Großbrände in Uruguay: Regierung ruft Klimanotstand aus

brand

In Uruguay wüten schwere Brände (Foto: Twitter)
Datum: 01. Januar 2022
Uhrzeit: 12:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Uruguay wüten schwere Brände. Sie werden auf die Dürre und die starke Hitzewelle zurückgeführt, die das südamerikanische Land heimsuchen. Es wird geschätzt, dass mehr als 4.000 Hektar von den jüngsten Bränden betroffen sind. Die Regierung hat nun den Klimanotstand ausgerufen. Die ersten Brände wurden in der Küstenregion zwischen Montevideo und Punta del Este gemeldet, die Flammen konzentrieren sich in Fortín und Parque del Plata. Das Feuer veranlasste Feuerwehrleute, das Innenministerium, die Luftwaffe, die Armee und Freiwillige, ihre Anstrengungen zur Bekämpfung der Flammen in zwei Regionen des Landes zu konzentrieren. Bisher wurden keine Todesopfer gemeldet.

Nach einem Bericht des Nationalen Notfallsystems Uruguays über die Situation der verschiedenen Brandherde im Land sind die Regionen Canelones, Paysandú und Río Negro am stärksten betroffen. In den Außenbezirken von Algorta ist die Situation etwas komplexer geworden. Feuerwehrleute und die Armee arbeiten zusammen mit der Gemeinde und Forstunternehmen daran, die Flammen in Río Negro einzudämmen. Die betroffene Fläche außerhalb von Algorta wird auf bis zu 4.000 Hektar geschätzt und das Feuer breitet sich weiter aus.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!