Fossilien von mehr als 70 Millionen Jahre alten Fröschen in Chile gefunden

frosch

Forscher aus Chile haben mehr als 70 Millionen Jahre alte Fossilien von Fröschen entdeckt (Foto: Universidad de Chile)
Datum: 07. Januar 2022
Uhrzeit: 12:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Forscher in Chile haben Fossilien von Fröschen entdeckt, die vor mehr als siebzig Millionen Jahren zusammen mit Dinosauriern wie dem gepanzerten Stegouros elengassen, der kürzlich in der Nähe der Torres de Paine im äußersten Süden gefunden wurde, in Patagonien lebten. Die Studie, die in der internationalen Fachzeitschrift „Cretaceous Research“ veröffentlicht wurde, bestätigt, dass beide Frosch-Familien das Massenaussterben überlebt haben, das vor sechsundsechzig Millionen Jahren nach dem Einschlag des Asteroiden Chicxulub stattfand – einem Meilenstein, der das Verschwinden der Dinosaurier verursachte – und dass sie mit endemischen Arten verwandt sind, die heute in diesem Gebiet vorkommen, wie z. B. dem chilenischen Riesenfrosch.

Nach zwei paläontologischen Prospektionskampagnen in den Jahren 2017 und 2018 fanden die Forscher diese neuen Exemplare der prähistorischen Fauna im Flusstal „Valle del Río de las Chinas“, die bis heute die südlichsten fossilen Aufzeichnungen dieser Froschart auf globaler Ebene sind. Der Forscher des Paläontologischen Netzwerks der Universität Chile und Verantwortlicher für die Untersuchung dieser Fossilien, Felipe Suazo, erklärte, dass diese Frösche in einem Klima mit viel Regen und gemäßigten Temperaturen im Sommer lebten, mit einem Ökosystem, das durch die Mäander einer Flussmündung unterstützt wurde. „In diesen Ökosystemen gab es Farnwälder, Nothofagus-Koniferen. Wahrscheinlich gab es überschwemmte Gebiete, die von verschiedenen an Süßwasser angepassten Tieren wie Fröschen, Schildkröten und sogar Krokodilen besiedelt wurden. Ergänzend zu dieser besonderen Fauna wurden auch Überreste ausgestorbener Säugetierlinien, wie Magallanodon und Orretherium, sowie Dinosaurier gefunden“, erklärt Suazo.

Die Familien „Pipidae“ (Kuruleufenia) und „Calyptocephalellidae“ (Calyptocephalella), zu denen die gefundenen Fossilien gehören, überlebten das Massenaussterben, das die Dinosaurier vom Angesicht der Erde tilgte und ihre Verwandten sind noch heute im chilenischen und argentinischen Patagonien zu finden. „Die Gründe, warum sie im Känozoikum, dem Zeitraum nach dem Mesozoikum, überlebten und sich vermehren konnten, sind unklar. Die Fossilienaufzeichnungen zeigen jedoch, dass sich beide Familien mit einer besonderen Artenvielfalt im südamerikanischen Patagonien verbreitet haben“, so Suazo. „Die Morphologie dieser Fossilien ist fast identisch mit der der Knochen des heutigen großen chilenischen Frosches, aber aus konservativen Gründen wurde beschlossen, diese Fossilien nur einer Familienebene zuzuordnen während man auf neue Überreste wartet, um zu bestätigen, ob sie zur Gattung Calyptocephalella oder zu einer neuen, der Wissenschaft noch unbekannten Gattung gehören“, fügte der Wissenschaftler hinzu.

Die Familie der „Calyptocephalellidae“, ein echtes „lebendes Fossil“, wie Suazo erklärte, ist heute durch menschliche Aktivitäten bedroht. Die Art gilt derzeit als eine der größten der Welt und wird auf der Roten Liste der International Union for Conservation of Nature aufgrund des Verlusts von Süßwasserökosystemen in den letzten Jahren als gefährdet eingestuft.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.