Omicron das sich am schnellsten verbreitende Virus in der Geschichte

virus

In einem Szenario, in dem der größte Teil der Bevölkerung geimpft oder mit Covid-19 infiziert ist, schätzt der Sachverständige jedoch, dass ein Fall von Omicron nur drei weitere Fälle nach sich ziehen würde (Foto: Geovana Albuquerque/Agência Saúde DF)
Datum: 03. Januar 2022
Uhrzeit: 14:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Omicron-Variante von SARS-CoV-2 könnte bereits das sich am schnellsten ausbreitende Virus der Geschichte sein. Diese Informationen stammen vom amerikanischen Arzt für Infektionskrankheiten Roby Bhattacharyya vom Massachusetts General Hospital. Der neue Stamm ist in mehreren Ländern der Welt vorherrschend und führt zu einem explosionsartigen Anstieg der Zahl der Covid-19-Fälle. „Es ist eine unglaublich schnelle Ausbreitung“, warnte Bhattacharyya. Der Arzt und Forscher stellte eine Berechnung zwischen Omicron und Masern, einem der ansteckendsten Viren, an. Er kam zu dem Schluss, dass in einem Szenario ohne Impfung ein Fall von Masern innerhalb von nur 12 Tagen zu 15 weiteren Fällen führen würde. Ein Fall von Omicron hingegen würde im gleichen Zeitraum 216 Fälle nach sich ziehen. Die Schätzung bedeutet, dass in 35 Tagen 280.000 Menschen von Omicron betroffen sein könnten, während 2.700 von Masern betroffen wären.

In einem Szenario, in dem der größte Teil der Bevölkerung geimpft oder mit Covid-19 infiziert ist, schätzt der Sachverständige jedoch, dass ein Fall von Omicron nur drei weitere Fälle nach sich ziehen würde, eine Zahl, die der des ursprünglichen Virus ohne Mutationen entspricht. Diese Vorhersage ist dennoch besorgniserregend und kann mit der Übertragbarkeit von SARS-CoV-2 verglichen werden, als es zum ersten Mal auftrat, sich zu verbreiten begann und es noch keine Impfstoffe und nur wenige Eindämmungsmaßnahmen gab. „Unter den gegenwärtigen Bedingungen“, d. h. mit Impfungen und Beschränkungen, „würde ein einfaches exponentielles Wachstumsmodell zeigen, dass ein einziger Fall zu einer Infektion von 14 Millionen Menschen mit Omicron führt, verglichen mit den 760.000 Maserninfizierten in einer Bevölkerung ohne spezifische Schutzmaßnahmen“, so der Arzt weiter.

„Es ist das explosivste und sich am schnellsten ausbreitende Virus der Geschichte“, warnte auch der Arzt Anton Erkoreka, der vergangene Epidemien untersucht. Er verglich SARS-CoV-2 mit der Russischen Grippe von 1889: Beide Viren brauchten nur drei Monate, um sich über den Planeten zu verbreiten. Jetzt hat die Omicron-Variante den Verbreitungsrekord gebrochen. Einerseits kann der neue Stamm auch Menschen infizieren, die bereits geimpft sind, andererseits verhindern diese Impfstoffe in den meisten Fällen schwere Erkrankungen. Das geringere individuelle Risiko ist der Grund dafür, dass derzeit die Zahl der Infektionen steigt, die Zahl der Krankenhauseinweisungen aber stabil bleibt. Bei ungeimpften Menschen ist Ômicron nur etwa 25 Prozent weniger schwerwiegend als die Delta-Variante, die Version des Virus, die bis vor kurzem vorherrschend war.

Bisher haben sechs Vorstudien ergeben, dass Ômicron leichter in die oberen Atemwege eindringen kann, aber weniger in der Lage ist, die Lunge zu infizieren, was seine höhere Infektiosität und geringere Letalität erklären könnte. Das Team des Forschers Michael Chan von der Universität Hongkong hat als erstes im Labor berechnet, dass sich der neue Stamm in den Bronchien siebzig Mal schneller vermehrt als die Delta-Variante. In der Lunge scheint es jedoch zehnmal weniger wirksam zu sein.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!