Luftverschmutzung verursacht mehr als 1,8 Millionen Todesfälle

santiago

Viele Metropolen Lateinamerikas leiden an Luftverschmutzung (Foto: Archiv)
Datum: 07. Januar 2022
Uhrzeit: 14:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Schädliche Partikel in der Luft, denen sechsundachtzig Prozent der Menschen in städtischen Gebieten weltweit ausgesetzt sind, verursachten 2019 mehr als 1,8 Millionen Todesfälle in Städten. Das ist das Ergebnis einer Studie, die diese Woche in der Fachzeitschrift „The Lancet Planetary Health“ veröffentlicht wurde. Weltweit sind schätzungsweise 2,5 Milliarden Menschen den Auswirkungen der als PM2,5 bezeichneten Feinstaubpartikel ausgesetzt. Die Zahl entspricht dem maximalen Durchmesser von 2,5 Mikrometern der untersuchten Partikel. Als Vorbild für die Analyse diente eine Studie von Professorin Veronica Southerland, die für die „George Washington University“ in den USA arbeitet.

Das Einatmen dieser Partikel erhöht das Risiko eines vorzeitigen Todes durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Atemwegserkrankungen, Lungenkrebs und Infektionen der unteren Atemwege. In der Studie wurden die PM2,5-Konzentration und die damit verbundenen Sterblichkeitstrends in dreizehntausend Städten zwischen 2000 und 2019 untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass die Zahl der Feinstaubpartikel siebenmal höher war als von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen. Außerdem wurde festgestellt, dass im Jahr 2019 durchschnittlich einundsechzig von einhunderttausend Todesfällen in städtischen Gebieten weltweit auf eine solche Verschmutzung zurückzuführen waren.

Obwohl die PM2,5-Konzentration zwischen 2000 und 2019 weltweit stabil blieb, wurden große Unterschiede zwischen den Regionen festgestellt. In den Städten Südostasiens (einschließlich Indien) war der Anstieg mit durchschnittlich siebenundzwanzig Prozent am größten. Ecuador liegt (zusammen mit Kolumbien und Peru) in einem Gebiet, in dem zwischen ein und fünfundzwanzig Todesfälle pro einhunderttausend Einwohner auf die Luftverschmutzung zurückzuführen sind. Es gab Orte auf dem Planeten, an denen die Zahl der Feinstaubpartikel in der Luft abnahm. Dazu gehören afrikanische, europäische und amerikanische Städte. Die Zahl der durch PM2,5 verursachten Todesfälle ist dort jedoch nicht in gleichem Maße zurückgegangen. Die Erklärung für dieses Ergebnis ist nach Ansicht der Forscher das Fortbestehen anderer demografischer Faktoren, wie die Überalterung der Bevölkerung.

„Die Mehrheit der städtischen Bevölkerung der Welt lebt immer noch in Gebieten mit schädlichen PM2,5-Werten. Um die durch die Luftverschmutzung verursachte Gesundheitsbelastung zu vermeiden, sind Strategien erforderlich, die nicht nur die Emissionen reduzieren, sondern auch die allgemeine Gesundheit verbessern, um die Anfälligkeit zu verringern“, so Southerland. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit der Luftverschmutzung scheint jedoch rückläufig zu sein. Einer 2017 in „The Lancet“ veröffentlichten Studie zufolge starben im Jahr 2015 rund 6,5 Millionen Menschen an den Folgen der Luftverschmutzung. Diese Studie ergab, dass sechzehn Prozent der Todesfälle im Jahr 2015, d. h. etwa neun Millionen Menschen, auf umweltbedingte Krankheiten zurückzuführen waren. Dazu gehören aber nicht nur solche, die mit der Umweltverschmutzung zusammenhängen, sondern auch diejenigen, die mit der Wasserverschmutzung zusammenhängen. Der letztgenannte Faktor war schätzungsweise für Erkrankungen verantwortlich, die zu 1,8 Millionen Todesfällen führten.

In diesem Fall wurde die Untersuchung von der EU-UN-Kommission für Umweltverschmutzung und Gesundheit durchgeführt. Eine andere aktuelle Studie ergab, dass fast zwei Millionen Fälle von Asthma im Kindesalter auf Stickstoffdioxid zurückzuführen sind und zwei von drei Betroffenen leben in Städten. Dieser Schadstoff, der vor allem von Fahrzeugen, Kraftwerken, Fabriken und der Landwirtschaft emittiert wird, war die Ursache für 1,85 Millionen neue Fälle von Kinderasthma im Jahr 2019, das sind 8,5 Prozent der weltweit diagnostizierten Fälle. In städtischen Gebieten war Stickstoffdioxid für fast jeden sechsten neuen Asthmapatienten im Kindesalter verantwortlich, so die Studie von Susan Anenberg, ebenfalls von der „George Washington University“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!