Peru: Wirtschaftswachstumsprognose

per

Das Land startete einen Plan zur Wiederbelebung des Tourismus und verzeichnete im vierten Quartal 2021 eine Inflationsrate von 5,83 Prozent (Foto: AlexProimos)
Datum: 03. Januar 2022
Uhrzeit: 12:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die COVID-Pandemie in Peru wurde durch einen Mangel an medizinischen Hilfsgütern verschlimmert und die Wirtschaft erholt sich sichtbar. „BBVA Research“, ein Benchmark für Research und Wirtschaftsanalysen in verschiedenen Ländern Amerikas, Europas und Asiens, prognostiziert, dass die Wirtschaft des südamerikanischen Landes um 12,2 Prozent wachsen wird. Ausländische Direktinvestitionen (ADI) wären eine solide Stütze für die weitere wirtschaftliche Erholung und würde auch Kapitalinvestitionen, Technologietransfer und öffentliche Einnahmen bringen. Die ausländischen Direktinvestitionen sanken von 8,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 auf 3,1 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020. Deshalb investiert die Regierung in Technologie. Peru hat zwölf Freihandelsabkommen mit achtundfünfzig Ländern abgeschlossen, zuletzt mit dem Vereinigten Königreich. Das Land startete einen Plan zur Wiederbelebung des Tourismus und verzeichnete im vierten Quartal 2021 eine Inflationsrate von 5,83 Prozent. Vor der Pandemie hatte Peru Unternehmen aus dem gesamten Spektrum der Wirtschaft angezogen: den spanischen Energiekonzern Repsol, die kanadische Bank of Nova Scotia über ihre Tochtergesellschaft Scotiabank Peru, den Lebensmittelhersteller Nestlé über seine Tochtergesellschaft Nestlé Peru, den Automobilhersteller Toyota über seine Tochtergesellschaft Toyota del Perú, den chilenischen Einzelhandelskonzern Falabella und eine Reihe in- und ausländischer Bergbauunternehmen.

Peru bietet im Allgemeinen einen starken Schutz für Vertrags- und Eigentumsrechte, doch die Verstaatlichungspläne der neuen Regierung sind unklar und niemand ist sicher, ob sie es tun werden oder nicht. Mit fünf Präsidenten seit 2016 ist die peruanische Politik instabil. Präsident Pedro Castillo und seine Partei Peru Libre gewannen die Wahlen im Juni knapp mit 50,13 Prozent der Stimmen, sahen sich aber einem Misstrauensantrag gegenüber. Eine gespaltene Nation tut sich schwer damit, innovative Reformen zu verwirklichen. Das Programm der neuen Regierung basierte auf einigen kühnen Schritten, darunter die Verstaatlichung oder zumindest ein starker Eingriff in den Bergbausektor, einen der Motoren der Wirtschaft. Es herrscht also eine große Unsicherheit. Die Regierung hat auch Ideen für eine Landreform, aber die konkreten Pläne sind unklar, was zu Unsicherheiten im Agrarsektor führt. Im Allgemeinen ist das politische System in Peru stark zersplittert, wobei sich die Loyalität der Parteien eher auf die Führungspersönlichkeiten als auf Ideologie oder Politik konzentriert.

Die Unerfahrenheit der Hauptakteure ist ein weiterer Unsicherheitsfaktor. Die Verantwortlichen sind nicht unbedingt in der Lage, die Politik zu verstehen und die Regierung zu führen. Mehrere Minister wechselten innerhalb kurzer Zeit, was den Eindruck erweckte, dass die Pläne wenig kohärent sind. [Castillo] verfügt nicht über die Mittel, um ein kohärentes Maßnahmenpaket zusammenzustellen. Darüber hinaus haben Berichten zufolge einige Bergbaubetriebe aufgrund von Umweltprotesten mit der Schließung gedroht und die Regierung hat einige Lizenzen aufgrund ähnlicher Bedenken nicht erteilt. Diese Faktoren zusammengenommen sprechen vielleicht dafür, erst einmal abzuwarten. Zuschauen und Abwarten kostet nichts.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!