, sind die Anhänger des Staatsoberhauptes auf Messaging-Apps sehr aktiv und versuchen Eltern zu beeinflussen, um die Ergebnisse zu erhalten.

In einem am Mittwoch (29.) in der Telegram-Gruppe „Bolsonaro Army“, die etwa 37.000 Mitglieder hat, weit verbreiteten Beitrag hieß es, der Impfstoff sei experimentell und könne schädlicher sein als eine Infektion, obwohl mehrere Studien das Gegenteil gezeigt haben. Sie enthielt auch einen Link zur Regierungsumfrage, den andere mit der Anweisung, ihn an Freunde und Verwandte weiterzuleiten, veröffentlichten. Die Anti-Impf-Blamage ähnelt dem Online-Verhalten, das Anfang des Monats zu beobachten war und Bolsonaro an die Spitze der Leserwahl des TIME-Magazins zur Person des Jahres katapultierte, so David Nemer, ein Experte für Brasiliens rechtsextreme Gruppen auf Messaging-Apps, gegenüber „The Associated Press“. Bolsonaro erhielt etwa ein Viertel der mehr als neun Millionen Stimmen, fast dreimal so viele wie der Zweitplatzierte, der ehemalige US-Präsident Donald Trump. Die Redakteure des Magazins wählten Elon Musk zur Person des Jahres 2021.

Diesmal zielen die Online-Bemühungen jedoch auf etwas weitaus Bedeutsameres ab als auf eine Ehrung des Präsidenten. Die Umfrage, die am 2. Januar endet, soll die Impfpolitik in Lateinamerikas bevölkerungsreichstem Land mit zwanzig Millionen Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren definieren. Laut Gesundheitsminister Marcelo Queiroga könnten Kinder bald geimpft werden, aber die Ergebnisse der Umfrage werden dazu beitragen Richtlinien festzulegen, einschließlich der Frage, ob Impfstoffe nur mit Zustimmung der Eltern und auf Empfehlung eines Arztes verabreicht werden können. „Dies ist ein Instrument der Demokratie, das die Diskussion über das Thema erweitert und den Eltern mehr Sicherheit gibt, damit sie ihre Kinder gegen COVID-19 impfen lassen können“, erklärte Queiroga am Mittwoch. Die Gesundheitsexperten sind indessen fassungslos. Einige brasilianische Gesundheitsministerien haben bereits zugesagt, alle Richtlinien des Bundesgesundheitsministeriums zur Impfung von Kindern zu ignorieren, wenn diese auf einer öffentlichen Konsultation beruhen. Gonzalo Vecina, Gründer und Direktor der brasilianischen Gesundheitsbehörde zwischen 1999 und 2003, sagt, dass die öffentliche Konsultation zu Impfstoffen „beispiellos“ sei.

„Bolsonaro ist ein Impfgegner und sein Mitarbeiter, der Gesundheitsminister, ist der Meinung, dass Gesundheit eine Frage der öffentlichen Meinung ist. Das ist ein fadenscheiniger und unsinniger Ansatz“, betonte Vecina . „Wenn nur die Verweigerer bei der öffentlichen Konsultation ihre Meinung abgeben, wird die Regierung dann sagen, dass der Impfstoff nicht verwendet werden muss?“. Die Verweigerungshaltung hat etwas von einem Déjà-vu. Als COVID-19 explodierte und im größten Land Südamerikas die zweithöchste Todesrate der Welt verursachte, verbrachte Bolsonaro Monate damit, Zweifel an Impfstoffen zu säen und weigerte sich hartnäckig, zu impfen. Er beruft sich auf die Tatsache, dass er sich im Jahr 2020 mit dem Coronavirus angesteckt hat, um fälschlicherweise zu behaupten, dass er bereits immun sei und bezeichnet die Impfung routinemäßig als eine Frage der persönlichen Entscheidung und nicht als Mittel zur Gewährleistung des Gemeinwohls. Als die brasilianische Gesundheitsbehörde am 16. Dezember die Verwendung des Impfstoffs von“Pfizer“ für Kinder genehmigte, war Bolsonaro fassungslos. „Kinder sind eine sehr ernste Sache“, erklärte er am selben Abend in seiner wöchentlichen Live-Sendung in den sozialen Medien. „Wir wissen nichts über die möglichen zukünftigen negativen Auswirkungen. Es ist unglaublich – es tut mir leid – was die Gesundheitsbehörde getan hat. Unglaublich.“

Eine am Donnerstag (30.) von US-Gesundheitsbehörden veröffentlichte Studie bestätigt, dass ernsthafte Nebenwirkungen des Impfstoffs von „Pfizer“ bei Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren selten sind. Die Ergebnisse beruhen auf etwa acht Millionen Dosen, die Kindern in dieser Altersgruppe verabreicht wurden. Bolsonaro fügte noch hinzu, dass er die Beamten, die die Genehmigung erteilt haben, beim Namen nennen und bloßstellen werde, woraufhin eine Gewerkschaft, die die Beschäftigten der Gesundheitsagenturen vertritt, ihre Besorgnis über verbale Angriffe im Internet oder sogar physische Angriffe äußerte. Trotz leidenschaftlicher Unterstützung durch seine Basis ist Bolsonaros Anti-Impf-Haltung in Brasilien – das eine stolze Geschichte von Impfkampagnen hat – nicht so weit verbreitet wie in den Vereinigten Staaten. Mehr als zwei Drittel der Brasilianer sind vollständig gegen COVID-19 geimpft, während es in den Vereinigten Staaten dreiundsechzig Prozent sind. Dies geht aus der Impfstatistik der „Johns Hopkins University“ hervor, obwohl US-Kinder seit Anfang November geimpft werden können.

Im benachbarten Argentinien erlaubt die Regierung seit August die Impfung von Kindern ab zwölf Jahren und hat vor kurzem damit begonnen, Kinder ab drei Jahren zu impfen. Als Reaktion auf die Kritik an der Entscheidung berief sich das nationale Gesundheitsministerium auf die Empfehlung der Vereinigung der Kinderärzte des Landes. In Chile haben bereits zwei Drittel der Kinder/Jugendliche zwischen drei und siebzehn Jahren die beiden Impfstoffe erhalten, nachdem die Gesundheitsbehörde des Landes eine Impfstudie mit einhundert Millionen Kindern ausgewertet hat.In Mexiko werden Kinder derzeit nicht geimpft, mit Ausnahme derjenigen, die zwölf Jahre und älter sind und an Krankheiten leiden, die sie einem höheren Risiko aussetzen. Der mit der Leitung der Pandemiebekämpfung des Landes beauftragte Hugo Lopez-Gatell sagte am Dienstag (28.), dass die Weltgesundheitsorganisation keine Impfung von Kleinkindern im Alter von fünf bis elf Jahren empfohlen habe und dass Länder mit einer hohen Durchimpfungsrate wie Mexiko Kinder erst dann impfen sollten, wenn Entwicklungsländer mit einer geringen Durchimpfungsrate ihre Impfquoten bei Erwachsenen erhöhen können.

Bolsonaro erklärte vor seinen Anhängern, dass der Druck, Kinder zu impfen, von der „Impfstofflobby“ ausgehe, eine versteckte Anspielung auf die Pharmaunternehmen. In einem Telegram-Post, der mehr als 200.000 Mal geteilt wurde, hieß es, dass kein Kind ein Versuchskaninchen für die Pharmaindustrie sein sollte. Bolsonaro betonte diese Woche auch mehrfach, dass er die Impfung seiner 11-jährigen Tochter nicht zulassen werde. Politiker der Partei, der Bolsonaro beigetreten ist um 2022 wiedergewählt zu werden, haben sich nicht nur für die Impfung ausgesprochen, sondern auch dafür, den Nachweis einer Impfung zu verlangen, um bestimmte Orte zu betreten – eine weitere angebliche Verletzung der persönlichen Freiheiten, die Bolsonaro ablehnt. Sein chaotischer Umgang mit der Pandemie seit deren Beginn wurde heftig kritisiert und ein Untersuchungsausschuss des Senats empfahl, ihn strafrechtlich zu belangen. Aber der Präsident und seine treuen Anhänger auf „Telegram“ und „WhatsApp“ lassen nicht locker. Viele interpretierten die Äußerungen über seine Tochter als Aufforderung, sich zu weigern, Kinder zu impfen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!