Chinesische, russische und amerikanische Startups kämpfen um Boliviens Lithium

lithium-1-1

Im sogenannten "Lithium-Dreieck" in Südamerika lagern Millionen Tonnen "weißes Gold" (Foto: Nevada Energy Metals)
Datum: 02. Januar 2022
Uhrzeit: 18:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Mission eines kleinen texanischen Energie-Start-ups war geradezu quixotisch: Es wollte die riesigen chinesischen und russischen Industrieunternehmen bei der Suche nach den Bodenschätzen schlagen, die eines Tages Millionen von Elektrofahrzeugen antreiben könnten. Ein Team reiste Ende August 2021 von Austin nach Bolivien, um sich mit lokalen und nationalen Führungskräften in staatlichen Lithiumanlagen zu treffen und sie davon zu überzeugen, dass das Unternehmen „EnergyX“ eine Technologie beherrscht, die Boliviens Potenzial, ein globales Kraftwerk für grüne Energie zu werden, erfüllen kann. Bei ihrer Ankunft mussten sie feststellen, dass die Sitzung, an der sie teilnehmen wollten, abgesagt worden war und die Sicherheitskräfte den Zugang zum Veranstaltungsort verwehrten. Doch die eigentliche Attraktion war in Sicht: ein gigantischer Kalkstein-Sole-See hoch in den Anden namens „Salar de Uyuni“. Dieser ist reich an Lithium, einem von mehreren Mineralien, die weltweit an Wert gewinnen, weil sie für die Batterien von Elektroautos und das Stromnetz benötigt werden.

Umgeben von rostenden Geräten, leeren Produktionstanks und von den Leitungen abgekoppelten Pumpen wirkte der Ort verlassen. Doch Teague Egan, der CEO von „EnergyX“, war begeistert. „Das ist das neue Saudi-Arabien“, analysierte er. Die indigenen Quechua verehren den Salar de Uyuni, eine 4.000 Quadratkilometer große Salzwüste, von der ihre Vorfahren glaubten, sie sei aus der Muttermilch einer Göttin und den salzigen Tränen ihres Babys entstanden. Für Egan bildet das Gebiet eine „reine weiße Schönheit, so weit das Auge reicht“. Mit einem Viertel der weltweit bekannten Lithiumreserven hat Bolivien, in dem zwölf Millionen Menschen leben, das Potenzial, zu den Gewinnern bei der weltweiten Suche nach den Rohstoffen zu gehören. Sie werden benötigt, um Öl, Erdgas und Kohle im Kampf gegen den Klimawandel hinter sich zu lassen. Acht ausländische Unternehmen haben sich in den letzten Monaten um die Errichtung von Lithium-Pilotprojekten auf dem Salar beworben, darunter vier aus China und eines aus Russland – Länder, die freundlichere Beziehungen zur bolivianischen Regierung unterhalten als die Vereinigten Staaten.

So wie viele seit langem auf der Suche nach Reichtum in der Erdölförderung sind, bringt die Revolution der sauberen Energie eine Welle kühner Unternehmer hervor, die hoffen, einen neuen Boom im Energiesektor auszulösen, indem sie sich im Spannungsfeld zwischen Geopolitik und Klimawandel bewegen. Einige sind bekannte Namen wie Elon Musk von „Tesla“. Egan und andere stehen am Anfang ihrer Reise und suchen ihre erste Chance in mineralienreichen Gebieten wie Bolivien, der Demokratischen Republik Kongo und dem Südpazifik. Egan gehört zu den Außenseitern, die voller Entschlossenheit sind. Sein Unternehmen mit dreißig Mitarbeitern ist einer von zwei Amerikanern unter den acht Bietern für die Erschließung der bolivianischen Lithiumreserven. Lithium ist ein grundlegender Bestandteil von Lithium-Ionen-Batterien und ermöglicht den Fluss von elektrischem Strom. Aufgrund des geringen Gewichts, der langen Lebensdauer, der großen Speicherkapazität und der einfachen Wiederaufladung des Metalls wird erwartet, dass die Nachfrage im nächsten Jahrzehnt exponentiell ansteigen wird, um eine wachsende Fahrzeugflotte zu versorgen und erneuerbare Energie für das Stromnetz zu speichern. Allein in diesem Jahr sind die Preise für Lithiumverbindungen auf mehreren globalen Märkten um mehr als zweihundert Prozent gestiegen.

Egan, 33, hatte noch nie in der Energiebranche gearbeitet, bevor er 2018 „EnergyX“ auf der Suche nach Lithiumprojekten gründete. Es scheint unwahrscheinlich, dass er Boliviens Energiezukunft vorantreiben wird. Er hat noch nie in Lateinamerika gearbeitet und spricht praktisch kein Spanisch. Aber für Egan zählt nur, dass er davon überzeugt ist, dass seine Technologie zur Gewinnung von Lithium aus der Anden-Sole die beste ist, um Bolivien endlich zu einem Energiekraftwerk zu machen. „In Bolivien ist man sehr sensibel, was die Politik angeht. Ich verstehe einfach nicht, warum sie nicht das tun wollen, was das Beste für das Land ist“, wundert er sich. Es gibt viele Dinge, die Egan in dem Land, das von ethnischen, ideologischen und regionalen Spaltungen geprägt ist, nicht kontrollieren kann. Boliviens Regierungspartei, die Bewegung für den Sozialismus (MAS), wird vom ehemaligen Präsidenten Evo Morales angeführt, der versuchte, das Land näher an China heranzuführen, bevor er vor zwei Jahren durch Proteste und das Militär von der Macht verdrängt wurde. Der derzeitige Präsident Luis Arce, Morales‘ ehemaliger Wirtschaftsminister, führt eine Koalition aus Sozialdemokraten und eher linksgerichteten Aktivisten an. Er stößt auf den Widerstand lokaler Bewegungen, die sich gegen die Regierung stellen und ausländischen Interessen gegenüber misstrauisch sind, da sie diese als Fortsetzung der Ausbeutung der bolivianischen Bodenschätze betrachten.

Nach Ansicht von Energieexperten würde ein starker Anstieg der Lithiumproduktion in Bolivien die Batteriepreise niedrig halten und Präsident Joe Biden dabei helfen, sein Ziel zu erreichen, dass im Jahr 2030 die Hälfte der in den USA verkauften Neuwagen elektrisch angetrieben sein wird, während es heute nur vier Prozent sind. Aber Washington hat wenig Einfluss in Bolivien, dessen Führung seit langem mit der US-Politik gegenüber Südamerika nicht einverstanden ist. Das mag erklären, warum einige Führungskräfte im Energiesektor der Meinung sind, dass Bolivien das Risiko nicht wert ist. Egan sieht die Chancen anders. Allein die Tatsache, dass er so weit gekommen ist, ist sehr unerwartet. Vom bolivianischen Lithium erfuhr er durch Zufall, als er 2018 mit einem Freund als Tourist durch Südamerika reiste. China hat Vorteile. Es kontrolliert bereits beträchtliche Lithiumvorkommen in Südamerika und seine Unternehmen haben in den letzten drei Jahren rund 4,5 Milliarden US-Dollar in Lithium in Südamerika und Mexiko investiert. Chinesische Banken gewähren chinesischen Bergbau- und Bauunternehmen, die im Ausland tätig sind, zinsgünstige Kredite. Dies ist Teil der Pläne von Präsident Xi Jinping, die Industrie der Zukunft zu dominieren. Was Russland betrifft, so hat Präsident Wladimir Putin nach Angaben russischer Beamter mindestens zweimal telefonisch mit Arce über Lithium und andere Themen gesprochen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!