Unkontrollierter menschlicher Konsum: Aculeo-Lagune ausgetrocknet

wasser

Die Schäden sind irreparabel und unumkehrbar (Foto: GoogleEarth)
Datum: 06. Januar 2022
Uhrzeit: 13:34 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Dürre in Zentral- und Nordchile ist schockierend. Eine der Folgen ist die Verkleinerung und in einigen Fällen das Verschwinden von Wassereinzugsgebieten wie der Aculeo-Lagune in Paine, die fünfundvierzig Kilometer von der Hauptstadt Santiago entfernt liegt (oder lag). Diese Lagune hat ihr gesamtes Wasser verloren, aber nicht wegen der Trockenheit, sondern wegen des menschlichen Eingriffs.
Laut einer in der Fachzeitschrift „MDPI“ veröffentlichten Studie (verfasst von Pablo García-Chevesich, Rodrigo Valdés-Pineda, Alberto J. Alaniz, Héctor Venegas-Quiñonez, Juan B. Valdés und Roberto Pizarro für die Universität von Arizona in den Vereinigten Staaten) ist die Lagune in der Gemeinde Paine aufgrund des menschlichen Verbrauchs ausgetrocknet und nicht aufgrund der geringen Niederschläge im zentralen Gebiet.

In einem Interview erklärte der Hydrologe und Forscher García-Chevesich: „Jeder macht den Klimawandel für alles in Chile verantwortlich, aber meistens ist es nicht so. Es ist die Schuld des Menschen und wir haben eine Studie durchgeführt, die eindeutig beweist, dass das Austrocknen der Lagune von Aculeo vor allem auf den Verbrauch zurückzuführen ist und nur wenig mit dem Mangel an Regen zu tun hat“. Er versicherte auch, dass die Schäden irreparabel und unumkehrbar sind, da der Wasserverbrauch größer ist als die Regenmenge, die im Durchschnitt in dem Gebiet fällt. Er bekräftigte, dass ein Teil der Verantwortung dafür beim Staat liege, da er Wasserrechte vergeben habe, ohne zuvor Studien in dem Gebiet durchzuführen, die die Auswirkungen dieses Verbrauchs aufzeigen würden.

Dem Artikel zufolge hat die Generaldirektion für Wasserwirtschaft vor dem Jahr 2000 nur 144 Liter pro Sekunde an Grundwasserrechten im Aculeo-Becken vergeben, „ein Wert, der sich zwischen 2004 und 2008 verdoppelt hat″. Bis zum Ende des Zeitraums 2014-2020 wurden jedoch zusätzliche 90,9 Liter pro Sekunde zugeteilt, wobei etwa fünfzig Prozent dieser Rechte nach dem vollständigen Verschwinden der Lagune im Jahr 2018 erworben wurden. „Sie genehmigten die Entnahme von vielen, vielen Litern Wasser pro Sekunde, sowohl aus der Lagune direkt als auch aus dem Grundwasserleiter und das war ein schreckliches Versäumnis“, sagte García-Chevesich.

Die Aussichten in Chile sind laut dem „Chile Water Report“ nicht sehr ermutigend: dreizehn aufeinanderfolgende Dürrejahre wurden verzeichnet und 2021 war das vierttrockenste Jahr des Landes. Im Dezember letzten Jahres wurden vierundachtzig Gemeinden zu Gemeinden mit extremer Wasserknappheit erklärt, in denen siebenundvierzig Prozent der Bevölkerung leben und der Mangel an Niederschlägen in den Großstädten erreicht ein Defizit von achtundneunzig Prozent im Vergleich zu normalen Jahren. Aber wie bereits deutlich gemacht wurde, ist es nicht nur die Dürre, sondern auch der menschliche Interventionismus und die Verantwortungslosigkeit.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.