Kontroverse: Erster Fall von Sterbehilfe in Kolumbien – Update

victor

Victor Escobar Prado (rechts) kämpfte zwei Jahre lang für das Recht auf Sterbehilfe (Foto: Reproduktion/Twitter/VictorEscobarYDiana)
Datum: 07. Januar 2022
Uhrzeit: 14:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Victor Escobar Prado (60) wird voraussichtlich am Freitag (7.) der erste Mensch sein, der in Kolumbien durch Euthanasie stirbt und nicht an einer unheilbaren Krankheit leidet. Er kämpfte zwei Jahre lang vor Gericht um die Genehmigung seines Antrags. Vor ihm wollte sich auch die 51-jährige Martha Líria Sepúlveda dem Verfahren unterziehen, aber ihre Euthanasie wurde Stunden vor dem geplanten Termin ausgesetzt. Sie leidet an Amyotropher Lateralsklerose (ALS) und berichtet, dass sie Schmerzen hat und ihre Beine nicht mehr bewegen kann, was sie in ihrem täglichen Leben behindert. Die Krankheit ist degenerativ und ihr Gesundheitszustand wird sich schrittweise verschlechtern, ohne Aussicht auf Heilung.

Escobar hat mehrere gesundheitliche Probleme, die sich nach zwei Schlaganfällen in den Jahren 2007 und 2008 akkumulierten und durch einen schweren Autounfall vor vier Jahren, bei dem er sich vier Rückenoperationen unterziehen musste, noch verschlimmert wurden. Zusätzlich zu seinen Mobilitätsschwierigkeiten, da seine linke Körperhälfte gelähmt ist, leidet er an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung, einer Lungenfibrose und hat Diabetes und Bluthochdruck. Der Kolumbianer hat auch einen Schlaganfall erlitten und leidet an Herzproblemen, wobei eine Seite seines Herzens größer ist als die andere. In mehreren Interviews hat er gesagt, dass seine Tage seit vier Jahren von „Leiden und Schmerzen“ geprägt sind, dass er Blut aus der Lunge ausstößt, die Kontrolle über die Ausscheidung von Fäkalien und Urin und sein Gedächtnis verloren hat. Nach dem Unfall musste er wieder lernen, seine Familienangehörigen zu erkennen und sogar grundlegende Handlungen wie Essen, Sprechen und Lesen erlernen.

Euthanasie oder Sterbehilfe ist in Kolumbien seit 1997 legalisiert. Das Land war das erste in Südamerika, das dieses Verfahren legalisierte. Diese Praxis galt jedoch nur für Patienten mit unheilbaren Krankheiten, d. h. sie wäre eine Möglichkeit, das Leiden der Person in einer bereits unumkehrbaren Situation zu verkürzen, wenn dies die Entscheidung der Person war. Am 27. Juni letzten Jahres wurde Escobar das Recht verweigert, weil der medizinische Ausschuss seiner Gesundheitsförderungseinrichtung (EPS) feststellte, dass er nicht unheilbar krank war. Einen Monat später dehnte das Verfassungsgericht jedoch das Grundrecht auf ein Sterben in Würde auf Patienten aus, die unter einer schweren Körperverletzung oder einer schweren und unheilbaren Krankheit leiden. Escobar und sein Anwalt forderten mehrfach und ergebnislos ein „Recht auf würdiges Sterben“. Die Situation wurde schließlich gelöst, nachdem Escobars Anwalt und eine wissenschaftliche Kommission von „EPS Coomeva“ vereinbart hatten, dass die Euthanasie am 7. Januar 2022 um 19:00 Uhr Ortszeit gemäß den Wünschen des Patienten stattfinden soll.

Update, 8. Januar

Victor Escobar war am Freitag der erste Kolumbianer, der Euthanasie erhielt, ohne ein Patient im Endstadium zu sein und nachdem er die Entscheidung getroffen hatte, einen „würdigen Tod“ zu sterben. „Wir haben es geschafft, das Ziel von Patienten wie mir zu erreichen (…), diesen Kampf zu gewinnen, was die Türen für andere Patienten öffnet, die nach mir kommen und die zu diesem Zeitpunkt einen würdigen Tod wünschen“, so Escobar in seiner Abschiedsbotschaft, bevor er sich in einer Klinik in Cali (Südwesten) der Euthanasie unterzog.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!